Verräterisches Foto Im Jemen-Krieg wird offenbar deutsche Rüstungstechnik eingesetzt

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen im Jemen-Krieg offenbar auch deutsche Rüstungstechnik. Diesen Schluss legt nach SPIEGEL-Informationen ein verräterisches Foto nahe.


Im Jemen-Krieg ist offenbar auch deutsche Rüstungstechnik im Einsatz. Diesen Schluss legt unter anderem ein Foto nahe, das vom britischen Militärjournal "Jane's Defence Weekly" im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde und das der SPIEGEL nun analysiert hat.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 5/2019
Wie sich der deutsche Staat globalen Beraterfirmen ausliefert

Auf dem Bild ist ein gepanzertes Fahrzeug der VAE-Armee nahe der umkämpften Hafenstadt Hudaida zu sehen, auf dem eine Waffenstation vom Typ FeWas der deutschen Firma Dynamit Nobel Defence montiert ist. Mit ihr können die Waffen aus dem Inneren des Fahrzeugs bedient werden.

Die Bundesregierung hatte im Juni 2009 die "Ausfuhr von Waffenstationen sowie Baugruppen und Herstellungsausrüstung für Waffenstationen für militärische Geländewagen und Radpanzer " im Wert von 81 Millionen Euro in die Emirate genehmigt.

Während der Waffenmesse Idex 2009 in Abu Dhabi hatte die International Golden Group aus den Emiraten mit den Deutschen einen Vertrag über 215 Millionen Dollar abgeschlossen.

Er sah die Einfuhr fertiger Waffenstationen aus Deutschland und den Transfer der Technologie für eine spätere Lizenzproduktion in den Emiraten vor.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

ham



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mhuz 25.01.2019
1.
Wenn nicht wir, wenn dann ? Zugegeben wenn wir keine Waffen Produzieren würden, gebe es auf der Welt keine Kriege mehr, weil es auch keine Waffen mehr gibt.
vox veritas 26.01.2019
2.
Zitat von mhuzWenn nicht wir, wenn dann ? Zugegeben wenn wir keine Waffen Produzieren würden, gebe es auf der Welt keine Kriege mehr, weil es auch keine Waffen mehr gibt.
Die Menschen misstrauen sich nicht, weil sie Waffen haben, sondern sie haben Waffen, weil sie sich misstrauen. Oder in anderen Worten: Gäbe es keine "modernen" Waffen, würden die Kriege wie früher mit Schwert und Lanze geführt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.