Jura kurios: Wem gehört eigentlich Sperrmüll am Straßenrand?

Niemandem

Sperrmüll: Bloß weg damit Zur Großansicht
DPA

Sperrmüll: Bloß weg damit

Das ist richtig. Allerdings nur, wenn keine "persönliche Beziehung" zu dem Müll vorliegt. Lesen Sie hier, was sich hinter diesem Juristensprech verbirgt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. SPON-SEO-Dienst - Das Ranking dankt :)
mörk 13.11.2010
Zitat von sysopMeistens ist die Sache eindeutig: Wer etwas kauft, ist auch der Eigentümer. Aber*bei*vielen*Dingen ist*unklar, wem sie eigentlich gehören.*Vor allem dann, wenn sie einfach herumliegen. So wie*Sperrmüll. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,724424,00.html
Müssen eigentlich für jeden Mist Juristen bemüht werden? Es könnte doch so einfach sein: Müll (egal welcher Art) gehört nienmanden, solange er nur rumsteht. Wenn ich als derjenige, der den Müll produziert hat, unbedingt vermeiden will, dass ihn sich jemand aneignet, kann ich ihn doch vorher so weit zerstören, bis er für niemanden mehr von Wert ist (zB: Papiere schreddern; das zerreißen etc.).
2. komplizierte Sache das
keksguru 13.11.2010
hier in Bonn war gerade Sperrmüll... aber was die Leute da alles hinstellen gehört zum Teil nicht dazu. Jedenfalls sind Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen seit Jahren kein Sperrmüll mehr, und ich glaub mal daß man hier von einer echten Preisgabe reden könnte. Nun heißt das aber auch, sein Zeug öffentlihc irgendwo abzustellen, eine unerlaubte Sondernutzung öffentlichen Geländes. Aber darüber braucht man sich keine Sorgen zu machen, da alle 3 Monate eine Heerschaar von weißen Lieferwagen über die Stadt herfällt und zu 95% das mitnimmt, was zwar weggeworfen wurde aber nicht zum Sperrmüll gehört. Also stellt man wie früher den alten Fernseher oder Computer raus, unsere Freunde aus Tschechien nehmen das Zeug mit und das wars dann. Sperrmüll für die Mülle, Elektro für den weißen Lieferwagen. Kein Scherz.... da stand ein CZ auf den Nummernschildern.
3. Dumm
Marshmallowmann 13.11.2010
Sperrmüll sollte Allgemeingut sein, daran sollte es so ziemlich rein gar nichts zu diskutieren geben. Wenn ein Maler seine Bilder zum Sperrmüll stellt, dann hat er meiner Meinung damit zu rechnen, dass sie jemand mitnimmt wenn sie gut sind. Und dies sollte er auch dürfen. Punkt. Wenn er will dass sie niemand bekommt soll er sie zerstören und auf normale Art und Weise entsorgen. Falls die Gesetze dazu anders sind, sollte man sie schleunigst ändern.
4. Man kann es auch unverkrampft sehen
Zwergnase, 13.11.2010
In Budapest sind die Sperrmülltage einer der Höhepunkte des gesellschaftlichen Lebens. An einem festgelegten Tag, meist freitags, beginnen die Bewohner, sich ihres Mülls zu entledigen, indem sie diesen am Strassenrand abladen. Es bilden sich riesengrosse Sperrmüllhalden mit mehr oder weniger "Kostbarkeiten". Die Halden werden unverzüglich in Besitz genommen, gewöhnlich durch die organisierten Sinti&Roma. Geht man dort vorbei und sieht einen antiken Bilderrahmen, kommt auch schon der selbsternannte Besitzer des Haufens und sagt: "Das ist alles meine. Den Bilderrahmen gebe ich Dir für 1000 Forinth". Bis in die Nachtstunden sind Menschenmassen unterwegs und schrauben und haemmern, um aus dem Müll Dinge zu selektieren, die noch irgendeinen, meist subjektiven, Wert haben. Ich nehme an, es gab dort noch keinen Gerichtsprozess, der das Eigentumsrecht über den Müll feststellen musste. Wer was findet, der darf's behalten, auch wenn dafür mal 1000 Forinth an die Minderheit gezahlt werden muss.
5. Kürzlich sah ich in unserer Stadt einen Sperrmüllhaufen...
Easyrider1958, 13.11.2010
und einen ganzen Karton voller Langspielplatten mitten im Regen stehen... Ich liebe Schallplatten....und hasse es, wenn sie durch Regen zerstört werden..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Müll
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 50 Kommentare
Gefunden in

Jochen Zenthöfer, Christian Rauda:
Wem gehört eigentlich...
... der Kölner Dom?
66 juristische Kuriositäten.

Beck C. H.; 166 Seiten; 10,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Zu den Autoren

Christian Rauda (l.) ist Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz sowie für Urheber- und Medienrecht und Partner der Medienrechtskanzlei Graef. Jochen Zenthöfer ist Prokurist eines Software- und Medienunternehmens und freier Journalist.