Kampagne Japan sagt Müll den Kampf an – Bürger sollen weniger wegwerfen

Ein Land entmüllt sich: Die japanische Regierung will die Abfallmenge gravierend verringern - und plant eine entsprechende Info-Kampagne. Bürger sollen weg von der Wegwerf-Mentalität; auch die Industrie muss umdenken.


Tokio – Weniger Abfall, mehr Recycling: Um 60 Prozent soll die Abfallmenge im Land sinken, das hat die Regierung in Japan an diesem Dienstag beschlossen.

Passanten in Ginza, Tokio: Keine Plastikbeutel mehr benutzen
AFP

Passanten in Ginza, Tokio: Keine Plastikbeutel mehr benutzen

Das Kabinett stimmte auch der Gründung einer Recycling-Firma zu, wie die zuständige Abteilung des Umweltministeriums in Tokio mitteilte.

Die Pläne zur drastischen Abfallreduzierung richten sich vor allem an die Industrie. Einzelpersonen sind ebenfalls angesprochen, doch wird von ihnen nur eine Reduzierung um 20 Prozent erwartet.

Im einzelnen sollen die Bürger aufgerufen werden, ihre Stäbchen nicht mehr nach jeder Mahlzeit wegzuwerfen. Beim Einkaufen sollen sie keine Plastikbeutel mehr verwenden. Ferner sollen sie häufiger öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrräder benutzen, anstatt mit dem Auto zu fahren.

itz/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.