Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Koch-Steinbrück-Paket: Die Streichliste im Detail

15,8 Milliarden Euro an Kürzungen sieht der Subventionsabbau-Katalog Hessens und Nordrhein-Westfalens vor. Danach sollen es dauerhaft 10,5 Milliarden Euro jährlich sein. Die Details im Überblick.

  • Eigenheimzulage: Die Eigenheimzulage für Neubauten wird von derzeit 2556 Euro im Jahr schrittweise auf 2250 Euro ab 2006 gekürzt. Betroffen ist, wer 2004 mit dem Bau beginnt oder kauft. Die Kürzung soll die öffentlichen Kassen insgesamt um 1,35 Milliarden Euro entlasten. Das Fördervolumen liegt derzeit bei 11,2 Milliarden Euro. Diese Kürzung ist der "größte Brocken" der Streichliste für Steuervergünstigungen. Gekürzt wird auch die Kinder-Bauzulage, was den Haushalt letztlich um 445 Millionen Euro entlastet.


  • Pendlerpauschale: Sie soll bei Entfernungen bis 10 Kilometer zur Arbeitsstelle von derzeit 36 Cent auf 35 Cent je Kilometer gesenkt werden. Die Pauschale bei Entfernungen ab dem 11. Kilometer sinkt von derzeit 40 Cent bis 2006 schrittweise auf 35 Cent. Um Nahpendler nicht zu bevorzugen, sieht der Vorschlag vor, den Arbeitnehmer- Pauschbetrag für Fahrstrecken bis zu 13 Kilometern von 1044 Euro im Jahr auf 920 Euro zu kürzen. Das Abschmelzen der Entfernungspauschale (aktuelles Volumen: 5 Milliarden Euro) brächte bis 2006 rund 460 Millionen Euro, die Kürzung des Arbeitnehmerpauschbetrages 720 Millionen Euro.


  • Sparerfreibetrag: Er soll von derzeit 1550 Euro jährlich bis 2006 auf 1370 Euro gesenkt werden. Derzeit schlägt sich die Freistellung bei Dividenden, Kapitaleinkünften und Sparzinsen im Bundeshaushalt mit Einnahmeausfällen von aktuell 2,5 Milliarden Euro im Jahr nieder. Durch die Kürzung entstehen Mehreinnahmen von 240 Millionen Euro.


  • Steinkohlebeihilfen: Sie sollen nach 2006 um weitere 530 Millionen Euro gekürzt werden. Steinkohle wird derzeit mit knapp 4,4 Milliarden Euro gefördert. Die Sparte "direkte Finanzhilfen", unter die auch die Steinkohle fällt, wollen Koch und Steinbrück um insgesamt 4,6 Milliarden Euro senken. Dies bedeutet auch Abstriche für Bahn und öffentlichen Nahverkehr im Volumen von 1,9 Milliarden Euro. Zuschüsse für unentgeltliche oder ermäßigte Beförderung von Schülern, Auszubildenden und Schwerbehinderten sollen im Volumen von 190 Millionen Euro eingespart werden. Die Werftindustrie soll auf 15 Millionen Euro verzichten.


  • Diverses: Gekürzt wird auch bei einer Vielzahl kleiner Positionen, etwa bei der Abzugsfähigkeit von Aufwendungen für Bewirtungen und Geschenken für Geschäftsfreunde, durch Senkung der Zulagensätze für die Arbeitnehmersparzulage und beim Freibetrag für Abfindungen. Auch das steuerfreie Jobticket soll es schon von 2004 an nicht mehr geben. Die davon erhoffte dauerhafte Mehreinnahme: 50 Millionen Euro.


  • Zwar für die Streichliste vorgesehen, aber nicht darin aufgenommen: der Abbau der Steuerfreiheit für Feiertags-, Sonntags- und Nachtarbeit sowie von Ausnahmeregelungen zur Entlastung des produzierenden Gewerbes von der Ökosteuer. Bei beiden Punkten, die zusammen immerhin 5,9 Milliarden Euro erbringen sollen, gab es keine Einigung.

    Diesen Artikel...

    © SPIEGEL ONLINE 2003
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




    SPIEGEL.TV
    Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: