Kohlekraftwerk Moorburg Vattenfall zieht gegen Deutschland vor Schiedsgericht

Die Umweltauflagen des schwarz-grünen Senats in Hamburg treiben die Kosten für das geplante Kohlekraftwerk in Moorburg in die Höhe. Jetzt will der Energiekonzern Vattenfall einem Bericht zufolge gegen Deutschland vor einem Weltbank-Schiedsgericht vorgehen.


Hamburg - Deutschland steht nach Informationen der "Financial Times Deutschland" (FTD) wegen der strengen Auflagen für das geplante Kohlekraftwerk Hamburg-Moorburg vor einem internationalen Schiedsgericht. Grund sei die Klage des schwedischen Mutterkonzerns von Kraftwerkbetreiber Vattenfall Chart zeigen bei der Bundesregierung im Rahmen der internationalen Energiecharta. Seit Monaten stünde eine gütliche Einigung aus.

Kohlekraftwerk-Bau in Hamburg: Kosten um 600 Millionen Euro gestiegen
Getty Images

Kohlekraftwerk-Bau in Hamburg: Kosten um 600 Millionen Euro gestiegen

Seit Anfang April liege der Fall nun beim ICSID, dem Internationalen Schiedszentrum für Investmentstreitigkeiten, das bei der Weltbank angesiedelt sei. Das Schiedsverfahren sei eingeleitet, habe das Bundeswirtschaftsministerium der "FTD" bestätigt.

Es sei das erste Mal, dass Deutschland Ziel einer Beschwerde beim ICSID sei. Sollte Vattenfall dort Recht bekommen, könnte die Bundesregierung zu hohen Schadensersatzzahlungen verpflichtet werden, schreibt die Zeitung. Durch die Auflagen seien allein die Baukosten für Moorburg um 600 Millionen Euro gestiegen.

"Wir wollen Klarheit über die Bedingungen für den Bau erhalten", sagte ein Vattenfall- Sprecher. Durch die strengen Wasserschutzbedingungen des schwarz-grünen Hamburger Senats für Moorburg werde das Kraftwerk an etwa 250 Tagen im Jahr nicht mit voller Leistung betrieben werden können.

kaz/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.