Konflikt mit Gasprom Russische Regierung entmachtet Shell

Der britisch-niederländische Shell-Konzern tritt dem russischen Energieriesen Gasprom zufolge die Kontrolle am weltweit größten Gasförderprojekt Sachalin II ab. Schon länger setzt die russische Regierung die beteiligten Unternehmen unter Druck.


Tokio - Shell-Chef Jeroen van der Veer habe bei einem Treffen mit Gazprom-Chef Alexej Miller am Freitag angeboten, Gazprom Chart zeigen mit knapp über 50 Prozent an dem Projekt zu beteiligen, berichtete die "Financial Times". Shell Chart zeigen wolle seinen Anteil hingegen von heute 55 Prozent auf 25 Prozent zurückfahren.

Pipeline-Arbeiten beim Sachalin-II-Projekt: Westeuropäer an den Rand gedrängt
REUTERS

Pipeline-Arbeiten beim Sachalin-II-Projekt: Westeuropäer an den Rand gedrängt

Die beiden japanischen Konzerne Mitsui Chart zeigen und Mitsubishi Chart zeigen, die mit 25 Prozent und 20 Prozent an Sachalin II beteiligt sind, sollten in der angestrebten Gesamtlösung jeweils zehn Prozent davon an Gazprom verkaufen, hieß es weiter. Auch die japanische Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" berichtete von einem solchen Geschäft.

Allerdings hieß es in dem Blatt, die Variante sei von Gazprom-Chef Miller angeboten worden. Noch stehe das Einverständnis von Shell, das bei den Verhandlungen federführend ist, aus. Sprecher von Mitsui und Mitsubishi wollten die Berichte nicht bestätigen.

Das Sachalin-II-Projekt soll mit einem Umfang von 16,6 Milliarden Euro die größte Privatinvestition weltweit sein. Ab Sommer 2008 soll verflüssigtes Erdgas (LNG) per Schiff von der Insel Sachalin im äußersten Osten Russlands exportiert werden. Die russische Regierung setzt die beteiligten Unternehmen seit mehreren Monaten unter Druck und droht mit einem Entzug der Lizenz für das Projekt. Die offizielle Begründung ist, dass sich Shell und seine japanischen Partner nicht an Umweltauflagen hielten. Allerdings gehen Beobachter davon aus, dass es der russischen Regierung missfällt, dass das größte Rohstoff-Projekt des Landes in den Händen ausländischer Konzerne befindet.

Die Verträge für Sachalin II wurden in den 90er Jahren unter Präsident Boris Jelzin geschlossen. Unter dem amtierenden Präsidenten Wladimir Putin versucht Russland hingegen, die Kontrolle über seine Öl- und Gasreserven in nationaler Hand zu behalten und lediglich ausländische Minderheitsbeteiligungen zuzulassen. So sind etwa die deutschen Konzerne Eon Chart zeigen Ruhrgas und die BASF Chart zeigen-Tochter Wintershall stets nur zusammen mit Gazprom an Gasfeldern oder Pipelines beteiligt. Ein ähnliches Modell deutet sich nun für Sachalin II an.

tim/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.