Konjunktur Deutsche Wirtschaft schrumpft erstmals seit 2015

Kommt nun der Abschwung? Die deutsche Wirtschaft ist in den vergangen drei Monaten geschrumpft - zum ersten Mal seit drei Jahren. Ein Grund sind Probleme der Autobauer.

VW-Diesel auf dem Gelände des BER
Getty Images

VW-Diesel auf dem Gelände des BER


Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal 2018 erstmals seit dreieinhalb Jahren geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt fiel von Juli bis September um 0,2 Prozent zum vorangegangenen Vierteljahr, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Die Daten basieren auf einer ersten routinemäßigen Schätzung.

Experten hatten mit einem Rückgang von 0,1 Prozent gerechnet. Das ist das erste Minus seit Anfang 2015. Noch im zweiten Quartal hatte Europas größte Volkswirtschaft um kräftige 0,5 Prozent zugelegt.

Ausschlaggebend für die Flaute dürften die Probleme der Autoindustrie bei der Umstellung auf das neue Abgastestverfahren WLTP gewesen sein, wegen der die Unternehmen ihre Produktion deutlich herunterfahren mussten. Experten rechnen im laufenden Schlussquartal wieder mit einem Wachstum.

Größere Sprünge sehen sie aber vorerst nicht. Die Wirtschaftsweisen senkten auch wegen des schwachen Sommerquartals ihre Prognose für das Wachstum im zu Ende gehenden Jahr auf 1,6 Prozent. 2019 soll es sogar nur zu 1,5 Prozent reichen. Das Expertengremium ist damit pessimistischer als die Bundesregierung, die für beide Jahre mit 1,8 Prozent kalkuliert.

Mehr dazu: Zulassungsprobleme - Audi-Verkäufe in Europa brechen 53 Prozent ein

beb/Reuters



insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tucson58 14.11.2018
1. Ist doch alles kein Problem
Es ist doch mittlerweile schon der Gute Ton auf die Autobauer einzudreschen , sei es von der Politik , den Medien und auch vom Verbraucher. Von daher sollten doch alle zufrieden sein , wenn diese Branche endlich absackt . Aber der Deutsche merkt erst was er angerichtet hat, wenn es an seinen eigenen Geldbeutel geht und die Arbeitslosigkeit wieder am steigen sein wird .
GerhardFeder 14.11.2018
2. Auto-Bauer(n)
Die Autoindustrie dachte wohl, sie könnte wie die Landwirtschaft mit Lobbyismus den WLTP-Test noch aufhalten. Das war ein Fehlschluss und nun stehen die Neuwagen auf Halde, alle Prospekte müssen neu in Hochglanz gedruckt werden. Wer zu spät in der Realität ankommt, den bestraft das Leben. Leider werden wir alle für die jahre(jahrzehnte)langen Versäumnisse der Industrie mit haftbar gemacht.
Mr Bounz 14.11.2018
3. so ist das eben
Bevor jetzt gleich der erste mit: "Warum machen wir unsere eigene Wirtschaft kaputt usw. " kommt. Die Autoindustrie macht sich selbst kaputt. 1. es wurde mit enormen krimineller Energie betrogen! 2. die Kunden wurden im "Regen" stehen gelassen 3. es wurde keine Einsicht an den Tag gelegt 4. es wurde nicht in Technik sondern in Lobbyarbeit investiert 5. es wurde verschlafen sich auf die neuen Regelungen um zu stellen 6. neue Antriebskonzepte wurden verschlafen, oder bewußt sabotiert einfach dadurch das schlechte Produkte angeboten wurden die dann natürlich nicht funktionieren! Nur damit das vorab schnell geklärt ist.
siri_paibun 14.11.2018
4. Tja, mit ansagen....
....aber immerhin haben sich die Autobauer seit Betrug, Skandal, Strafzahlungen und Selbstverpflichtung noch schnell eine goldene Nase verdient. Jetzt strauchelt der Verkaufskette, weil sie jetzt die Abgasuntersuchungen zur Typenzulassungen machen, die eigentlich schon seit Jahren notwendig sind. Sorry. Ich hab kein, nicht das geringste Mitleid. Wird Zeit die maßgeblichen Stützen der Wirtschaft auf andere Industriezweige umzubauen. Die hohen Haustarife und Gewinne für die Aktionäre bei den bekannten Autobauern (mal Opel ausgeschlossen) sind nur deswegen möglich, weil u.a. über Jahre der Kunde betrogen und hintergangen wurde und Zulieferer in den Ruin getrieben wurden. Das alles gedeckt durch Lobbyismus und Erpressung der Politik die seines gleichen sucht. Umverteilung mal ganz anders. Viele große Firmen in der Automobilbranche sind eigentlich unter dem Strich nicht mehr lebensfähig.
gtou 14.11.2018
5. eine 2. Schlüsselindustrie im Kofferraum
Wir Deutschen sind schon einzigartig: Wir verabschieden uns konsequent von allen Zukunftstechnologien, Atomindustrie (hier: Kernfusion), Gentechnologie und Künstliche Intelligenz. Wir tun so, als hätten wir eine 2. Schlüsselindustrie im Kofferraum. "Vorneweg marschieren einmal mehr die Selbstgerechtigkeitsbrigaden der Grünen, die ihre klassische Feindschaft zu Autos weitgehend ohne jede Sachkenntnis zu zielgruppengerechtem Opportunismus nutzten. Die überwiegend grün wählenden Journalisten waren leicht zu überzeugen, weil sie oft genug in Tempolimits und Fahrverboten ihre eigenen Allmachtsfantasien verwirklicht sehen." (Die Welt) Dem ist kaum etwas hinzuzufügen. Aber wenn dann die Wirtschaft schrumpft, sollen es natürlich andere gewesen sein...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.