Konjunkturbericht Notenbank sieht amerikanische Wirtschaft weiter schwächeln

Die US-Wirtschaftslage hat sich nach Einschätzung der Notenbank Federal Reserve nicht verbessert. Die US-Verbraucher halten weiter ihr Geld zusammen, heißt es im jüngsten Konjunkturbericht der Fed. Immerhin sehen die Währungshüter Anzeichen für eine Abschwächung des Inflationsdrucks.


Washington - Die US-Wirtschaft schwächelt weiter. "Das Tempo der wirtschaftlichen Aktivität war in den meisten Regionen langsam", hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Fed-Konjunkturbericht "Beige Book". Belastet werde die Konjunktur durch schwache Konsumausgaben, höhere Preise, eine rückläufige Aktivität im Verarbeitenden Gewerbe und einen anhaltend schwachen Immobiliensektor. Im Beige Book berichten die zwölf Distrikte der Fed acht Mal im Jahr über die wirtschaftliche Lage.

Besonders die privaten Konsumausgaben hätten sich verhalten entwickelt, hieß es. In mehreren Distrikten hätten sich die Verbraucher auf notwendige Ausgaben wie Lebensmittel konzentriert. Die Verkäufe von Autos seien als schwach oder rückläufig beschrieben worden. Die gelte vor allem für große Autos mit einem hohen Treibstoffverbrauch.

Die gestiegenen Preise für Energie, Rohstoffe und Lebensmittel sorgen der Notenbank zufolge für Inflationsdruck. Vielerorts habe sich diese Situation jedoch zuletzt etwas entspannt. Angesichts des schwächeren Arbeitsmarktes sei der Aufwärtstrend bei den Löhnen moderat.

Die US-Wirtschaft leidet derzeit unter den Folgen der Immobilienkrise. Ein Konjunkturprogramm der Regierung verhalf ihr zwar im Frühlingsquartal zu einem unerwartet lebhaften Wachstum, die meisten Experten rechnen jedoch im zweiten Halbjahr mit einer weiteren Abkühlung der Konjunktur.

Die Fed wird das nächste Mal Mitte September über das Zinsniveau beraten, eine Zinsänderung bei der Sitzung gilt jedoch fast als ausgeschlossen. Die US-Wirtschaftsflaute spricht zwar für eine Zinssenkung. Die Währungshüter um Notenbankchef Ben Bernanke sorgen sich jedoch um die relativ hohe Inflation, die niedrigere Zinsen weiter anheizen könnten.

An den Finanzmärkten spielte das Beige Book kaum eine Rolle. Der Eurokurs notierte wie kurz vor der Veröffentlichung bei 1,4490 Dollar. Nach einem kurzen Ausflug in die Gewinnzone notierte der Dow Jones Chart zeigenIndustrial zuletzt wieder mit 0,38 Prozent auf 11.473,04 Zähler im Minus. Die Kurse amerikanischer Staatsanleihen stiegen leicht an.

amz/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.