Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Konsumklima: Europas Verbraucher glauben an Aufschwung

Shoppen in Stuttgart: Bürger vertrauen in den Wirtschaftsaufschwung der Eurozone Zur Großansicht
DPA

Shoppen in Stuttgart: Bürger vertrauen in den Wirtschaftsaufschwung der Eurozone

Die Verbraucherstimmung in Europa hat sich in den ersten drei Monaten des Jahres deutlich verbessert. Vor allem die Bürger in den west- und südeuropäischen Staaten sind davon überzeugt, vom Wirtschaftsaufschwung zu profitieren.

Das Konsumklima in Europa hat sich im ersten Quartal 2015 deutlich verbessert. Besonders mit Blick auf die konjunkturelle Entwicklung habe sich die Stimmung der Verbraucher gut entwickelt, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Dienstag in Nürnberg mit. Vor allem die Bürger in den west- und südeuropäischen Staaten seien davon überzeugt, vom allgemeinen wirtschaftlichen Aufschwung zu profitieren.

Dagegen zeigten sich die Menschen in Osteuropa trotz überwiegend guter Konjunkturdaten skeptischer. "Hier werden der Einfluss des Kriegs in der Ukraine sowie die Auswirkungen der Wirtschaftssanktionen gegen Russland deutlich", erläuterte die GfK. Der zusammenfassende Konsumklimaindex für die 28 EU-Staaten legte im Lauf des ersten Quartals dennoch um 4,3 Zähler auf 9,8 Punkte zu.

Banken lockern Bedingungen für Kreditvergabe

Unternehmen kommen zudem in der Eurozone wieder leichter an Kredite. In den Monaten Januar bis März seien die Hürden für Firmenkredite weiter gesunken, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag bei der Vorlage der "Bank Lending Survey" in Frankfurt mit. Dafür befragt die EZB alle drei Monate Banken im Euroraum, wie freizügig sie bei der Vergabe neuer Kredite sind und wie sich die Nachfrage entwickelt

Demnach berichteten neun Prozent der befragten Banken von einer Lockerung der Vergabebedingungen, im Vorquartal hatte der Anteil nur bei fünf Prozent gelegen. Damit setzt sich bei der Kreditvergabe der positive Trend weiter fort. Im zweiten Quartal 2014 hatten die Geldhäuser im gemeinsamen Währungsraum erstmals seit sieben Jahren wieder eine Lockerung bei der Kreditvergabe gemeldet.

Dagegen haben sich die Bedingungen für Hypothekenkredite an private Haushalte laut der EZB-Umfrage im ersten Quartal wieder etwas verschlechtert, während sich die Lage bei den Konsumentenkrediten wiederum verbesserte.

nck/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 126 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Propaganda
logabjörk 14.04.2015
wo sollen Verbraucher die Kohle her haben???? Im Niedriglohnland Deutschland
2.
ClausWunderlich 14.04.2015
Das ist nur gefühlt! Ich meine es wird eher für viele noch schlechter werden.
3. Richtig - man muss daran glauben...
basiliusvonstreithofen 14.04.2015
...dann wird es schon irgendwann mal was. Auch in der Kirche muss man glauben, dass es IHN gibt.....Beweise gibt es dafür genauso wenig wie für den Aufschwung. Man driftet in Wirtschaftsdingen jetzt schon ab zu Glaubenssachen. Dann muss es schon schlimm bestellt sein. Ich gehe noch einen Schritt weiter: Wir sollten den Aufschwung in unser täglich Gebet einbeziehen im Sinne von "Komm lieber Gott, mache den Aufschwung". Ich befürchte allerdings, dass die Leute noch schnell ihre paar Groschen ausgeben, bevor der Euro-Kollaps kommt und man die Geldscheine verfeuern kann. Daraus einen Aufschwung herzuleiten, ist Chuzpe.
4. seit 25
AusVersehen 14.04.2015
Seit 25 Jahren hat die Mittelschicht noch nie am Wirtschaftswachstum mitprofitiert und die Unterschicht schon gar nicht. Immer neue Exportrekorde wurden aufgestellt, aber die Mittelschicht kann sich heute weniger leisten als noch 1990. Sämtliche Gewinne haben ausschließlich die Fresser der Gesellschaft, die Oberschicht, für sich eingenommen!
5. Totale
forumgehts? 14.04.2015
Ahnungslosigkeit, daher totale Fehleinschätzung (auch wahrscheinlich: Manipulation): Die Verbraucher geben das Geld aus, das sie noch haben, solange sie noch was dafür bekommen. Sonst nimmt es ihnen doch nur der Staat weg.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: