Konzern-Kunstnamen Geh'n wir shoppen bei Anaconda

Arvato, Alando, Adecco – Arcandor! KarstadtQuelle tauft sich um, und ein weiterer Firmenname weicht einem nichts sagenden Kunstbegriff. Auch Sie wollen ihre Firma zeitgeistig umbenennen, nur fehlt die Idee? Nutzen Sie den SPIEGEL-ONLINE-Konzernnamen-Generator!

Von


Hamburg - Aus Hoechst wird Permira, Preussen-Elektra nennt sich in Vivento um und Hapag-Lloyd heißt künftig Celanese.

Oder doch nicht?

Der verwirrten Kundschaft sei's vergeben, wenn sie nicht mehr durchblickt im Silbendschungel des internationalen Konzernnamen-Neusprechs. Ob nun in England, in Frankreich oder in der Theodor-Althoff-Straße 2 von Essen, NRW - Dutzende Konzerne, die früher mal nach Gründern oder Produkten benannt waren, haben sich schon umgetauft.

Nun also die KarstadtQuelle AG – die sich, missioniert vom Globalisierer Thomas Middelhoff, in Arcandor umbetitelt. Die Einzelmarken Quelle und Karstadt dürfen zwar weiterleben. Die Finanzholding soll aber künftig schön international heißen – sofern die Hauptversammlung den Visionären folgt und zustimmt.

Nun kann so eine PR-Agentur, die Namen ausklügelt, richtig teuer werden. Wenn also auch Sie noch einen klingenden Neubegriff für Ihre Firma suchen - schmeißen Sie gratis den SPIEGEL-ONLINE-Markengenerator an (siehe Kasten links oben).

"Der Trend geht zu As und Os"

Middelhoff jedenfalls ist's ernst mit der Umbenennung. "Der Name Arcandor soll Verlässlichkeit, Treue und Mut vermitteln. In fast jeder Sprachfassung gibt es dazu ähnliche Assoziationen - selbst im Chinesischen", lobte er auf der Bilanz-Pressekonferenz.

Man hätte auch sagen können: Der Name klingt zwar nicht schön, aber wenigstens bedeutet er nichts. Und das scheint zu genügen für die Qimondas, Syngentas, Celesios und Kontrons der Welt. "Bei Konzern-Umbenennungen geht der Trend derzeit zu As und Os, das strahlt Vertrauenswürdigkeit aus", verrät ein Werbeprofi.

Gerade von KarstadtQuelle hätte man freilich mehr Essener Bodenständigkeit erwartet. Dem Konzern dürfte nicht entgangenen sein, dass selbst der englische Traditionsname Thomas Cook bei den deutschen Reisekunden nicht recht zündete - weshalb man die hauseigene Fluglinie doch wieder in Condor rückbenamste.

Ob also auch Arcandor irgendwann den Weg der Usinor geht? Oder sich zwischen Arbed und Aventis im Lexikon längst vergessener Logos einreiht?

Sei's drum – immerhin können die Karstadt-Manager ihren Freunden in London und New York nun sagen, für wen sie arbeiten - ohne sich bei "Quelle" die Zunge zu verknoten.

Ar-kän-dör! Gung Ho!



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.