Neue Beitragssätze Krankenkasse wechseln - und kräftig sparen

Patienten können seit Jahresbeginn mit der Wahl der Krankenkasse richtig Geld sparen - mehrere Hundert Euro sind für einige drin. Doch nicht für jeden lohnt sich ein Wechsel.

Gesundheitskarte (Symbolbild): Einige Kassen kriegen das mit der Info sogar hin
DPA

Gesundheitskarte (Symbolbild): Einige Kassen kriegen das mit der Info sogar hin


Drei Seiten lang und bunt ist das Schreiben der Barmer Ersatzkasse. Darin informiert sie ihre Mitglieder über den neuen Wettbewerb unter den Krankenkassen - und über die eigene Position in dem neu entstandenen Markt. Das heißt, eigentlich informiert die Barmer nicht, sie schwadroniert.

Auf der ersten Seite finde ich gar keinen Hinweis auf die neue Beitragskonkurrenz - und auch auf der zweiten Seite mit der fetten Überschrift "Weil wir auch morgen unser Bestes geben", fehlt der deutliche Hinweis darauf, dass die Beiträge verschiedener Kassen sich unterscheiden, dass Mitglieder also sparen könnten. Stattdessen ist wolkig von einer "neuen Beitragssatzregelung" die Rede.

Dabei ist die Regelung nur Anlass, kann aber nicht Kerninhalt der Post sein: Seit dem 1. Januar können Kassenkunden mit der Wahl des Dienstleisters wieder richtig Geld sparen. Clevere Kassenpatienten müssen bis zu 445 Euro im Jahr weniger zahlen, wenn sie ordentlich verdienen und in den Bundesländern Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen oder Hamburg leben oder arbeiten. Wer weniger verdient, spart auch weniger - aber hundert Euro ist für die meisten drin, selbst wenn sie mäßig verdienen und in keinem der Bundesländer leben, wo es Kassen gibt, die ganz auf den Zusatzbeitrag verzichten.

Beitrag sparen, Leistung vergleichen oder bleiben

Beitrag sparen, Leistung vergleichen oder einfach bei der eigenen Kasse bleiben. Darüber sollten Barmer und Co. informieren. Eigentlich könnte man das auch genauso tun. Etwa mit den Sätzen:

"Lieber Kassenkunde, 2015 müssen Krankenkassen für ihre Gesundheitsleistungen nur noch einen Beitrag von 14,6 Prozent von Ihrem Bruttoeinkommen erheben. Das ist deutlich weniger als 2014. Genau wie die meisten anderen Kassen kämen wir mit diesem Beitrag allein aber nicht aus, um Ihnen die gewohnten guten Leistungen zu bieten. Unser Verwaltungsrat hat deshalb beschlossen, künftig 15,x Prozent Beitrag von Ihnen zu erheben. Das ist weniger, als wir 2014 verlangten, reicht aber aus, um die Leistungen auf dem gewohnt hohen Niveau zu halten. Ihnen steht wegen dieser Beitragsanpassung ein Sonderkündigungsrecht bis Ende Januar zu. Wir bitten Sie natürlich, zu bleiben!"

Ein paar Krankenkassen kriegen das sogar hin: Die DAK beispielsweise macht das ganz ordentlich.

Ein kurzer Blick auf die Situation der Kassenkunden zeigt einfache Alternativen. Wenn Sie in den vergangenen Jahren im Alltag mit Ihrer Kasse nichts zu tun hatten und gern sparen wollen, können Sie die preiswerteste Krankenkasse in Ihrem Bundesland wählen. In allen Bundesländern können Sie sich für 15 Prozent statt bislang 15,5 Prozent vom Bruttoeinkommen versichern. Bundesweit gibt es dieses Angebot zum Beispiel von der Handelskrankenkasse aus Bremen.

In einigen Bundesländern geht es noch preiswerter, im Ländle bei der Metzinger BKK für 14,6 Prozent. In NRW und Hamburg bei der BKK Euregio aus dem rheinischen Braunkohlerevier auch für 14,6 Prozent. Und zum Beispiel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bei den dortigen AOK-Gesellschaften für 14,9 Prozent.

Manchmal muss man dabei gewisse Leistungseinschränkungen in Kauf nehmen. Die Metzinger BKK hat zum Beispiel keine medizinische Hotline sieben Tage die Woche, wie das bei großen Kassen üblich ist. Betriebskrankenkassen haben oft auch nur wenige Geschäftsstellen und nicht Hunderte wie die Barmer oder die TK. Der persönliche Termin bei der Krankenkasse wird damit erschwert.

In manchen Fällen zählt mehr als nur der Preis

Wenn die Geschäftsstelle am Ort, die Impfleistungen für Auslandsreisen oder die Finanzierung von Osteopathie-Leistungen wichtig sind, kann man nicht allein nach dem Preis gehen. Hat man die gewünschte Leistung derzeit bei der eigenen Kasse, gibt es wenig Anlass zum Wechsel. Und wünscht man sich solche Mehrleistungen, muss man sich nicht durch unzählige Websites der Anbieter wühlen. Denn es gibt Vergleichsportale im Internet, die diese Informationen bündeln. Finanztip hat sie getestet und die besten für Sie ausgesucht.

Wer sparen will, muss Abstriche machen: Die HKK zahlt im Gegensatz zu vielen anderen Kassen nicht die Grippeschutzimpfung, hat aber trotzdem ein ganz ordentliches Leistungsangebot.

Wer sich mit einem schwerwiegenderen medizinischen Problem von der eigenen Kasse gut betreut fühlt, hat sicher den geringsten Anlass zum Wechsel. Das ist wie bei jedem anderen Dienstleister: Hat man einmal jemanden gefunden, der die eigenen Probleme verstehen und lösen hilft, bleibt man dabei. Das ist die Mehrkosten wert.

Schon einmal, Anfang des Jahrtausends, konkurrierten die Kassen vor allem über den Preis. Damals waren die Preisdifferenzen deutlich größer. Günstige Kassen verlangten nur elf Prozent vom Bruttolohn ihrer Mitglieder, teure fast 15 Prozent. Das schaffte der Gesetzgeber 2007 ab und setzte damals vor allem auf Konkurrenz bei den Leistungen. Acht Jahre hatten die Kassen Zeit, mit mehr Leistungen und besserem Service Kunden für sich einzunehmen. Jetzt wird wieder häufiger das Portemonnaie entscheiden. Irgendwie verständlich, dass die Barmer Angst davor hat.

Zum Autor
  • Finanztip
    Hermann-Josef Tenhagen (Jahrgang 1963) ist Chefredakteur von "Finanztip". Das Onlineportal ist gemeinnützig. "Finanztip" refinanziert sich über sogenannte Affiliate-Links. Mehr dazu hier.

    Tenhagen hat zuvor als Chefredakteur 15 Jahre lang die Zeitschrift "Finanztest" geführt. Nach seinem Studium der Politik und Volkswirtschaft begann er seine journalistische Karriere bei der "Tageszeitung". Dort ist er heute ehrenamtlicher Aufsichtsrat der Genossenschaft. Bei SPIEGEL ONLINE schreibt Tenhagen wöchentlich über den richtigen Umgang mit dem eigenen Geld.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eddi snowman 10.01.2015
1. ... bezahlen nicht die Grippeschutzimpfung...
Das muss man sich in der tat genau anschauen. Die Wirksamkeit der Impfung ist stark umstritten, oder anders gesagt wissenschaftlich nicht bewiesen. Wie so einiges was big-pharma gegen auskömmlich Bezahlung anbietet. Aber auch Placebos haben ja bekanntlich Wirkung...
IntelliGenz 10.01.2015
2. heisst das
ich darf jetzt jederzeit meine Krankenkasse wechseln ? Von der privaten KV zur gesetzlichen (der umgekehrte Weg war schon immer moeglich!) Ist mir hier etwas entgangen ???? Der SPON wird ja immer schlechter . . noch bin ich Abonnent, aber das wird noch
gästeblock 10.01.2015
3.
Bin bei der besagten HKK versichert und erhielt eine Erstattung für die Impfung. Zumindest für einen Teil der Versicherten ist das Leistung. In den letzten Jahren erhielt ich dort auch jährlich eine Prämie per Scheck zugeschickt. Vorher bei der DAK war es das Gegenteil. Da musste ich sogar Zusatzbeiträge löhnen.
Zaunsfeld 10.01.2015
4.
Zitat von IntelliGenzich darf jetzt jederzeit meine Krankenkasse wechseln ? Von der privaten KV zur gesetzlichen (der umgekehrte Weg war schon immer moeglich!) Ist mir hier etwas entgangen ???? Der SPON wird ja immer schlechter . . noch bin ich Abonnent, aber das wird noch
Nö. Wo lesen Sie das? Hier geht es nur um die Gesetzlichen. Die Privaten haben damit nichts zu tun. Oder zahlen Sie bei Ihrer Privaten etwa den Beitrag abhängig vom Einkommen?
beckery 10.01.2015
5. @IntelliGenz
erstaunlich, wie oft man hier den drohenden hinweis auf's abo lesen kann- auch wenn man "spon" gar nicht abonnieren kann:-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.