Kredit-Scoring Regierung will Schufa zu Gratis-Auskünften verpflichten

Das Bundesinnenministerium will die Rechte der Verbraucher bei Kreditauskünften stärken. SPIEGEL-Informationen zufolge soll jeder Bürger das Recht auf eine Gratis-Selbstauskunft pro Jahr bekommen. Bislang sind Bonitätsanfragen bei Anbietern wie der Schufa gebührenpflichtig.

Von


Hamburg - Wenn der Vermieter oder die Bank eine Bonitätsauskunft verlangen, muss der Verbraucher zahlen. Bisher kostet zum Beispiel eine Selbstanfrage bei der Schufa 7,80 Euro - künftig soll sie ein Mal im Jahr kostenlos sein. Dieser neue Anspruch ist Teil eines aktuellen Neuentwurfs des Bundesdatenschutzgesetzes, der auch neue Verbraucherrechte beim umstrittenen Thema "Scoring" vorsieht.

Scoring ist ein mathematisches Verfahren, mit dem Banken, Versicherungen oder Telefonanbieter die Wahrscheinlichkeit errechnen, mit der Kunden zahlen können. Auf Basis dieses Verfahrens entscheiden sie, ob und zu welchen Konditionen sie einen Vertrag abschließen. Verbraucher- und Datenschützer kritisieren Scoring bislang als intransparent, fehlerhaft und diskriminierend.

Der Entwurf aus dem Innenministerium sieht vor, dass Kunden künftig nicht nur über ihren Scorewert unterrichtet werden müssen, sondern zudem über die "wesentlichen Datenarten", auf deren Basis er bestimmt wurde.

Auch wenn Scoring-Anbieter die besonders umstrittenen Daten über den Wohnort verwenden, müssen sie die Betroffenen künftig darüber unterrichten. Diese Wohnort-Daten bedeuten, dass schon eine vermeintlich "schlechte Adresse" teils zu höheren Kreditzinsen führt.

Der Scoring-Experte Dieter Korczak wertet es als "Erfolg, dass wesentliche Kritikpunkte berücksichtigt wurden". Er hatte das Verfahren jüngst im Auftrag des Bundesverbands der Verbraucherzentralen untersucht und scharf kritisiert.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zyklotron, 03.05.2008
1. Recht so.
Das wäre nur Recht. Wer heimlich Daten sammelt sollte auch verpflichtet sein, sie gegenüber den Betroffenen ohne wenn und aber offen zu legen.
Kosmokrat 03.05.2008
2. Auskunft ist gebührenfrei
Zitat von sysopDas Bundesinnenministerium will die Rechte der Verbraucher bei Kreditauskünften stärken. SPIEGEL-Informationen zufolge soll jeder Bürger das Recht auf eine Gratis-Selbstauskunft pro Jahr bekommen. Bislang sind Bonitätsanfragen bei Anbietern wie der Schufa gebührenpflichtig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,551258,00.html
Das stimmt nicht ganz. Die Schufa-Selbstauskunft ist gebührenfrei. In den Schufa Geschäftsstellen kann man sich seine Daten kostenlos vortragen lassen. Lediglich wer einen Ausdruck der Daten haben möchte oder die Zusendung wünscht, muss die Gebühr bezahlen.
tl-hd 03.05.2008
3. ja, aber...
Klingt gut. Aber viel wichtiger ist m.E. noch, dass sich diese Selbstauskünfte nicht negativ auf den Kredit-Score auswirken - unabhängig davon, ob sie etwas kosten oder kostenlos sind.
schoeneberger 03.05.2008
4. Wer will der kann
Die entgeltpflichtigen Auskünfte sind schon ärgerlich (ca 5 Euro). Und da ist eine jährliche Gratisauskunft sicher gut. Ich bin seit rund 2 Jahren bei der meine-schufa.de angemeldet, musste zu Beginn 7,50 zahlen (hiernach nichts mehr) und nun kann ich regelmäßig meinen Standardscore (wird alle drei Monate berechnet) sowie alle erfolgten Schufaanfragen einsehen. Das ist praktisch und ebenfalls kostenfrei. Dabei konnte ich übrigens feststellen: Der Wohnort kann nicht so stark beeinflussen: Ich wohne im tiefroten Bereich des Schuldenkompass und habe mittlerweile trotzdem einen exzellenten Score....
Mehrleser 03.05.2008
5. Meine Schufa
Zitat von schoenebergerDie entgeltpflichtigen Auskünfte sind schon ärgerlich (ca 5 Euro). Und da ist eine jährliche Gratisauskunft sicher gut. Ich bin seit rund 2 Jahren bei der meine-schufa.de angemeldet, musste zu Beginn 7,50 zahlen (hiernach nichts mehr) und nun kann ich regelmäßig meinen Standardscore (wird alle drei Monate berechnet) sowie alle erfolgten Schufaanfragen einsehen. Das ist praktisch und ebenfalls kostenfrei. Dabei konnte ich übrigens feststellen: Der Wohnort kann nicht so stark beeinflussen: Ich wohne im tiefroten Bereich des Schuldenkompass und habe mittlerweile trotzdem einen exzellenten Score....
Ebenso, daher verstehe ich den Artikel auch nicht. "Wenn der Vermieter oder die Bank eine Bonitätsauskunft verlangen, muss der Verbraucher zahlen." - SPON irrt, die Banken fragen direkt bei der Schufa an, auf eigene Kosten. Das grundsätzliche Problem der nicht nachvollziehbaren Scoring-Werte bleibt aber bestehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.