Kreditkrisen Millionen Haushalte sitzen in der Schuldenfalle

Geplatzte Handyrechnungen, zu viele Bestellungen beim Versandhandel, Privatinsolvenz - fast drei Millionen Haushalte in Deutschland können laut Schufa ihre Schulden nicht mehr bezahlen. Auffällig viele Menschen leben im Norden auf Pump, gen Süden nimmt die Überschuldung merklich ab.

Von


Hamburg - Fünfmal hat die Schufa bisher einen Schuldenkompass veröffentlicht, der die finanzielle Situation der Privathaushalte in Deutschland untersucht. Erstmals wagt die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, deren Alltagsgeschäft die Auskunft über die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern ist, eine Prognose für das Jahr 2008. Demnach nehmen die Verschuldungsprobleme im kommenden Jahr bei Privatpersonen leicht ab.

Verführung Sofortkredit: Millionen Menschen können ihre Schulden nicht bezahlen
DDP

Verführung Sofortkredit: Millionen Menschen können ihre Schulden nicht bezahlen

Dem Schuldenkompass 2007 zufolge werden die Verschuldungsprobleme der Bürger im kommenden Jahr um 0,44 Prozent zurückgehen. Die Zahl überschuldeter Privathaushalte war schon 2007 leicht rückläufig. Als Gründe für diese Entwicklung nennt die Schufa die gute Konjunkturentwicklung. Die Verbraucher hätten aber auch "aus der angespannten wirtschaftlichen Lage in der Vergangenheit gelernt und sind vorsichtiger geworden im Umgang mit Krediten".

"Von Entwarnung kann aber keine Rede sein", sagte Rainer Neumann, Vorstandschef der Schufa, heute bei der Vorstellung der Untersuchung in Berlin. Noch immer seien bundesweit deutlich mehr Menschen verschuldet als noch vor einigen Jahren.

Insgesamt untersuchte die Schufa 439 Landkreise und kreisfreie Städte. Zur Bewertung der Schuldensituation der Haushalte fasste sie mehrere Kriterien zu einem Privatverschuldungsindex (PVI) zusammen. Dazu zählen Faktoren wie unbezahlte Handy- und Telefonrechnungen, geplatzte Versandhandelsrechnungen, Kreditausfälle, eidesstattliche Versicherungen bei Zahlungsunfähigkeit bis hin zur Privatinsolvenz. "Diese Faktoren wurden unterschiedlich gewichtet", erklärte eine Schufa-Sprecherin. Je stärker ein Faktor auf eine Überschuldung hinweist, desto stärker wurde er gewichtet, "um insbesondere die Regionen mit der kritischen Privatverschuldung trennscharf herausfiltern zu können", heißt es im Schuldenkompass.

Im laufenden Jahr beobachtete die Schufa eine Trendwende: Nach einem Anstieg der Zahl der verschuldeten Haushalte in den vergangenen Jahren habe sich die Situation 2007 im Vergleich zum Vorjahr erstmals seit Beginn der Erhebung im Jahre 2004 nicht weiter verschärft. 2006 konnten demnach 2,9 Millionen und damit rund jeder 14. deutsche Haushalt seine Ausgaben nicht mehr bezahlen.

Grundsätzlich gelten Single-Haushalte, Haushalte mit jungen Einkommensbeziehern bis 24 Jahre und Haushalte der unteren Einkommensgruppen als besonders gefährdet, sich zu überschulden. Etwa jeder dritte überschuldete Haushalt ist von Arbeitslosigkeit betroffen. Neben Scheidung und Arbeitslosigkeit gelten mangelnde finanzielle Allgemeinbildung, Unerfahrenheit und Informationslücken in Geldangelegenheiten als Hauptgründe für Überschuldung, erläuterte Schufa-Chef Neumann.

Dem Schuldenkompass zufolge hat auch die Zahl der unseriösen Kredite in Deutschland zugenommen, durch die sich ohnehin finanzschwache Menschen überschulden würden. "Seit der polizeistatistischen Erfassung des Kreditvermittlungsbetrugs ab 2004 sind die Fallzahlen von 2004 bis 2006 deutlich gestiegen: von 1289 auf 5530 Fälle."

Bundesweit betrachtet ist die Verschuldungsproblematik regional sehr unterschiedlich ausgeprägt. Tendenziell ergibt sich ein Nord-Süd-Gefälle. Die geringsten Verschuldungsprobleme gibt es demnach in Baden-Württemberg. Am problematischsten ist die Situation dagegen in Berlin. Thüringen, Rheinland-Pfalz, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern werden sich der Prognose zufolge stark verbessern. Für Bremen und Sachsen wird dagegen eine Verschlechterung vorausgesagt. In Bayern und Sachsen-Anhalt wird sich die Lage 2008 laut Schufa weder verbessern noch verschlechtern.

Nach Kreisen betrachtet werden im Landkreis München, derzeit auf Platz zwei, die geringsten Verschuldungsprobleme erwartet. Derzeit ist der Landkreis mit der niedrigsten Verschuldung das oberbayerische Ebersberg - laut Prognose landet der Kreis im kommenden Jahr auf Platz drei. Auffällig ist, dass derzeit unter den zehn Landkreisen mit der niedrigsten Schuldenproblematik kein einziger norddeutscher Kreis zu finden ist. Der ostdeutsche Landkreis mit der niedrigsten Schuldenproblematik ist die kreisfreie Stadt Jena auf Platz acht. Unter den zehn Landkreisen mit den meisten verschuldeten Privathaushalten finden sich dagegen mit Wilhelmshaven, Flensburg, Bremerhaven, Delmenhorst, Schwerin und Neumünster gleich sechs Landkreise in Norddeutschland.

Insgesamt, sagen die Schufa-Experten, deutet sich sowohl auf der Ebene der Bundesländer als auch auf Kreisebene eine Verbesserung der Lage an. Der PVI werde demnach bundesweit sinken. Diese Analyse basiert nach Angaben der Schufa auf der Auswertung von 407 Millionen anonymisierten Daten von rund 64 Millionen Personen über 18 Jahre.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.