Krisenreport Millionen Deutsche kämpfen gegen Überschuldung

Job weg, Geld weg - und die Kreditfalle schnappt zu: Einer neuen Studie zufolge können schon jetzt drei bis vier Millionen Haushalte in Deutschland ihre finanziellen Verpflichtungen nicht mehr erfüllen. Experten warnen: Die Krise treibt noch viel mehr Menschen in die Überschuldung.

Von Esther Wiemann


Hamburg - Rechnungen und Mahnungen stapeln sich, an Rückzahlung ist nicht mehr zu denken: Für Millionen Menschen in Deutschland ist das die Realität. Laut aktuellem Schuldenreport spüren jetzt auch die Verbraucher die Wirtschaftskrise. Der Bericht wird an diesem Freitag von Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Diakonie, Paritätischem Wohlfahrtsverband, Rotem Kreuz und dem Bundesverband der Verbraucherzentralen vorgelegt.

Passanten in München: Oft fehlt die nötige Bildung in Finanzfragen
ddp

Passanten in München: Oft fehlt die nötige Bildung in Finanzfragen

Dass Haus, Auto oder neue Möbel mit einem Kredit finanziert werden, ist nicht ungewöhnlich. Doch bei einigen Menschen entsteht mit der Zeit ein Schuldenberg, der nicht mehr zu bewältigen ist. Für viele Verbraucher ist es schon zu spät - sie können ihre Schulden beim besten Willen nicht mehr tilgen. Das ist das ernüchternde Ergebnis des "Schuldenreports 2009".

Experten gehen von etwa drei bis vier Millionen überschuldeten Privathaushalten in Deutschland aus. Von Überschuldung spricht man, wenn Lebenshaltungskosten, Raten und Rechnungen höher sind als die monatlichen Einnahmen. Der Grund dafür ist in mehr als der Hälfte der Fälle ein überraschender Tiefschlag.

Bei 29 Prozent der Betroffenen sind es Arbeitslosigkeit und die damit verbundenen Einkommenseinbußen, durch die sie in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Veränderung der Lebensumstände wie Trennung, Scheidung oder Tod des Partners sind mit 14 Prozent die zweithäufigste Ursache für eine Überschuldung - bei alleinerziehenden Müttern mit mehr als einem Kind sogar die häufigste. Das ergibt sich aus der Überschuldungsstatistik des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2007.

Bei 56 Prozent der Betroffenen lag das monatliche Nettoeinkommen unter 900 Euro. Gläubiger sind meistens Banken: Von der Gesamtsumme der Schulden in Höhe von durchschnittlich 36.000 Euro entfallen rund 60 Prozent auf rückständige Kredite. Davon waren fast 10.000 Euro in Form eines Ratenkredites gewährt worden.

"Die Verbraucher mit dem niedrigsten Einkommen bezahlen die höchsten Zinsen", heißt es in dem Schuldenreport. Bei Zahlungsschwierigkeiten würden den Betroffenen oft überteuerte Umschuldungen angeboten, die sie noch tiefer in das Schuldenkarussell treiben, kritisieren die Verbände. Beim Abschluss eines Vertrags würden Bankmitarbeiter mehr Wert auf ihre eigene Provision legen als auf eine angemessene Beratung.

Die große Sorge der Verbände: Die Wirtschaftskrise und die steigende Arbeitslosigkeit werden die finanzielle Lage vieler Haushalte noch weiter verschlechtern.

Allerdings: Auch die Bürger selbst sind in der Pflicht, auf ihre finanzielle Situation zu achten, mahnen die Verbände. Einer verantwortlichen Kreditvergabe müsse eine verantwortliche Kreditaufnahme gegenüberstehen. Oft fehle dafür aber die nötige Bildung in finanziellen Fragen. Das zeige die Auswertung verschiedener Studien. Deswegen sollte möglichst früh damit begonnen werden, den richtigen Umgang mit Geld zu lernen - etwa in der Grundschule, fordern die Verfasser des Reports.

Die Verbände fordern außerdem mehr Geld für die Schuldnerberatung. Die Beratungsstellen seien überlastet, mehrmonatige Wartezeiten die Folge. Und dies, obwohl ein Rechtsanspruch auf Beratung bestehe. Darüber hinaus müsse auch die Kreditwirtschaft einen Beitrag zur Finanzierung der Schuldnerberatungen leisten, da sie oft durch unverantwortliches Verhalten zur Überschuldung der Privathaushalte beitrage.

Krank durch Überschuldung

Ein möglicher Weg, die finanzielle Abwärtsspirale zu durchbrechen, ist das Verbraucherinsolvenzverfahren. Dieses Entschuldungsverfahren für Privatpersonen gibt es seit zehn Jahren. Nach der Restschuldbefreiung können Verbraucher einen wirtschaftlichen Neuanfang starten. Rund 500.000 Verbraucher haben laut Schuldenreport bisher von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht.

Etwa 80 Prozent aller Personen, die einen Antrag für ein Verbraucherinsolvenzverfahren stellen, seien mittellos. Sie verfügen damit weder über Vermögen noch über pfändbares Einkommen, und es würde nichts an die Gläubiger ausgezahlt. In diesen Fällen ergebe das teure und bürokratische Gerichtsverfahren keinen Sinn, erklären die Verbände. Sie fordern daher ein vereinfachtes Entschuldungsverfahren.

Besonders hart ist eine weitere Erkenntnis des Reports: Demnach hat eine Überschuldung auch gesundheitliche Auswirkungen. Wenn man seinen finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen könne, bestehe ein deutlich erhöhtes Erkrankungsrisiko, heißt es in dem Bericht, der sich in diesem Punkt auf eine Studie des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Mainz stützt. Hinzu komme, dass Menschen mit extremen finanziellen Belastungen medizinische Leistungen oft nicht in Anspruch nähmen.



Forum - Überschuldung - wer ist schuld?
insgesamt 594 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kurt W., 12.06.2009
1.
Zitat von sysopMillionen Deutsche sind überschuldet: Geben Banken zu leichtfertig Kredite, oder müssen Verbraucher lernen, mit ihren Finanzen besser umzugehen?
Könnten es die sein, die dem HartzIV-Empfänger über den Unternehmer bis zu den Politikern einblasen: "Lebe jetzt, zahle später"?
anbue 12.06.2009
2.
Zitat von sysopMillionen Deutsche sind überschuldet: Geben Banken zu leichtfertig Kredite, oder müssen Verbraucher lernen, mit ihren Finanzen besser umzugehen?
Das Dumme an der Frage ist das "oder".
karsten112 12.06.2009
3. Das stimmt....
Zitat von Kurt W.Könnten es die sein, die dem HartzIV-Empfänger über den Unternehmer bis zu den Politikern einblasen: "Lebe jetzt, zahle später"?
...aber nur so lange wie die Menschen ein 60" LCD TV mit Leben verwechseln ...
dayo, 12.06.2009
4.
spon"Beim Abschluss eines Vertrags würden Bankmitarbeiter mehr Wert auf ihre eigene Provision legen als auf eine angemessene Beratung." brecht" Nur Dilettanten überfallen eine Bank, richtige Ganoven gründen eine."
C.Jung 12.06.2009
5. teils zuwenig Verbraucherschutz
Man kann ja praktisch alles schon direkt "auf Raten", sprich Schulden, erwerben. In manchen Anzeigen muss man den Barzahlungspreis schon suchen. Manche Autos kann man ohne Anzahlung, ja sogar mit einer Bar-Auszahlung, erwerben. Auch bei der Eigenheim-Finanzierung werden meist zu optimistische Annahmen von den "Beratern" zur Grundlage der Kalkulation genommen. Schließlich wird regelmäßig mit dem eff. Zins gefälscht. Geworben wird mit einem niedrigen Zins, der nur für seltene Idealfälle zutrifft. Auch die sog. Kreditversicherung versprechen meist viel mehr als sie im Ernstfall halten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.