Lebensmittel-Discounter: Netto-Beschäftigte prangern Ausbeutung an

Von und

Dutzende Überstunden, Testkäufe, reingelegte Kassiererinnen - "was bei Lidl abgegangen ist, war Kindergeburtstag im Vergleich dazu, was bei Netto abgeht", klagen Filialleiter des Lebensmittel-Discounters. Der Konzern weist die Vorwürfe zurück: Man bewege sich im branchenüblichen Rahmen.

Hamburg/Frankfurt am Main - Der Samstag ist der schlimmste Tag. Nicht nur wegen der Massen von Wochenendeinkäufern, die die Netto-Filiale von Rainer Müller* dann stürmen. Am Samstag muss auch die Sonderaktionsware für die Folgewoche aufgebaut werden. Aber die meisten der beworbenen Artikel dürfen erst nach Ladenschluss ab 20 Uhr in die Regale gestellt werden. So will es das "Schema Aktionsaufbauten", das an Müllers Bürotür hängt und das SPIEGEL ONLINE in Kopie vorliegt.

Netto-Markt in Oldenburg: Harter Verdrängungswettbewerb in der Branche
AP

Netto-Markt in Oldenburg: Harter Verdrängungswettbewerb in der Branche

Aber auch, wenn es nicht Samstag ist: Müller findet die Arbeitsbedingungen bei seinem Arbeitgeber Netto inzwischen "unerträglich". "Ich arbeite 65 bis 75 Stunden pro Woche, wenn es glatt läuft", sagt er. Wenn es nicht glatt laufe, seien es an die 80 Stunden. "Unter zehn bis zwölf Stunden pro Tag komme ich nie raus", sagt er. "Wir arbeiten hier am Limit."

Heiner Frank* ergeht es nach eigener Aussage nicht besser. Frank sagt, er sei offiziell als Marktleiter eingestellt. Tatsächlich lerne er Personal von Plus-Filialen ein, die derzeit in Netto-Filialen umgewandelt werden. Anfang des Jahres sind die beiden Discounter verschmolzen, zum dritten Branchenriesen neben Aldi und Lidl. Pro Woche werden jetzt 30 bis 50 Plus-Filialen "auf das erfolgreiche Netto-Konzept umgestellt", wie der Netto-Mutterkonzern Edeka stolz verkündet.

"Ich mach oft mehr als das Doppelte"

Für Frank bedeutet das aber vor allem eins: viel Arbeit. Häufig gehe er morgens um fünf Uhr aus dem Haus und komme abends um zehn Uhr wieder, sagt er. Anders gehe es nicht: Er müsse den neuen Kollegen schließlich vom Kassenöffnen bis zur Abrechnung beistehen. Als er eingestellt wurde, sei von einer 45-Stunden-Woche die Rede gewesen, sagt Frank. "Ich mach oft mehr als das Doppelte."

Ein Vorwurf, der dem Discounter nicht zum ersten Mal gemacht wird: Die "tageszeitung" hatte vor kurzem über einen Netto-Marktleiter berichtet, der angab, in einem Jahr 1000 Überstunden geleistet zu haben. Dabei verdienen die Filialchefs den Aussagen der Betroffenen zufolge manchmal nicht mehr als 2200 oder 2400 Euro brutto. Auch in Weblogs werden - anonym - schwere Vorwürfe gegen Netto erhoben. "Was bei Lidl abgegangen ist, war Kindergeburtstag im Vergleich dazu, was zurzeit bei Netto abgeht", schreibt ein Teilnehmer.

Die Discounter in Deutschland
Aldi
Die unangefochtene Nummer eins der Lebensmittel-Discounter in Deutschland, Aldi , ist ebenso erfolgreich wie verschwiegen. Branchenexperten schätzen, dass Aldi 2011 weltweit rund 57 Milliarden Euro Umsatz gemacht hat. Der Gewinn wird auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzt. Insgesamt betreibt der Marktführer in Deutschland etwa 4300 Filialen.
Lidl
Auch der zweitplatzierte Lidl lässt sich nicht gerne in die Zahlen schauen. Für 2011 wird der weltweite Umsatz auf 50,4 Milliarden Euro geschätzt. Das Flaggschiff der Schwarz-Gruppe betreibt bundesweit rund 3100 Filialen. Lidl verkauft - anders als Aldi - auch viele Markenartikel.
Netto
Nach dem Zusammenschluss mit Plus ist Netto der drittgrößte Discounter Deutschlands. Die Edeka-Tochter hat in Deutschland rund 4000 Filialen. Der Umsatz lag 2011 bei etwa 13,7 Milliarden Euro.
Penny
Der Discounter Penny des Rewe-Konzerns erwirtschaftete 2011 mit seinen bundesweit 2400 Filialen rund zwölf Milliarden Euro Umsatz. Rewe hatte sich 2007 mit Edeka eine Bieterschlacht um den Discounter Plus geliefert, unterlag jedoch.
Norma
Der Discounter hat in Deutschland rund 1300 Filialen und erwirtschaftet einen Umsatz von schätzungsweise 2,7 Milliarden Euro. Der Schwerpunkt des Filialnetzes liegt in Süddeutschland, aber auch in Frankreich, Tschechien und Österreich gibt es Norma-Märkte.

Bei Netto selbst versteht man die Vorwürfe nicht: Man lege Wert auf die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes, Überstunden in einer solchen Größenordnung seien "ausdrücklich nicht erwünscht", sagt Sprecherin Christina Stylianou. Bei der Frage nach den Gehältern wird der Konzern allerdings zurückhaltend: Man sei zwar nicht tarifgebunden, die Zahlungen für Kassiererinnen entsprächen aber dem "branchenüblichen Niveau". Die Überstunden, die die Marktleiter Müller und Frank beklagen, "werden mit einer monatlichen, übertariflichen Extra-Zulage abgegolten".

Discounter sparen auf Kosten der Mitarbeiter

Das Problem ist: Die gesamte Branche ist für ihren rauen Umgang mit den eigenen Angestellten bekannt - auch wenn sich die Kritik meist auf den Konkurrenten Lidl konzentriert. So wurde 2008 durch einen "Stern"-Bericht bekannt, dass Lidl seine Angestellten in den Filialen von Detektiven ausspähen ließ - Lidl musste eine Geldstrafe von mehr als einer Million Euro zahlen. Und im April enthüllte der SPIEGEL, dass Lidl bis vor wenigen Monaten handschriftliche Krankenakten mit genauen Angaben zum psychischen und physischen Gesundheitszustand der Mitarbeiter führte.

Tatsächlich ist es vor allem der Personalbereich, bei dem die Discounter massiv sparen - auf Kosten der Mitarbeiter. Die Personalkosten der Lebensmittel-Discounter beliefen sich laut einer Studie der Gewerkschaft Ver.di im Jahr 2007 auf 6,9 Prozent des Umsatzes - bei normalen Supermärkten waren es um die 13 Prozent.

Ver.di-Einzelhandelsexperte Ulrich Dalibor ist deshalb überzeugt, dass die Mitarbeiter bei den meisten Billigheimern an ihre Grenzen gehen müssen. "Das geht fast nicht anders", sagt er. Zumal der Wettbewerb unter den Günstiganbietern immer härter wird, der Markt ist längst übersättigt. "Wachstum ist nur noch über Verdrängung möglich", sagt Matthias Queck vom Marktforschungsunternehmen Planet Retail.

Die Edeka-Gruppe setzt bei ihrer Discount-Tochter deshalb auf aggressive Expansion. Mit dem Erwerb der Plus-Märkte bringt es Netto nach Unternehmensangaben bereits auf rund 3700 Filialen. In den kommenden drei Jahren sollen 850 weitere hinzukommen - ob dieser Kurs die Arbeitsbedingungen verbessert, ist fraglich.

Testkäufe erhöhen den Druck

Theoretisch könnte Netto-Filialleiter Müller zwar gegen seine ausufernden Arbeitszeiten gerichtlich angehen. "Grundsätzlich gilt, dass eine werktägliche Arbeitszeit von acht Stunden nur in Ausnahmefällen und eine von zehn Stunden gar nicht überschritten werden darf", sagt der Hamburger Arbeitsrechtler Martin Krömer. Verstöße gegen diese Regel seien, "wenn sie vorsätzlich oder beharrlich erfolgen sogar strafbar".

Doch die Mehrarbeit wird Müller nicht ausdrücklich verordnet. Im Gegenteil: Es gibt ein genaues Arbeitsstundenkontingent, das er und sein Team in der Woche insgesamt verbrauchen darf. Es berechne sich am Wochenumsatz - reiche aber oft vorne und hinten nicht, sagt Müller. "Es gibt eigentlich keinen hier, der keine Überstunden macht."

Würde die Extraarbeit seines Teams formell in Rechnung gestellt, müsste Filialleiter Müller seinen Darstellungen zufolge eine schriftliche Begründung abgeben - das sehe nicht gut aus. Also regle er das lieber "intern". Wenn seine Mitarbeiter in einer Woche zu viel arbeiten, schreibe er ihnen in Wochen mit etwas Puffer die Stunden dazu. Und die meisten Zusatzstunden leiste er eben selbst.

Die Stundenrichtlinien seien immer vom Arbeitsanfall abhängig, sagt Netto-Sprecherin Stylianou dazu. Die Vorgaben zu den Stundenrichtlinien würden auf der Basis von Erfahrungswerten ermittelt.

Doch damit nicht genug: Müller stört auch der Druck, der auf die Mitarbeiter ausgeübt wird. So kämen manchmal Kollegen von der Revision verkleidet in die Filiale und machen sogenannte Ehrlichkeitstests. Dabei werde der Kassiererin beispielsweise ein Umschlag mit 25 Euro in die Hand gedrückt, der angeblich gefunden wurde - um zu sehen, ob sie den Fund ordnungsgemäß meldet. Dazu kommen Testkäufe, bei denen etwa ein unbekannter Kollege aus einer anderen Filiale geschickt werde, um einen Diebstahl vorzutäuschen.

Methode, "um unliebsame Mitarbeiter loszuwerden"

"Wir legen Wert auf besten Kundenservice, Teamarbeit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit in unseren Märkten", sagt Netto-Sprecherin Stylianou. "Ehrlichkeitstests werden bei begründetem Verdacht in Einzelfällen durchgeführt." Verkleidete Mitarbeiter seien ihr aber nicht bekannt.

Dabei ist genau das ein branchenübliches Vorgehen - denn es ist nicht verboten, Mitarbeiter einer derartigen Prüfung zu unterziehen. Regelmäßig und unternehmensübergreifend durchgeführt, müsse das allgemeine Verfahren von Testkäufen mit dem Betriebsrat abgestimmt werden, gibt Arbeitsrechtler Krömer allerdings zu bedenken.

Ver.di-Experte Dalibor findet die Praxis trotzdem höchst problematisch. Diese Art, Kassierer zu prüfen, sei oft eher "Überwachungsinstrument" als Trainingsmaßnahme, sagt er: Eine gute Methode, "um unliebsame Mitarbeiter loszuwerden".

*Die Namen sind von der Redaktion geändert.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Discounter - sparen auf Kosten der Angestellten?
insgesamt 773 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Hartmut Dresia 13.05.2009
Zitat von sysopDutzende Überstunden, Testkäufe, reingelegte Kassiererinnen: Filialleiter des Lebensmittel-Discounters Netto prangern ihre miesen Arbeitsbedingungen an. Der Konzern selbst weist die Vorwürfe zurück: Man bewege sich im branchenüblichen Rahmen. Sparen die Discounter auf Kosten der Angestellten?
Auch diese Firmen bewegen sich im Rahmen einer Ordnung, die einfach unzulänglich geworden ist. Der Arbeitsmarkt wurde sträflich vernachlässigt, die Folgen falscher Gesetzgebung für eine faire Wettbewerbsordnung wurden ignoriert. Ohne die Wiedereinführung einer sozialen Marktwirtschaft, die diesen Namen verdient, werden die Zustände immer entsetzlicher. Heiner Flassbeck: Gescheitert - Warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert (http://www.plantor.de/2009/gescheitert-warum-die-politik-vor-der-wirtschaft-kapituliert/)
2. Verbraucher sind schuld am Discountsystem
wunhtx 13.05.2009
Wir Verbraucher sind schuld, daß die Beschäftigten bei den Supermärkten und Discountern ausgebeutet werden. Es soll immer billiger werden. Der Verbraucher will rund um die Uhr einkaufen. Billig kann jemand nur sein, der am Personal spart oder das Personal zu Leistungen zwingt, die dieses auf Dauer gesundheitlich nicht verkraftet. Allerdings, interessiert es den deutschen Verbraucher, wenn eine Verkäuferin nach Überstunden, Dauereinsatz zusammen bricht oder gar gesundheitlich schwer erkrankt und am Ende sogar wegen der Erkrankung den Arbeitsplatz verliert ? Wir Verbraucher wollen doch einen Cent sparen. Dafür gehen wir über Leichen. Wir kommen wenige Minuten vor Ladenschluß, auch wenn wir den ganzen Tag im Strandbad lagen und erwarten, dass im Discounter gewartet wird, bis wir uns bequemen wieder zu gehen. Wir sprechen zwar jährlich einmal davon, dass alle solidarisch sein müssen, aber wir meinen doch die Solidarität mit uns selbst, nicht jene mit den Beschäftigten. Wir können und werden die Discounter nicht ändern. Müssen wir auch nicht. Wir müssen nur unsere Gewohnheiten ändern und unseren Egoismus, daß andere dafür büßen sollen, weil wir sparen wollen.
3.
rabenkrähe 13.05.2009
Zitat von Hartmut DresiaAuch diese Firmen bewegen sich im Rahmen einer Ordnung, die einfach unzulänglich geworden ist. Der Arbeitsmarkt wurde sträflich vernachlässigt, die Folgen falscher Gesetzgebung für eine faire Wettbewerbsordnung wurden ignoriert. Ohne die Wiedereinführung einer sozialen Marktwirtschaft, die diesen Namen verdient, werden die Zustände immer entsetzlicher. Heiner Flassbeck: Gescheitert - Warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert (http://www.plantor.de/2009/gescheitert-warum-die-politik-vor-der-wirtschaft-kapituliert/)
..... Eigentlich war es nie anders, noch in den 60ern durchwühlten Chefs Papierkörbe, um zu schauen, ob irgendwas verwendbares etwas weggeworfen worden wäre.... Gleichwohl zeigen die geduldeten Exzesse bei den Discountern, daß der WErt des Mitarbeiters, dem seine Austauschbarkeit und Abhängigkeit nur zu gerne demonstriert wird, und das Faktors Arbeit generell heruntermanipuliert werden. Verantwortlich dafür sind allerdings vor allem Verbraucher und Mitarbeiter, die immer mehr zur Egozentrik und weg von der Solidarität gekommen sind. rabenkrähe
4.
lupenrein 14.05.2009
Was Bespitztelungen der Mitarbeiter anbelangt, so sind doch ausgerechnet Staatsbetriebe (Bahn, Telkom ) die übelsten 'Discounter'.
5.
Askan 14.05.2009
Zitat von sysopDutzende Überstunden, Testkäufe, reingelegte Kassiererinnen: Filialleiter des Lebensmittel-Discounters Netto prangern ihre miesen Arbeitsbedingungen an. Der Konzern selbst weist die Vorwürfe zurück: Man bewege sich im branchenüblichen Rahmen. Sparen die Discounter auf Kosten der Angestellten?
Gibt es vielleicht einen Spiegelartikel, der mal etwas näher informiert?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-