Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Lebensmittel-Trend: Bio-Revolution erfasst den Schokoladenmarkt

Von Hannes Koch

Jetzt merken es auch die großen Schokoladen-Hersteller: Ökologische und soziale Fertigung sind ein gutes Verkaufsargument. Erstmals steigt der Branchenprimus im großen Stil ins Bio-Segment ein - doch der Markt für grüne und faire Süßwaren hat seine Tücken.

Berlin - Bio-Schokolade vom Marktführer Ritter Sport - das ist eine Trendwende. Erstmals steigt einer der ganz großen Schokoladenhersteller in das Segment der grünen und fairen Produkte ein, ohne diese verschämt als Außenseiter zu kennzeichnen. Die Firma aus Waldenbuch bei Stuttgart bietet jetzt Bio-Schokolade im selben Design an wie ihre normalen Produkte – und platziert die neue Linie damit bewusst im Mainstream. Bis Ende April sollen die neuen Bio-Tafeln in den Geschäften zu kaufen sein.

Kakao-Ernte an der Elfenbeinküste: "Die Industrie hat die Verantwortung für Probleme immer weit von sich gewiesen"
REUTERS

Kakao-Ernte an der Elfenbeinküste: "Die Industrie hat die Verantwortung für Probleme immer weit von sich gewiesen"

Die Schokolade entspricht nicht nur den Kriterien der EU-Öko-Verordnung, sondern auch wesentlichen Erfordernissen des fairen Handels. Den Bauern in Nicaragua zahlt Ritter etwa 1000 Dollar pro Tonne über dem normalen Weltmarktpreis. Mit diesem Zusatzgewinn können die Erzeuger ihre Dörfer entwickeln, Schulen und Straßen bauen. Der höhere Preis gewährleistet den Bauern eine größere Sicherheit.

Die Firma stellt das freilich nicht in den Vordergrund: Die neue Schokolade heißt nur "Bio", nicht aber "Fairtrade". Der Grund: Einige Vorgaben der Organisation Transfair, die das Fairtrade-Siegel vergibt, sind Ritter zu streng. Milchpulver beispielsweise will man bei regionalen Herstellern einkaufen und nicht auf dem Weltmarkt zu höheren Preisen.

Auf dem Markt für Schokolade setzt sich damit eine Entwicklung fort, die in anderen Bereichen der Lebensmittelwirtschaft schon weiter vorangekommen ist. Insgesamt stammen mittlerweile über drei Prozent der in Deutschland verkauften Nahrungsmittel aus biologischer Produktion. Bei Schokolade sind es dagegen weniger als zwei Prozent. Und beim Kakao, der aus Afrika und Lateinamerika importiert wird, ist der Anteil aus ökologischer und fairer Herstellung noch viel geringer. Ökologische Schokolade gab es bislang nur bei kleinen Herstellern in geringen Mengen. Unter den großen Marken hat einzig Sarotti schon einen Versuch mit einem Bio-Produkt unternommen.

Ein merkwürdiger Umstand. Warum haben die konventionellen Massenhersteller bisher nicht mehr auf ihre Produktionsbedingungen geachtet? Schließlich ist der Bio-Boom in Deutschland in vollem Gange. 5,3 Milliarden Euro wurden 2007 mit biologisch hergestellten Nahrungsmitteln in Deutschland umgesetzt. Supermarktketten wie Kaiser's stellen ihre Bio-Regale neuerdings in den Eingangsbereich, wo die Kunden zuerst zugreifen. Und früher belächelten Nischen-Händlern wie der Gepa aus Wuppertal reißen die Verbraucher ihre Bio- und Transfair-Schokolade jetzt aus den Händen. "Bei Bio-Schokolade hatten wir 2007 ein Wachstum von 32 Prozent", sagt Gepa-Sprecherin Barbara Schimmelpfennig.

Elfenbeinküste: Eltern verkaufen Kinder an Kakaobauern

Daran, dass die Probleme der Kakaoherstellung nicht bekannt sind, kann das bisherige Desinteresse der Schokoladenindustrie nicht liegen. Fachleute von Organisationen wie der Kampagne gegen Kinderarbeit aus München oder dem Südwind-Institut aus Siegburg berichten seit langem über die schlechten Bedingungen in den Erzeugerländern. Im afrikanischen Staat Elfenbeinküste, wo fast die Hälfte allen Kakaos weltweit angebaut wird, ist Kinderarbeit normal. Arme Eltern, die sich nicht anders zu helfen wissen, verkaufen ihre Kinder an Kakaobauern, bei denen sie fast ohne Bezahlung jahrelang schuften. Die in großer Menge eingesetzten Pestizide ruinieren nicht nur die Gesundheit der Pflücker, sondern vermindern auch die Qualität des Rohstoffs, den die europäischen Unternehmen zu Schokolade verarbeiten.

"Die Industrie hat die Verantwortung für diese Probleme früher weit von sich gewiesen", kritisiert Claudia Brück, Sprecherin von Transfair in Köln. Diese Ignoranz lag wohl auch daran, dass die Kakaoherstellung in Afrika lange Zeit kein Thema war, das in der öffentlichen Debatte eine sonderliche Rolle gespielt hätte. Beim Kaffee war das anders. Bereits vor 20 Jahren begann Kaffee, sich zum politischen Getränk zu entwickeln. Linke Entwicklungshelfer und Bürgerrechtsgruppen unterstützten beispielsweise die revolutionären Kaffee-Genossenschaften der Sandinisten in Nicaragua. Über Kakao dagegen sprachen die wenigsten.

Das ändert sich allmählich. Weil mehr Konsumenten als früher in ihre Kaufentscheidung ökologische und soziale Überlegungen einbeziehen, müssen nun auch die Schokoladenfirmen reagieren. Torben Erbrath, Sprecher des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie, weist zurück, dass die Firmen die Produktionsbedingungen in den Herkunftsländern ignorieren würden. "Unsere Mitgliedsfirmen kümmern sich um Umwelt- und Sozialstandards", sagt Erbrath.

Tatsächlich versuchen Kakaolieferanten und Schokoladenfirmen auf internationaler Ebene seit geraumer Zeit, eine Zertifizierung umzusetzen. Mit dem Zertifikat würde dann nur Kakao ausgezeichnet, der ohne Kinderarbeit hergestellt wurde und anderen sozialökologischen Kriterien entspricht. Doch soweit ist es noch nicht. Die Verhandlungen dauern an. "Das liegt nicht zuletzt an der kleinbäuerlichen Struktur der Kakaoproduktion", sagt Süßwarensprecher Erbrath. Dieses Problem räumen auch die Kritiker ein: Im Gegensatz zu den Kaffeebauern Lateinamerikas sind die Kakaobauern Afrikas viel weniger in Genossenschaften organisiert. Das macht die Zertifizierung schwierig.

Neuerdings haben die konventionellen Hersteller mit einem weiteren Problem zu kämpfen. Selbst, wenn sie wollen, können sie Bio-Schokolade nicht in großer Menge herstellen. Denn die stark zunehmende Nachfrage gerade in der Schweiz, Großbritannien und Deutschland führt zur Knappheit des Rohstoffs Kakao. Auch in dieser Hinsicht ist Ritter Sport nun erst einmal besser dran: Die langfristigen Lieferverträge mit den Produzenten in Nicaragua, Ecuador und Peru sichern der Firma aus Waldenbuch den Nachschub.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ritter Sport Bio bereits erhältlich
Ironstorm 06.04.2008
Als ich letzte Woche bei Real in Dortmund einkaufen war, gab es dort schon Ritter Sport Bio Schokolade. Sie stand direkt neben der normalen Schokolade, so dass mir die geringere Größe direkt aufgefallen ist. Die Bio Schokolade wiegt lediglich 70g statt 100g und wenn ich mich recht erinnere ist sie dazu noch etwas teurer. Keine Ahnung ob ich sie mal kaufen werde, so viel Schokolade esse ich nicht und bei LIDL gibt es immerhin Bio - Fairtrade Schokolade die auf jedem Fall schmeckt...
2. Es darf laut gelacht werden
alpenjonny 06.04.2008
BIO und FAIRTRADE, deise beiden Wörter fürchten die tonangebenden Schokomultis der Welt wie der teufel das Weihwasser! Wie heissen diese Ausbeuter, wer sind Sie? BARRY Callebaut aus den USA ist der grösste Schurke schlechthin. Dicht gefolgt von NESTLÉ
3. "Etwas anders..."
Mocs, 06.04.2008
Die Firma Ritter war in gewisser Hinsicht "schon immer anders"... http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=3372 Insoweit handelt es sich hier nur um eine konsequente (und erfreuliche) Weiterentwicklung. Bei konsequentem Angang der Problematik finde ich diese Entwicklung sehr begrüssenswert.
4. Gesinnungsethische Heuchelei
Heraklit-Ephesos 06.04.2008
Wie immer, wenn es um Kinderarbeit geht, macht man es sich hierzulande recht einfach - man erinnere sich bloß an die einschlägigen Auslassungen zu diesem Thema, die von unserem moralischen Alleskleber Norbert Blüm schon gekommen sind. Es gilt als unfein, Fragen vom Typ "Und wovon werden die Kinder noch leben können, wenn wir Ihnen per Zertifizierung ihre Arbeitsplätze nehmen?". Auch in Afrika dürfte es kaum Eltern geben, die Ihre Kinder ohne Not zur Arbeit schicken. Wer Kinderarbeit verbieten will, muss, wenn er verantwortungsethisch handeln will, auch sagen, welche Alternativen er zur Sicherung des Lebensunterhalts dieser Kinder bieten kann. Aber dann wird das Problem natürlich schon wieder etwas komplizierter und das beschaulich-selbstgefällige Gutmenschentum gerät in Gefahr.
5. Schön wärs, vorderhand darf laut gelacht werden!
alpenjonny 06.04.2008
Edel und spannend tönen die Nachrichten- Bio-Schoko auf dem Vormarsch, dazu noch etwas Fairtrade, alles Palletti oder was? Dazu kann ich nur mitleidig grinsen, und abwinken! Offenbar haben selbst die Journalisten des SPIEGELS nicht gut recherchiert, sonst würden die Damen und Herren auch die weniger schönen Seiten des globalen Schokohandels aufzählen. Die beiden Global-Player heissen der Reihe nach: Barry Callebaut aus den USA und Nestle aus der Schweiz. Diese beiden Giganten bestimmen was Sache ist, der weitaus grössten Teil der Kakaoernte kaufen die auf, wer denn sonst? Im neuen Getümmel des Schokobooms geht unter, dass in der Elfenbeinküste und Ghana Kakaobauern um ihre Existenz ringen. Weil genau die oben genannten immer tiefere Preise bezahlen, aus welchen Gründen auch immer. Die Weltmarktpreise für Kakao fielen die letzten Jahre dauernd, von kurzzeitigen Erholungen mal abgesehen. Die Weltmarktpreise, decken die Gestehungskosten kaum, viele Kakaobauern gaben in Afrika auf, es rentiert nicht mehr! Unter diesem Licht betrachtet stehen die grossen Verarbeiter in der schweren Schuld der Ausbeutung! Anstatt diesen Bauern existentzsichernde Preise für Kakao zu zahlen, wird nur laufend gedrückt, soweit das Auge reicht, udn die Warenterminbörse mitmacht. Dann wundern wir uns, ob der immer grösser werdenden Flut schwarzer Menschen, die bei uns in Europa Arbeit suchen! Das ist die sicher nicht zuckersüsse Seite der Schokolade, die die Inkas und Mayas zuerst anbauten, bevor überhaupt der weisse Mann davon wusste. Wenn nun in Zentralamerika und Venezuela (Criollo) RITTER-Sport Kakao zu einem hoffentlich gerechten Preis aufkauft, so ist das nicht mehr wie der berühmte Tropfen Wasser auf einen heissen Stein. GEPA in D, ZOTTER in A und BERNRAIN in der CH bemühen sich redlich, ihr Marktanteil ist aber verschwindend klein. Deren Schoko ist nicht nur BIO, sondern auch FAIRTRADE, und das kostet! Die Schokoprodukte dieser Hersteller, munden vortefflich, kein Vergleich zu den Produkten von Aldi und Co. Der Kakaoanteil wird laufend gesenkt, bis unter die Schmerzgrenze. Dafür füllen Sojabohnenpampe (Sojalecitin) und alllerlei gruseligen E-Zuaten, Aromaverstärker und Farbstoffe die Pseudo-Schokmasse auf. Nicht wenige der verwendeten E- Zutaten stehen im generellen Verdacht der Krebserzeugung beim Menschen. Das ist die bittere, dunkle Wahrheit eines Produktes, weltweit genossen, weltweit verehrt. Nur wenige Menschen machen sich Gedanken, wie es mit der Schokolade steht, wer hier wahnsinnig abkassiert und als "Gegenleistung" Menschen in den Entwicklungsländern ausbeutet, dass sich die Balken biegen! Die Einheimische schwarze Oberschicht macht natürlich dieses böse Spiel fröhlich mit. Was interssiert die schon das unbeschreibliche Elend eines armen Kakaobauern, der nicht mehr ein und aus weiss?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: