Lehman-Pleite: Ende einer sündhaft teuren Odyssee

Von , New York

Die dramatischste Pleite der Finanzgeschichte findet jetzt ein schlichtes Ende: Mit einem simplen Gerichtsbeschluss wird die US-Investmentbank Lehman Brothers zu Grabe getragen. Ihr Zusammenbruch erschütterte 2008 die Welt - die Lehren daraus wurden schnell vergessen.

Insolvenz von Lehman Brothers (am 15. September 2008): "Es gab Alternativen" Zur Großansicht
DPA

Insolvenz von Lehman Brothers (am 15. September 2008): "Es gab Alternativen"

Harvey Miller ist der König der Konkurse. Der Finanzanwalt aus der legendären New Yorker Großkanzlei Weil, Gotshal & Manges verdiente bei Amerikas berüchtigsten Insolvenzfällen mit: General Motors Chart zeigen, Delphi Chart zeigen, Texaco, Delta Airlines Chart zeigen, Continental Airlines Chart zeigen, Pacific Gas & Electric, Global Crossing Chart zeigen, Drexel Burnham Lambert. Er gilt als der Beste seines Metiers.

Millers derzeitiger Klient aber stellt alle in den Schatten, was Prominenz, Konkursmasse und globale Reichweite angeht: Lehman Brothers.

Als Chefanwalt steuert Miller, 78, die 2008 kollabierte US-Investmentbank durch das Insolvenzverfahren, das sich seit inzwischen mehr als drei Jahren hinquält. Nun aber naht endlich dessen Schlussakt: An diesem Dienstag, 1183 Tage nach dem offiziellen Todestag Lehmans, soll das Konkursgericht Manhattan den endgültigen Umstrukturierungsplan absegnen. Dazu hatten die Gläubiger zuvor einer Abfindungssumme von kollektiv 65 Milliarden Dollar zugestimmt.

Für Miller endet damit der profilierteste Auftrag seiner Karriere - ein Auftrag, dessen Notwendigkeit er jedoch selbst stets in Frage stellte. "Ich finde nicht, dass die Regierung das Richtige getan hat", sagte er Bloomberg TV noch kürzlich über Washingtons Entscheidung, Lehman lieber kaputtgehen zu lassen, als es mit staatlichen Finanzspritzen zu retten. "Es gab Alternativen." Stattdessen habe die Mega-Pleite eine weltweite Vertrauenskrise ausgelöst: "Da verschwanden Billionen Dollar."

In der Tat findet somit jetzt eine sündhaft teure Odyssee ihr Ende: Lehman war die größte und kostspieligste Insolvenz der Geschichte. Allein die Konkursmasse betrug 639 Milliarden Dollar.

Doch die dramatischen Ereignisse vom September 2008 scheinen längst zu Geschichte erstarrt, verewigt in Büchern, Artikeln, sogar Kinofilmen. Die damalige Finanzkrise wird derweil bereits in den Schatten gestellt von der nächsten, noch viel größeren Gefahr, der Euro-Krise. Die erreichte am Montag eine neue Eskalation: Da drohte der Rating-Riese Standard & Poor's, die Kreditwürdigkeit von 15 europäischen Staaten herabzustufen, darunter Deutschland.

Die US-Finanzmarktreform ist kleingeschrumpft und totgeredet

Trotzdem wirken auch die Folgen des Lehman-Debakels bis heute nach. Während der Fall die deutschen Gerichte wohl noch eine ganze Zeit lang weiter beschäftigen wird, ist das US-Insolvenzverfahren vorerst ausgestanden, doch das Ende bringt eine deprimierenden Einsicht wieder zum Bewusstsein: Die Wall Street sollte nach 2008 zur Besserung gezwungen werden - die guten Vorsätze sind gescheitert.

Vor allem die große US-Finanzmarktreform, die die Lehren aus Lehman umsetzen sollte, ist eingedampft, kleingeschrumpft und totgeredet. Zu verdanken ist das vornehmlich den Republikanern, der Wall-Street-Lobby, einem schwachen Präsidenten und den strategisch platzierten Wahlspenden der Finanzinstitute.

"Dodd-Frank", das nach den Demokraten Chris Dodd und Barney Frank getaufte Gesetzpaket zur Bändigung der Finanzmärkte, ist im laufenden Wahlkampf zum Schimpfwort mutiert. Alle republikanischen Kandidaten wollen es wieder annullieren. Dodd stieg 2010 frustriert aus dem Politgeschäft aus, Frank verkündete vergangene Woche seinen Rückzug. Die Helden von 2008 sind die Opfer dieser Tage.

Schlimmer noch: Selbst in ihrer reinen, von Präsident Barack Obama avisierten Form hätte die Reform die Konsequenzen aus den wahren Ursachen der Lehman-Pleite nicht gezogen - nämlich die richtige Antwort auf die Frage zu geben, wann eine Bank zu groß ist, um scheitern zu dürfen ("too big to fail") und staatliche Stütze braucht. Die meisten Banken, die die Krise überlebt haben, sind heute größere Kraken als vorher, da sie inzwischen die kaputten Rivalen schluckten.

Regulation ist im derzeitigen Wahlkampfklima das größte Tabu

Das einzige, was das wieder aufhalten könnte, wäre selbstbewusste Regulierung. Doch so etwas ist im derzeitigen Wahlkampfklima das größte Tabu: Da geht alles reflexartig nur darum, den Einfluss der Buhmänner in Washington sogar noch zu verkleinern und der Wall Street im Gegenzug wieder ganz freien Lauf zu lassen.

Schon stecken die meisten Banker wieder nette Jahresend-Boni ein. Zwar sind die Wall-Street-Profite und Barauszahlungen niedriger als vor 2008, und Goldman Sachs Chart zeigen, Citibank und Bank of America Chart zeigen streichen Zehntausende Stellen. Dafür gewähren viele ihren Top-Mitarbeitern neuerdings günstige Aktienoptionen, die in ein paar Jahren enorm an Wert gewinnen dürften. "Es ist eine bescheidene Bonussaison", sagte der Yale-Finanzprofessor Jonathan Macey der "New York Times", "aber letzten Endes könnte das manche zu Multimilliardären machen."

Was die Entsorgung des Lehman-Überbleibsel nun natürlich mit bitterster Ironie würzt. Dienstag ist wahrscheinlich der letzte Gerichtstermin des Falls mit dem Aktenzeichen 08-13555 am U.S. Bankruptcy Court, Southern District of New York. Ende November hatten die Gläubiger den Zahlungsplan abgesegnet, der ihnen weniger als ein Fünftel der ursprünglichen Verlustsumme zuspricht. Es ist der dritte Anlauf, nachdem die ersten Pläne gescheitert waren. Der Segen von Richter James Peck ist diesmal aber wohl nur noch eine Formalität.

1,4 Milliarden Dollar kostete allein die Abwicklung

Drei Jahre hat es gedauert - das ist schneller als erwartet. "Damals dachten die Leute, dass dies ein Alptraum werden würde", erinnert sich der Juraprofessor Robert Miller im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters an die Sorgen von 2008. "Eine dreijährige Insolvenz ist kein Alptraum."

Vor allem nicht für deren Profiteure. Allein im Oktober strichen die an der Insolvenz beteiligten Anwälte, Notare und Berater fast 40 Millionen Dollar an Gebühren ein. Insgesamt wurden seit Beginn der Prozedur 1,4 Milliarden Gebühren-Dollar ausgezahlt. Der Löwenanteil, rund eine halbe Milliarde Dollar, ging an die Sanierungsfirma Alvarez & Marsal (A&M), dessen Mitbegründer Bryan Marsal als Vorstandschef des Lehman-Rests fungierte.

Nicht weit dahinter kommt Harvey Millers Top-Kanzlei Weil, mit mehr als 350 Millionen Dollar Gebühren, davon allein 15 Millionen Dollar im Oktober. Für den Konkurskönig also zahlte sich dieser ungeliebte Job zumindest prächtig aus.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Inside Job - It is a Wallstreet Government
mr future 06.12.2011
Zitat von sysopDie dramatischste Pleite der Finanzgeschichte*findet jetzt ein schlichtes Ende: Mit einem simplen Gerichtsbeschluss wird die US-Investmentbank Lehman Brothers zu Grabe getragen. Ihr Zusammenbruch erschütterte 2008 die Welt - die Lehren daraus wurden schnell vergessen. Lehman-Pleite: Ende einer sündteuren Odyssee - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,801964,00.html)
Man schaue sich diesen Kinofilm an (kein Internet Verschwörungsprodukt) und man weiss dass Lehman nie eine Chance hatte, nachdem Goldman seinen Boss in die Bush-Administration einschleusen konnte. Man findet auf der Goldman-Webseite keine Richtigstellung der Behauptungen dieses Films. Ich hätte mir vom Spiegel eine Aufarbeitung der Finanzkrise mit der Klarheit des Films "Inside Job" gewünscht.
2.
paix 06.12.2011
die spinnen die Amis :) (frei nach Asterix)
3. Banken endlich regulieren
kellitom 06.12.2011
Die Banken sollten auf ihr Kerngeschäft reduziert werden: Geld einsammeln und Kredite vergeben. Es ist ein Unding, das mit einem Vielfachen des Weltbruttozialprodukts gezockt wird. Das muss verboten werden. Das sogannte Investmentbanking ist vom üblichen Bankgeschäft abzuspalten und wenn Verluste gemacht werden, dann gehen diese Zocker eben pleite und bürden die Verlust nicht mehr der Allgemeinheit auf!
4.
uwe1960 06.12.2011
Zitat von mr futureMan schaue sich diesen Kinofilm an (kein Internet Verschwörungsprodukt) online magazine - Technik, Finanzen,Auto,Lifestyle und Historie (http://enyko.de/) dieses Films. Ich hätte mir vom Spiegel eine Aufarbeitung der Finanzkrise mit der Klarheit des Films "Inside Job" gewünscht.
Lege dein Geld niemals bei einer Bank an, die mehr Eigenkapitalrendite verspricht als sie dir für die Überziehung deines Dispositionskredites in Rechnung stellt. Solche Renditen kommen nur durch Ausbeutung und Betrug zustande.
5. Bubenstück
naabaya 06.12.2011
Das war doch eines der größten Bubenstücke der Finanzgeschichte. Diese Bank hätte allein auf Grund ihrer Einlagen aus D in Geld schwimmen müssen. Und plötzlich ist sie pleite, und das Geld ist verschwunden. Aber wie sagte schon kostolany: Geld verschwindet nicht, es wechselt nur den Besitzer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Lehman-Pleite
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Erklär-Grafiken: Vom Börsenabsturz in die Rezession

Fotostrecke
Der große Crash: Wie es zur Finanzkrise kam

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Schuldenkrise