Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verdacht der Staatsanwaltschaft: Lionel Messi soll Steuern hinterzogen haben

Lionel Messi: Weltfußballer unter Verdacht Fotos
Getty Images

Lionel Messi muss sich in Barcelona gegen den Verdacht der Steuerhinterziehung wehren. Laut Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht, dass der Argentinier den Fiskus um vier Millionen Euro betrogen hat.

Barcelona - Die spanische Staatsanwaltschaft legt dem Fußballstar Lionel Messi Steuerbetrug zur Last. Wie die staatliche Nachrichtenagentur EFE am Mittwoch meldete, präsentierte die Sonderstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte ein Klagegesuch gegen den Profi des FC Barcelona und gegen seinen Vater.

Es bestehe der Verdacht, dass der Weltfußballer und sein Vater in ihren Steuererklärungen für die Jahre 2007, 2008 und 2009 mehr als vier Millionen Euro an Steuern hinterzogen hätten. Offenbar hat Messi Teile seines Einkommens über Unternehmen in Steuerparadiesen in Belize und Uruguay abgewickelt. Es geht dabei um Lizenzgebühren für Bildrechte. Das Klagegesuch sei einem Gericht in Messis Wohnsitz in Gavà bei Barcelona vorgelegt worden.

Das Jahresgehalt von Messi bei Barça wird auf 15 Millionen Euro taxiert. Er muss 56 Prozent Steuer zahlen. Seine Werbeeinnahmen sollen mindestens 19 Millionen Euro per annum betragen.

Der heute 25-jährige Messi schaffte bereits mit 18 Jahren den Durchbruch zum internationalen Star. Viermal in Folge wurde er seit 2009 zum Weltfußballer des Jahres gewählt. Gerüchte über einen möglichen Vereinswechsel wies er stets zurück. "Barcelona ist mein Zuhause, hier wurde ich von Anfang an sehr gut behandelt. Ich habe also keinerlei Veranlassung, woanders hinzugehen."

In dieser Saison führte der Star seinen Club erneut zur Meisterschaft in Spanien. In der Champions League scheiterte der FC Barcelona jedoch im Halbfinale am späteren Sieger FC Bayern München. Der Superstar war angeschlagen und wurde im Rückspiel nicht eingesetzt.

cte/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Messi
MeyerH 12.06.2013
zum FC Bayern. Dort wird im sicher geholfen. Vielleicht fällt auch noch eine Rolex für ihn ab.
2. Lionel Höness
donald_rumsfeld 12.06.2013
Würde sagen das ist nur die Spitze vom Eisberg
3.
till2010 12.06.2013
Ja wer so wenig wie Messi verdient, muß schon zusehen wie er hinkommt.
4.
warumnurwarum 12.06.2013
kann doch mal passieren das man vergisst eine Tagesgage anzugeben :)
5. Weichwaschen
rimaldo 12.06.2013
Wieso kommt es mir vor, als ob dieser Artikel verfasst wurde, um das Vergehen von Bayern-Uli weniger schlimm aussehen zu lassen? Auch wenn sich zeigt, dass Messi keine Steuern hinterzogen hat, wird dieses Gerücht bleiben und den Bayern Präsidenten aussehen lassen, wie einer von vielen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: