Lkw-Maut Seit Mitternacht wird kassiert

Pünktlich um Mitternacht startete in Deutschland das neue Mautsystem für Lkws. Pünktlich? Na gut, mit rund anderthalb Jahren Verspätung. Toll Collect und Verkehrsministerium sind dennoch zufrieden.


Lkw-Maut: Seit Mitternacht müssen Brummifahrer zahlen
DPA

Lkw-Maut: Seit Mitternacht müssen Brummifahrer zahlen

Hamburg - Seit 0 Uhr werde die Gebühr von im Schnitt 12,4 Cent pro Kilometer erhoben, teilte das Betreiberkonsortium heute mit. Das Bundesverkehrsministerium in Berlin sprach aus Anlass der Einführung von dem "weltweit modernsten und innovativsten Mautsystem". Als verkehrspolitisches Ziel nannte es eine gerechtere Anrechnung der von schweren Lastwagen verursachten Kosten für den Straßenbau.

Die Bundesregierung verspricht sich rund drei Milliarden Euro Gesamteinnahmen pro Jahr von der Maut. Davon würden nach Abzug der Kosten für den Betrieb des Systems und die Kontrollen rund 2,4 Milliarden in den Ausbau von Bundesfernstraßen, Schienenwegen und Wasserstraßen gesteckt. Die Straße solle 50, die Schiene 38 und die Wasserwege zwölf Prozent erhalten, teilte das Ministerium mit.

Doch trotz mehrerer offensichtlich erfolgreicher Probeläufe in den letzten Monaten halten Bedenken der Betroffenen über die Praxistauglichkeit des satellitengestützten Systems weiter an.

DER SPIEGEL
Für die unmittelbare Einführung hatte jedoch kaum jemand mit Problemen gerechnet, da heute auf den Autobahnen wegen des Feiertagsfahrverbots kaum Laster unterwegs sind. Die Bewährungsprobe steht dem System am Sonntagabend um 22 Uhr bevor. Dann endet das Wochenendfahrverbot für Lastwagen, und wer kein automatisches Borderfassungsgerät (OBU) im Cockpit hat, muss sich entweder per Internet oder über ein Dienstleistungsunternehmen einbuchen - oder er nutzt eines der 3700 stationären Terminals an Tankstellen oder Grenzübergängen.

An diesen Geräten werden Probleme erwartet: Bis gestern waren etwa 315.000 Laster mit einem OBU ausgestattet, an einem normalen Werktag bewegen sich aber mehr als eine Million auf den Autobahnen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.