Lohnsteigerung Deutsche verdienen im Schnitt 27.754 Euro

Die Löhne in Deutschland sind 2008 deutlich gestiegen, die Preise aber noch stärker. Im Schnitt erhält ein Arbeitnehmer 27.754 Euro - 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Inflation lag bei 2,6 Prozent.


Wiesbaden - Die Tariflöhne sind im vergangenen Jahr um 2,8 Prozent gestiegen. Wegen Überstundenabbau und Kurzarbeit wuchsen die Bruttolöhne jedoch nur um 2,3 Prozent. Real haben die Menschen aber nichts davon - im Gegenteil: Die Inflationsrate liegt mit 2,6 Prozent knapp über dem Verdienstzuwachs, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit.

Produktion von Lkw-Getrieben in Friedrichshafen: Kurzarbeit mindert Lohnanstieg
DDP

Produktion von Lkw-Getrieben in Friedrichshafen: Kurzarbeit mindert Lohnanstieg

Ein deutscher Arbeitnehmer erhält demnach im Durchschnitt 27.754 Euro im Jahr. Schon 2007 waren die Löhne und Gehälter der Arbeitnehmer mit durchschnittlich 1,4 Prozent schwächer gestiegen als die Verbraucherpreise mit 2,2 Prozent.

Bei der Ermittlung der gesamtwirtschaftlichen Durchschnittsverdienste werden alle Arbeitnehmergruppen einbezogen, etwa geringfügig Beschäftigte, Vorstandsmitglieder oder Beamte.

In die Rechnung fließen auch Weihnachts- und Urlaubsgeld, Zulagen oder Prämien ein. Die Sozialbeiträge der Arbeitgeber sind dagegen nicht eingeschlossen.

cte/AP/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.