Lohnwucher Ver.di erstattet Strafanzeige wegen 2,71 Euro Stundenlohn

Er war gelernter Maschinenbautechniker, doch das kümmerte eine Wuppertaler Zeitarbeitsfirma nicht. Sie bot dem Mann einen Stundenlohn von 2,71 Euro - die Gewerkschaft Ver.di hat deshalb Strafanzeige erstattet.


Düsseldorf - Beschwerden über das Unternehmen gab es immer wieder, jetzt macht Ver.di Ernst: Die Gewerkschaft geht gegen eine Wuppertaler Zeitarbeitsfirma wegen Lohnwuchers vor. Man habe Strafanzeige gegen Verantwortliche des Unternehmens erstattet, teilte die Gewerkschaft am Mittwoch auf Anfrage mit. Die Zeitarbeitsfirma soll einem gelernten Maschinenbautechniker einen Stundenlohn von 2,71 Euro brutto angeboten haben. Dies habe der Mann per eidesstattlicher Versicherung bezeugt.

Der Techniker sollte mit seinem Privatwagen andere Leiharbeiter im Schichtbetrieb zu ihren Arbeitseinsätzen fahren. Für die Betriebskosten des Autos wollte die Firma ihm 20 Cent pro Kilometer zahlen - und damit auch noch deutlich weniger als die tatsächlichen durchschnittlichen Betriebskosten eines Autos.

Nach Ver.di-Angaben sind bei der Gewerkschaft bereits viele Beschwerden über die Leiharbeitsfirma eingegangen. So sei einer Arbeiterin im Dreischichtbetrieb ein monatliches Bruttogehalt von 774 Euro gezahlt worden. Außerdem sei Beschäftigten im Krankheitsfall gekündigt worden, obwohl sie ärztliche Bescheinigungen vorgelegt hätten. Ver.di informierte außer der Staatsanwaltschaft auch die Bundesagentur für Arbeit. Die Leiharbeitsfirma wollte sich nicht zu den Vorwürfen äußern.

sam/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.