Lukrative Versicherungen Allianz verbucht Rekordgewinn

Kreditkrise hin oder her - der Allianz hat sie letzten Endes nicht geschadet: Der Münchner Versicherungskonzern hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn von acht Milliarden Euro gemacht. Für Verluste sorgte allerdings die Konzerntochter Dresdner Bank.


München - Ganz ohne Blessuren kommt der Münchner Versicherungskonzern nicht davon: Die internationale Finanzkrise machte sich bei den hohen Abschreibungen seiner Tochter Dresdner Bank bemerkbar. Wegen der US-Kreditkrise haben die Dresdner allein im vierten Quartal 900 Millionen Euro an Wertberichtigungen verbucht, teilte die Allianz Chart zeigen mit. Dadurch entstand im Banksegment zwischen Oktober und Dezember ein operativer Verlust von 450 Millionen Euro.

Unterm Strich verbuchte der Versicherer allerdings acht Milliarden Euro Gewinn und damit 14 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Münchener Konzern auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Das operative Konzern-Ergebnis klettere auf gut 10,8 Milliarden Euro. 2006 hatte der Überschuss noch bei 7,0 Milliarden Euro gelegen.

Die Aktie, die bereits zuvor in einem positiven Umfeld deutlich zugelegt hatte, stieg nach der Mitteilung noch einmal an und notierte am Nachmittag mit einem Plus von 11,8 Prozent auf 124,41 Euro. Details zum Geschäftsjahr will die Allianz, zu der auch die Dresdner Bank gehört, am 21. Februar bekanntgeben.

sam/dpa-AFX/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.