Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Magna-Rettungsplan: Opel soll halbrussisch werden

Von

Magna ist Favorit für den Einstieg bei Opel - doch wer steckt hinter dem Unternehmen? Eine prominente Seilschaft aus Politikern und Gewerkschaftern hat sich für die Austro-Kanadier stark gemacht. Größter Profiteur: der Kreml.

Hamburg - Wer bei Google News "Opel" und "Magna" eingibt, erhält rund 21.000 Treffer. Sucht man hingegen nach "Opel" und "Sberbank", findet man nur 2000 Einträge. Dabei dürften beide Unternehmen künftig eine wichtige Rolle bei dem deutschen Autohersteller spielen - die russische Sberbank vermutlich sogar eine größere als der österreichisch-kanadische Autozulieferer Magna.

Opel-Werk in Eisenach: Bald in russischer Hand?
DPA

Opel-Werk in Eisenach: Bald in russischer Hand?

Offiziell haben drei Interessenten ein Gebot für Opel abgegeben: Magna Chart zeigen, die aus dem Ripplewood-Fonds hervorgegangene Beteiligungsgesellschaft RHJ International und der italienische Autokonzern Fiat Chart zeigen. So wie es aussieht, erhält Magna den Zuschlag - sowohl beim Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) Chart zeigen als auch in der Bundesregierung gibt es klare Präferenzen für die Austro-Kanadier.

Was kaum jemand beachtet: Magna wird bei Opel nicht alleine einsteigen. Das Unternehmen will zwei Partner mit ins Boot holen - zum einen die Sberbank, zum anderen den russischen Autohersteller Gaz. Aus einer Mitteilung von Magna am Freitagabend geht hervor: Der Autozulieferer selbst will nur 20 Prozent der Opel-Anteile, die Russen sollen dagegen rund 35 Prozent bekommen. Die restlichen Anteile sollen der Opel-Mutterkonzern General Motors (35 Prozent) und die Opel-Belegschaft (zehn Prozent) halten.

Trotzdem ist die öffentliche Wahrnehmung eine andere. Die Rede ist stets vom "Magna"-Konzept. Von einem "Sberbank"-Plan oder einer "Gaz"-Offerte spricht dagegen niemand - obwohl die russischen Unternehmen bei Opel bald das Sagen haben dürften.

Reiner Zufall? Gute Krisen-PR? Oder ist Magna nur der Strohmann russischer Interessen? Wird Opel künftig gar vom Kreml kontrolliert?

Fest steht: Die Sberbank ist eine quasi staatliche Institution. Das Geldhaus gehört zu rund 60 Prozent der russischen Zentralbank. Geleitet wird sie von German Gref, früher Wirtschaftsminister und enger Vertrauter Wladimir Putins. Die Sberbank gilt als die größte Bank Osteuropas.

Auch Gaz pflegt enge Kontakte zum Kreml. Der Autohersteller, der unter anderem die Marke Wolga produziert, gehört dem Oligarchen Oleg Deripaska. Der 41-Jährige gilt als Putin-treu. Lange Zeit war er der reichste Mann Russlands, nun soll er durch die Finanzkrise rund 25 Milliarden Dollar verloren haben, berichtet das US-Magazin "Forbes". Doch das hat Deripaskas Einfluss nicht geschmälert: Der russische Staat unterstützt seine Autofirma Gaz mit Millionenbürgschaften.

Außerdem hat Deripaska allerbeste Kontakte nach Österreich: Er war früher Großaktionär bei Magna. Trotz seines Ausstiegs im vergangenen Jahr soll er sich mit Magna-Gründer Frank Stronach blendend verstehen.

Auch sonst stehen prominente Personen hinter der Magna-Sberbank-Gaz-Offerte (siehe Fotostrecke). So sitzt der ehemalige österreichische Bundeskanzler Franz Vranitzky (SPÖ) im Magna-Aufsichtsrat. Und auch auf deutscher Seite wurde politischer Einfluss geltend gemacht: Nach SPIEGEL-Informationen setzte sich Altkanzler Gerhard Schröder bei SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier für die Österreicher ein - und damit für die Russen. Steinmeier selbst ließ schon früh Präferenzen für Magna erkennen, indem er sich mehr oder weniger deutlich gegen den Konkurrenten Fiat aussprach.

Unterstützung erhält Magna außerdem von Arbeitnehmerseite: Opel-Betriebsratschef Klaus Franz lehnte das Fiat-Konzept stets ab. Die meisten Jobs könnten wohl mit Magna gerettet werden, hieß es. Ähnlich deutlich äußerte sich IG-Metall-Boss Berthold Huber: Ein Treffen mit Fiat-Chef Sergio Marchionne nannte er unergiebig.

Eine russisch-sozialdemokratisch-gewerkschaftliche Seilschaft für Opel?

Tatsächlich sprechen aus deutscher Sicht gute Gründe für das Angebot von Magna. Gemeinsam mit den russischen Partnern will das Unternehmen nur fünf Milliarden Euro an Staatsbürgschaften beantragen. Fiat hingegen, heißt es in Berlin, benötige sieben Milliarden. Auch bei den Jobs stehen Magna-Sberbank-Gaz gut da: Sie wollen bei Opel in Deutschland nur 2500 Stellen streichen. Fiat hingegen könnte europaweit 10.000 Arbeitsplätze abbauen.

Doch was wollen die Unternehmen wirklich? Wie könnte eine Allianz aus Opel, Magna, Gaz und der Sberbank aussehen? SPIEGEL ONLINE analysiert, wer welche Interessen verfolgt.

Diesen Artikel...
Forum - Wer soll Opel retten?
insgesamt 2958 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
IsArenas, 27.04.2009
Fiat! Soviel Lokalpatriotismus muss sein. Lust wär's und gut iss. Ahnung habe ich nicht, aber die Wahrscheinlichkeit daneben zu liegen, ist aus meiner Sicht bei der Alternative genauso groß, eben deshalb, weil eh NIEMAND den Durchblick hat.
2.
m-pesch, 27.04.2009
Zitat von sysopFür Opel gibt es mehrere Interessenten. Wer wäre Ihrer Meinung nach der beste Investor?
Egal wer Opel übernimmt. Er muß erst mal garantieren das die nächsten Jahrzehnte in diesem hochprofitablen Weltunternehmen kein einziger Arbeitsplatz abgebaut wird. Und außerdem muß er anerkennen das in dem dann größeren Konzern nur einer das sagen hat, nämlich der Opel Betriebsrat. Ist ja wohl das Mindeste was amn einem Unternehmen das ja bekanntlich das Auto erfunden hat zugesehen muß. :-))
3.
Hartmut Dresia, 27.04.2009
Zitat von sysopFür Opel gibt es mehrere Interessenten. Wer wäre Ihrer Meinung nach der beste Investor?
So oder so, 5 Milliarden Euro könnte den Staat die Rettung kosten (http://www.plantor.de/2009/opel-5-milliarden-euro-koennte-den-staat-die-rettung-kosten/). Schon jetzt kämpft die Autoindustrie mit großen Überkapazitäten. Sergio Marchionne, Fiat-Chef und UBS-Vizepräsident, glaubt, dass letztlich nur sechs oder fünf globale Autokonzerne überleben werden. Von den 94 Millionen Autos Jahreskapazität seien 30 Millionen überflüssig. Er erwarte eine Welle von Konsolidierungen.
4.
rkinfo 27.04.2009
Zitat von m-peschEgal wer Opel übernimmt. Er muß erst mal garantieren das die nächsten Jahrzehnte in diesem hochprofitablen Weltunternehmen kein einziger Arbeitsplatz abgebaut wird. Und außerdem muß er anerkennen das in dem dann größeren Konzern nur einer das sagen hat, nämlich der Opel Betriebsrat. Ist ja wohl das Mindeste was amn einem Unternehmen das ja bekanntlich das Auto erfunden hat zugesehen muß. :-))
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,621228,00.html 27. April 15.40 Uhr: Das *General-Motors-Management *bittet die Regierung in Washington um eine weitgehende *Verstaatlichung*. Wie GM mitteilte, soll der amerikanische *Staat die Hälfte* der *Konzernaktien* erhalten und dafür dem Unternehmen im Gegenzug die Hälfte seiner Schulden bei der öffentlichen Hand von 15,4 Milliarden US-Dollar erlassen. Wenn sich die Politik bei uns nicht beeilt wird bald B- Obama Chef bei Opel sein ... "Yes we can" Cars - Made in Rüsselsheim.
5. kkollektives halluzinieren
vanill68 27.04.2009
allenthalben liest man in deutschen medien, daß fiat opel technologie abschöpfen könnte. meine frage dazu ? was kosten eigentlich bekiffte journalisten. gilt es in d. noch, etwas zu recherchieren, bevor man es schreibt. oder genügt dazu das ja vom opel-betriebsrat ? opel hat ***keine*** nennenswerte technik ! beim insignia ist allenfalls die integration zugekaufter komponenten geglückt. fiat entwickelt und baut diesel-motoren, die state-of-the-art sind. und opel kauft sie. wo opel motoren drin sind, folgen verkaufseinbrüche (alfa 159, die benziner) commonrail ist eine fiat entwicklung, entwickelt bei elasis/neapel, erstmals käuflich im alfa 156. fiat hat neueste technologien im benziner bereich in der pipeline ... die qualität deutscher medien ist zum schreien, oder wird bezahlt ? - bisher kannte man das ja nur von der autobild.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Prominente Magna-Fans: Fürsprecher im Hintergrund


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: