Verlierer und Gewinner 2015 Lautsprecher, Gleisblockierer, Geldvernichter

Griechenland-Streit, Volkswagen-Skandal und nervende Bahnstreiks - das Wirtschaftsjahr 2015 war ein Jahr der Krisen. Wer ist als Gewinner und Verlierer daraus hervorgegangen? Der Überblick.

Finanzminister Schäuble, Varoufakis: Einer gewinnt, einer verliert
DPA

Finanzminister Schäuble, Varoufakis: Einer gewinnt, einer verliert


Jede Krise schafft Verlierer. Das zeigte sich auch dieses Jahr, als etwa Volkswagen wegen manipulierter Abgaswerte in den größten Skandal der Unternehmensgeschichte rutschte, der nicht nur den guten Ruf, sondern auch noch ein paar Top-Manager hinwegfegte - inklusive Vorstandschef Martin Winterkorn. Ähnlich lief es bei der Deutschen Bank: Auch sie steht so schlecht da wie vielleicht noch nie und wechselte deshalb neben Co-Chef Anshu Jain gleich mal den Großteil des Vorstandes aus.

Doch Krisen schaffen auch Gewinner. In der Unternehmenswelt sind es etwa die neuen Konzernchefs wie Matthias Müller oder John Cryan, die sich als Aufräumer gerieren können. In der Politik profitieren jene, die als erfolgreiche Krisenmanager dastehen - so wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble oder Frank-Jürgen Weise.

Wer gehörte im Jahr 2015 zu den Gewinnern? Und wer zu den Verlierern? Die Wirtschaftsredaktion hat zum Jahresende wieder zurückgeschaut - und je zehn Auf- und Absteiger gekürt. Klicken Sie sich durch.

stk/pit/mik/yes/dab/ssu/mmq



insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
geisterfahrerii 29.12.2015
1. Gewinner / Verlierer
Wer war Gewinner, wer war Verlierer? Ich als zahlender Bürger dieses Staates bin mit absoluter Sicherheit nicht bei den Gewinnern. Nicht unter dieser Regierung.
peterbond2 29.12.2015
2. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
Ist der mit Verursacher der Geld Krisen wie Griechenland und Probleme in Süd Europa.
traeumer 29.12.2015
3. Gewinner und Verlierer sitzen im selbem Boot
Die Aufteilung in Gewinner und Verlierer mag dem menschlichen Bedürfnis nach einfachen Antworten und unterhaltsamer Dramaturgie entgegenkommen. Wenn aber VW bei umweltschonender Technik schummelt, der deutschen Bank nach wie vor die erträglichsten Anlagemöglichkeiten wichtiger sind als ihre Verantwortung, ein Europa nach schäublischem Austeritätsmuster auseinanderzubrechen droht und das Alles so bleiben wird, weil der Profit des Einzelnen weiterhin der höchste und heiligste Wert unseres Wirtschaftsystems ist und keiner dieser "neuen" Köpfe den Anschein macht, daran etwas ändern zu wollen, dann hat niemand gewonnen und niemand für sich allein verloren.
Prinzen Paule 29.12.2015
4. Der Steuerzahler.....
Ist wie immer der Verlierer . Er buckelt hart zahlt brav ein damit andere sich zB schamlos bereichern und das mit Vorsatz ! Bitte lesen Sie dazu mal diesen Artikel des ORF den auch schon die SRG vor Monaten so wieder gegeben hat. Bitte recherchieren Sie auch mal nach ob das so stimmt . Herzl dank http://orf.at/stories/2313775/2313776/
Nabob 29.12.2015
5. Die staatliche Reaktion auf den VW-Skandal
ist nichts weiter, als die Einladung des Staates an die Industrie, künftig mit ähnlichen Dingen aufzuwarten, falls es nicht medial unterdrückt wird, um nicht die Kindergartenleiterin zu schwächen. "Ich leide, also bin ich" - Pascal Bruckner.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.