Media-Markt-Werbung Aufgebrachte Italiener stoppen Olli-Dittrich-Spot

Fußball, Italiener, Fernsehgeräte: Das sind die drei Elemente, die der Elektronik-Riese Media-Markt in seiner TV-Werbung verwurstelt. Jetzt nahm der Konzern einen Spot aus dem Programm - weil italienische Zeitungen die Reklame "rassistisch" nannten.

Von Kristin Joachim


Hamburg - Unternehmen, die etwas auf sich halten, werben in diesen Tagen mit der Europameisterschaft. Fußball gilt als vermeintlicher Verkaufsmotor - und zum Fußball gehören Italiener einfach dazu.

Olli Dittrich als "Toni der Italiener": Goldkette und Drei-Tage-Bart
Media Markt

Olli Dittrich als "Toni der Italiener": Goldkette und Drei-Tage-Bart

Das zumindest hat man sich bei der Elektronik-Kette Media-Markt gedacht. In ihrem neuesten TV-Spot hat "Toni der Italiener", gespielt vom Comedian Olli Dittrich, die Hauptrolle.

Er wuselt durch die Gänge einer Media-Markt-Filiale und preist dem Zuschauer wenige Tage vor der Europameisterschaft mit italienischem Akzent und einer sehr durchsichtigen Verkaufstaktik verschiedene Flachbildfernseher an.

Toni trägt eine überdimensionierte Sonnenbrille im Haar, eine Goldkette um den Hals und einen Drei-Tage-Bart im Gesicht. Toni ist ein Macho, schmierig und frauenfeindlich - das Klischee eines Italieners - das in Bella Italia schlecht ankommt. Die italienischen Tageszeitungen "Corriere della Sera" und "La Repubblica" nannten die insgesamt vier Werbespots mit "Toni" extrem klischeebehaftet.

Auch in Deutschland lebende Italiener haben sich bei Media-Markt über die Kampagne beschwert. Besondere Verärgerung löste einer der Spots aus, in dem "Toni" die Unterschiede zwischen den Menschen diesseits und jenseits der Alpen erklärt: "Die Deutsche kaufe Lappetoppe, die Italiener kaufe Schiedsrichter". Obwohl darauf noch "kleiner Scherz" von Toni folgt, sind die Reaktionen wenig humorvoll.

Media-Markt hat am vergangenen Montag Konsequenzen gezogen und den Spot mit dem gekauften Schiedsrichter aus dem Programm genommen. Das solle als Kompromiss verstanden werden, denn ganz werde man die Kampagne nicht stoppen, sagte eine Sprecherin des Unternehmens SPIEGEL ONLINE. "'Toni' ist ein fiktiver Charakter und steht nicht für reale Personen oder Personengruppen. Wir wollen mit dieser überzeichneten Darstellung in keinster Weise einzelne Personen oder Personengruppen beleidigen oder bloßstellen."

Die Figur "Toni" existiert schon länger neben anderen stark karikierten Figuren im Werbe-Repertoire von Media-Markt. Sie alle werden vom Comedian Olli Dittrich gespielt. Für die Fußball-Europameisterschaft passe "Toni" am besten ins Konzept, erklärte die Media-Markt-Sprecherin. Die Kampagne wird von der Hamburger Agentur Kempertrautmann begleitet.



insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brux 29.05.2008
1. Vage Hoffnung
Darf ich jetzt hoffen, dass die italienischen Sportjournalisten bei der EM das Wort "Panzer" nicht mehr in jedem Artikel verwenden werden? Wir Deutschen haben eben keinen Humor zu haben, schon gar nicht bei einem Land, das (leider) mit rasanter Geschwindigkeit vor die Hunde geht.
werner51, 29.05.2008
2. Schade ...
Bei einem Feierabendbier gestern haben wir den Spot nachgespielt. Einer unserer italienischen Kollegen hat einen Deutschen gemimt - auf der Basis der "Geiz ist geil"-Kampagne, und ein Deutscher hat Ollie nachgespielt. Es war zum Piepen. Nun denn, die Dänen hatten ja ihren Mohammed-"Skandal". Und jetzt sind wir dran ... Adria-Boykott. Sofort! ;-)
Rainer Helmbrecht 29.05.2008
3. Stolz vs Werbung
Zitat von sysopFußball, Italiener, Fernsehgeräte: Das sind die drei Elemente, die der Elektronik-Riese Media-Markt in seiner TV-Werbung verwurstelt. Jetzt nahm der Konzern einen Spot aus dem Programm - weil italienische Zeitungen die Reklame "rassistisch" nannten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,556350,00.html
Es gibt also doch Unterschiede zwischen den Nationen. Wir als Deutsche verstehen alles, wir scheuen uns "aufzufallen" und sowas wie Stolz zu zeigen. Im Gegenteil, wir denken, wir müssten am Lautesten lachen, wenn man uns beleidigt. Nun zeigen uns Italiener, dass man durchaus Emotionen zeigen kann. Der Media-Markt hätte sich mit Sicherheit nicht getraut, diesen Schwachsinn mit Türken zu senden. Offensichtlich findet die Spaßgesellschaft ein Ende. Vielleicht schlägt das Pendel zurück, würde mir besser gefallen, als solch "lustige" Werbung. MfG. Rainer
tutzt 29.05.2008
4. Isch brauche gar keine Schiri...
Ach, weiß doch jeder, dass die Italiener keine Schiris kaufen, haben sie gar nicht nötig. Sie sind ja nicht umsonst die besten Schwalbenkönige der Welt!*g*
e020613 29.05.2008
5. Mann, sind die noch...
... ganz knusper, die Italiener? Neapel seit Jahrzehnten voller Müll, seit Jahrzehnten praktizierende Bananenrepublik, und eine knubbelige Witzfigur gibt den "Staats"-Chef. Haben die eigentlich zu viel Zeit? Wen juckt's, welches Land welche Klischees und Platitüden pflegt? Als ob es hier 83 Mio. beleidigte Leberwürste gäbe, die sich über das -- beispielsweise -- britische Bild Deutschlands aufregte; alles voller Nazidickmöpse hier, mit den Hacken knallend und nur glücklich, wenn sie sinnfreie Befehle ausführen dürfen. Mann, Italien, mach' dich mal locker. Und lerne endlich, uns Devisen bringenden Teutonen vernünftige Pizza zu backen. =:-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.