Milliardärsreport 2018 Alt, männlich, superreich

Weltweit gibt es laut einer neuen Studie mehr Superreiche. Das Vermögen der über 2000 Milliardäre wuchs demnach im vergangenen Jahr so stark wie nie zuvor. In China ist die Entwicklung besonders rasant.

Getty Images

Von


63 Jahre alt ist der Durchschnittsmilliardär. Er ist männlich und besitzt ein Vermögen von 4,1 Milliarden US-Dollar. Das jedenfalls sind die Zahlen des neuen Milliardärsreports, den die Schweizer Bank UBS zusammen mit der Unternehmensberatung PwC erstellt hat.

Dem Report zufolge hat sich die Zahl der Dollar-Milliardäre im vergangenen Jahr deutlich erhöht. 2158 Milliardäre zählten die Autoren Ende 2017 weltweit - 179 mehr als noch ein Jahr zuvor. Zusammen kam diese Gruppe von Superreichen auf ein Vermögen von rund 8,9 Billionen Dollar. Mit 1,4 Billionen Dollar war der Zuwachs zum Vorjahr so hoch wie noch nie zuvor.

Die Zahlen sind Schätzungen und beruhen vor allem auf Daten und Kundennetzwerken von PwC und UBS. Zudem wurden Interviews mit Milliardären auf verschiedenen Kontinenten geführt.

Das starke Wachstum des Milliardärsvermögens im vergangenen Jahr dürfte vor allem der weltweit guten Börsenentwicklung geschuldet sein. Ein großer Teil des Vermögens von Milliardären steckt in der Regel in Unternehmen. Geht der Unternehmenswert an der Börse nach oben, steigt auch das Vermögen der Aktionäre.

In 20 Jahren hat sich das Vermögen verneunfacht

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, wie stark sich das Vermögen der Milliardäre in den vergangenen beiden Jahrzehnten erhöht hat - und wie sehr es von der Entwicklung der weltweiten Finanzmärkte abhängt.

Kamen alle Milliardäre der Welt 1997 noch auf ein Gesamtvermögen von knapp einer Billion Euro, hat sich die Summe mittlerweile etwa verneunfacht.

Dabei ging es allerdings längst nicht immer aufwärts: Im Jahr 2008 etwa, als die Finanzkrise über die Welt hereinbrach, sackte auch das Vermögen der Milliardäre rapide ab. Und selbst in so guten Jahren wie 2017 fallen immer wieder einzelne Personen aus der Liste heraus, weil ihr Vermögen unter die Milliardenschwelle gesunken ist.

Im vergangenen Jahr kamen laut der Studie in allen untersuchten Regionen der Welt mehr Dollar-Milliardäre hinzu als wegfielen, besonders viele waren es allerdings in China, wo ihre Zahl von 318 auf 373 stieg.

Dies ist umso bemerkenswerter, als der Report für das Jahr 2000 gerade mal einen einzigen chinesischen Milliardär ausweist. "Chinas Milliardäre schreiben Geschichte", jubeln deshalb die Autoren. Fast alle chinesischen Superreichen sind demnach Selfmade-Milliardäre, sie haben sich ihr Vermögen also selbst aufgebaut.

Im Video: Wie reiche Chinesen Europa kaufen

SPIEGEL TV

Die meisten Milliardäre leben immer noch in Nordamerika

Der chinesische Vermögensboom macht sich auch in der regionalen Verteilung der weltweiten Milliardäre bemerkbar: In der Region "Großchina", zu der neben der Volksrepublik auch Hongkong und Taiwan zählen, leben demnach mittlerweile mehr Milliardäre als in Westeuropa, nämlich 475. Führend bleibt allerdings noch Nordamerika (USA und Kanada) mit 631 Superreichen.

In Nordamerika sind die Reichsten auch besonders reich. Im Schnitt kommt jeder Milliardär in der Region auf ein durchschnittliches Vermögen von 5,1 Milliarden Dollar. In der Region Großchina sind es dagegen nur 3,2 Milliarden.

Auch beim Alter sieht der typische Milliardär in der Region Großchina anders aus als in Nordamerika. Während das Durchschnittsalter in der Volksrepublik, Hongkong und Taiwan bei knapp 56 Jahren liegt, ist der typische amerikanische oder kanadische Milliardär gut zehn Jahre älter.

Vergleichsweise jung sind die Superreichen auch in Osteuropa. Dort ist allerdings auch der Frauenanteil am niedrigsten - er liegt laut Studie bei gerade mal vier Prozent. In Westeuropa sind dagegen immerhin 18 Prozent der Milliardäre weiblich, in Australien sogar 23 Prozent.

Für Deutschland haben die Autoren des Reports im Jahr 2017 insgesamt 123 Milliardäre gefunden - 6 mehr als ein Jahr zuvor. Ihr Vermögen stieg dabei um 22 Prozent auf insgesamt 579 Milliarden Dollar.

Fotostrecke

10  Bilder
Fotostrecke: Das sind die reichsten Deutschen

Die Zahlen zu Deutschland unterscheiden sich von den Schätzungen des manager magazin, das in seiner diesjährigen Liste der reichsten Deutschen auf rund 200 Milliardäre kommt (mehr dazu lesen Sie hier). Allerdings sind dabei nicht nur Individuen, sondern auch Großfamilien eingerechnet, die ein entsprechendes Vermögen gemeinsam besitzen. Zudem geht es bei der Liste des manager magazin um Euro-Milliardäre.



insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lagrange 26.10.2018
1.
Naja lieber das Geld liegt bei wenigen Personen, als dass es verteilt auf eine große Anzahl von Leuten verteilt ist. So ist es nämlich in der Regel totes Kapital und trägt nicht zur Verteuerung der Produkte bei. Lediglich auf den Politischen Einfluss dieser extrem Reichen muss man aufpassen. Ansonsten ist mir das wurscht. Viel Spannender ist doch die Diskussion über die Vermögensverteilung in den anderen Schichten
lamblies 26.10.2018
2. Mein Titel
Also der Durchschnittsmilliardär gewinnt vergleichbar quasi 79 Jahre lang jede Woche eine Million im Lotto.
joomee 26.10.2018
3. China ist gutes Beispiel
China ist ein gutes Beispiel. Noch vor wenigen Jahrzehnten waren dort die Menschen unter einer kommunistisch-sozialistischen Wirtschaftspolitik alle arm. Dank der Umstellung auf Marktwirtschaft / Kapitalismus sind hunderte von Millionen Menschen aus bitterer Armut heraus in die Mittelschicht und zu einigermaßen Wohlstand gekommen. Und einige Menschen reich bzw. superrreich - wahrscheinlich bedingt sich das. Aber wenn juckt das? Eigentlich nur die Menschen, die der Meinung sind Gleichheit ist automatisch immer besser. Wichtig ist aber, dass es möglichst vielen gut geht. Wenn es einigen finanziell super-gut geht ist das kein Problem. Siehe China.
fatherted98 26.10.2018
4. ab einer...
...bestimmten Vermögenshöhe, kann das Geld gar nicht mehr "ehrlich" erworben sein. Hier müsste der Staatsanwalt schon allein wegen der Höhe des angehäuften Kapitals mal nachschauen woher das alles stammt/kommt. Und nein....keine Neid Debatte.
helmut.alt 26.10.2018
5. China hat gemerkt,
dass Kommunismus nicht dem Wesen und dem Interesse des Menschen entspricht. Deshalb ist der Kommunismus in China nur noch eine Fassade.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.