Mobbing-Vorwurf Liebesentzug für H&M-Betriebsräte

In Schweden gilt der Umgang von H&M mit seinen Mitarbeitern als vorbildlich. In Deutschland wirft Ver.di dem Modekonzern dagegen gezieltes Mobbing gegen Betriebsräte vor. Betroffene berichten von systematischer Schikane.

Von Tobias Lill


Augsburg - Nach vier Jahren klappte Erika Glaser endgültig zusammen. Das Ende eines Nervenkriegs, der 2003 ganz harmlos begonnen hatte. Damals wurde die Verkäuferin einer H&M-Filiale in Augsburg in den Betriebsrat gewählt.

H&M-Filiale in Frankfurt: In 64 der mehr als 300 Läden gibt es einen Betriebsrat
DPA

H&M-Filiale in Frankfurt: In 64 der mehr als 300 Läden gibt es einen Betriebsrat

Von Anfang an habe die Filialleitung die Kollegen gegen das dreiköpfige Gremium aufgehetzt und die Arbeitnehmervertreter unter Druck gesetzt, sagt Glaser. Ihre Stimme zittert dabei. "Irgendwann reden manche Kollegen nicht einmal mehr mit einem, weil sie Angst haben, es könnte ihnen negativ von der Geschäftsleitung ausgelegt werden", sagt Glaser.

Sie habe bald unter Depressionen gelitten, dauernd geweint. "Ich fühlte mich hilflos, war voller Angst." Einmal sei ihr bei einem Streit mit der Filialleitung sogar körperliche Gewalt angedroht worden, behauptet Glaser. Der Konzern weist dies entschieden zurück.

"Die haben jedes Geschütz gegen uns aufgefahren", sagt auch die Vorsitzende des Betriebsrates der Augsburger Filiale, Alexandra Treusch. Eine geplante Mitarbeiterversammlung wurde ihr zufolge einfach verboten. Die Filialleitung habe mehrfach Post an den Betriebsrat geöffnet und in Einzelgesprächen "erheblichen Druck" erzeugt. "Die Geschäftsführung wollte die Arbeitnehmervertreter von Beginn an isolieren", sagt Treusch.

Das Unternehmen widerspricht der Darstellung. Nie sei eine Mitarbeiterversammlung verboten worden. Ansonsten wolle man sich zu dem Augsburger Fall nicht äußern, solange das juristische Verfahren noch laufe.

In nur 64 Filialen der weit über 300 H&M-Läden in Deutschland gibt es überhaupt einen Betriebsrat. Der Gewerkschaft Ver.di zufolge hat das seinen Grund: "Bei H&M werden systematisch Betriebsräte behindert und diskriminiert – das geht bis hin zu Mobbing", sagt Malene Volkers, die bei Ver.di deutschlandweit die H&M-Betriebsräte betreut. Mitarbeiter würden gezielt gegen das Gremium "aufgehetzt", berichtet Volkers. Schließlich arbeiteten 30 Prozent der Angestellten in dessen deutschen Filialen in "prekären Arbeitsverhältnissen". Volkers: "Die wissen nie, wie viele Arbeitsstunden sie am Ende des Monats zusammenbekommen." H&M widerspricht: Das Unternehmen entlohne seine Mitarbeiter stets "nach Tarif".

Ausschluss aus der H&M-Familie

Meist agierten die Filialleiter laut Volkers allerdings "subtiler" als in Augsburg. "In Einzelgesprächen werden Mitarbeiter, die einen Betriebsrat gründen wollen, regelrecht zermürbt." Ihnen würden mögliche Nachteile für die Karriere aufgezeigt. "Dann wird ihnen klar gemacht, dass sie nicht länger zur Familie gehören, wenn sie an ihren Plänen zur Betriebsratsgründung weiter festhalten", sagt Volkers. Wahlvorstände würden von einem Tag auf den anderen nur mehr gesiezt. "Das ist in einem Unternehmen mit vielen jungen Mitarbeitern, in dem das Du obligatorisch ist, durchaus wirkungsvoll", so Volkers.

Laut Orhan Akman, der bei Ver.di Bayern für H&M zuständig ist, bezeichnen H&M-Verantwortliche "das gezielte Ausgrenzen" von Betriebsräten als "Liebesentzug". Dem Ver.di-Mann zufolge gibt es bei H&M Deutschland sogar einen eigenen Mitarbeiter, der nur dafür zuständig sei, Betriebsratsneugründungen zu sabotieren. Akman kritisiert, dass H&M in deren Vorfeld eigene Mitarbeiterversammlungen abhalte. "Darin geht es nur um angebliche Kosten und Nachteile für die Mitarbeiter", sagt der Gewerkschafter. Auch Treusch erinnert sich: Bei der Vorbereitung von Betriebsratswahlen habe sie die interessierten Mitarbeiter "privat und inkognito" treffen müssen, damit die jeweilige Filialleitung nicht vorab Druck ausüben konnte.

H&M-Sprecherin Swetlana Ernst sagt auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE, dass es ein Konzept darüber gebe, wie Filialleiter mit geplanten Betriebsratsgründungen umzugehen hätten. Dieses Konzept diene aber nicht dazu, Wahlen zu verhindern, sondern Beeinträchtigungen zu vermeiden. "H&M stellt dabei neutrale Informationen auf Basis der bestehenden Gesetze zur Verfügung und verfolgt in keiner Weise das Ziel, die Wahl eines Betriebsrates zu verhindern", sagt Ernst. Zum Fall in Augsburg wollte sie sich nicht explizit äußern. Die Behauptung, dass H&M dort keine ausreichenden Räumlichkeiten zur Verfügung stelle, sei jedoch falsch.

Generell erkenne H&M das Recht der Mitarbeiter auf die Gründung von Betriebsräten "voll und ganz" an. Deshalb sei der Konzern immer sehr darum bemüht, allen gesetzlichen Maßgaben sowie den Regeln eines solchen Umgangs zu entsprechen. "In Einzelfällen gibt es aber sicher Filialleiterinnen, denen die Sensibilität im Umgang mit Betriebsräten fehlt", gibt Ernst auf Nachfrage zu. Die Mehrheit der Arbeitnehmervertreter sei jedoch zufrieden.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Achim 28.02.2008
1. Rechtsstaat
Eine Bäckereibeschäftigte, die ein Stück Apfelkuchen aus der Auslage kurz vor Feierabend aufisst, kann nach bundesdeutscher Rechtsprechung fristlos gekündigt werden - wegen des "Vertrauensverlustes", den der Arbeitgeber erleidet. Selbst bei Schäden im einstelligen Eurobereich und bei mehr als 30 Jahren Betriebszugehörigkeit wird das durchgezogen. Wenn aber umgekehrt Konzernleiter denjenigen Beschäftigten, die ihre Rechte wahrnehmen, systematisch Vermögensschäden und Körperverletzung zufügt und damit auch ein Vertrauensverlust auf der Arbeitnehmerseite vorliegt - hat dann irgendein Beschäftigter die Möglichkeit, den Chef/den Besitzer fristlos zu kündigen? Nein. Wäre dieser Staat eine Demokratie, müsste es diese Möglichkeit geben.
Chiliesser 28.02.2008
2. Selber betroffen
Ich habe bis vor kurzem selber bei H&M gearbeitet,insgesamt seit fast 10 Jahren. Ich kann zu den im Artikel geschilderten Dingen nur sagen das ich alles genauso erlebt habe, teilweise gingen die Schikanen gegenüber MA sogar noch weit über die Schilderungen hinaus.
parabel 28.02.2008
3. Das ist ja kaum zu glauben
Zitat von sysopIn Schweden gilt der Umgang von H&M mit seinen Mitarbeitern als vorbildlich. In Deutschland wirft Ver.di dem Modekonzern dagegen gezieltes Mobbing gegen Betriebsräte vor. Betroffene berichten von systematischer Schikane. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,537091,00.html
Wenn das wahr ist und bei H&M die Mitarbeiter ausgebeutet werden, dann wollen wir dort zukünftig nicht mehr kaufen. Es gibt ja auch noch Zara und so weiterundsofort!
Suppenelse 28.02.2008
4. Nun also auch H&M...
...war mein erster Gedanke. Nach Lidl, Schlecker und diversen anderen Kandidaten, die im "Schwarzbuch" der Gewerkschaften jedes Jahr für ihre teilweise menschenverachtenden Vorgehensweisen massiv kritisiert werden, wird nun ein weiterer "Discounter" in diesem Zusammenhang erwähnt. Es ist auffällig, dass dies häufig in Unternehmen passiert, die sich durch ihre teilweise extremen Niedrigpreise gegenüber Konkurrenzunternehmen auszeichnen. Dennoch mutet es teilweise unglaublich, dass so etwas in Deutschland möglich ist - trotz klar definiertem Arbeitsrecht und einer wahren Flut von Gesetzen (die mal mehr, mal weniger sinnvoll sind, siehe "Antidiskriminierungsgesetz"). Ich für meinen Teil werde versuchen, meine Konsequenzen daraus zu ziehen. Es gibt genügend andere Läden, und wenn die Preise bei H&M auf der anderen Seite durch solche Zuständen "erkauft" werden, nehme ich moderat höhere Preise gerne in Kauf. Ich wünsche den Betroffenen eine möglichst große Öffentlichkeit dieser Geschichte.
waldemar, 28.02.2008
5. Kommt mir irgendwie bekannt vor ...
... in Skandinavien sind die Beschäftigten das Wichtigste für ein Unternehmen, irgendwie heile "Pippi-Langstrumpf"-Welt, aber im Ausland benehmen sich die ach so tollen, coolen Nordmänner wie die schlimmsten Ausbeuter. Siehe Nokia, Ikea oder wie eben in diesem Beispiel H&M.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.