Montenegro Siegeszug der Mark

Kurz vor ihrem Aus erobert die gute alte Deutsche Mark den Balkan: Nach Bosnien-Herzegowina und dem Kosovo ist sie jetzt auch in Montenegro zur Staatswährung erhoben worden.


Auszahlung von Mark in Montenegro
AP

Auszahlung von Mark in Montenegro

Podgrocia - Die Mark ist seit Montag einzige Währung in der jugoslawischen Teilrepublik Montenegro; der jugoslawische Dinar wird aus dem Verkehr gezogen. Bislang war es in Montenegro noch möglich gewesen, wahlweise mit der deutschen und der jugoslawischen Währung zu bezahlen. Montenegriner haben jetzt noch bis Mittwoch die Möglichkeit, Dinar in Mark zu wechseln. Allerdings müssen sie dabei die Herkunft des Geldes nachweisen.

Montenegro hatte die Mark am 2. November vergangenen Jahres zunächst als Parallelwährung eingeführt und war damit weiter auf Distanz zur jugoslawischen Zentralregierung in Belgrad gegangen. Die Teilrepublik strebt nach Unabhängigkeit von Jugoslawien. Auf dem Balkan ist die Mark bereits in Bosnien-Herzogewina und im Kosovo offizielle Währung.

Die Einführung der Mark sei eine "einseitige Angelegenheit" ohne praktische Auswirkungen , sagte Dietrich Hartenstein, Leiter der Abteilung Internationale Währungsfragen bei der Bundesbank, zu SPIEGEL ONLINE. Eine eigenständige Geld- und Zinspolitik könne Montenegro nicht betreiben. Anfang 2002 wird man in Monetenegro erneut umdenken müssen: Dann wird der Euro die Mark als offizielles Zahlungsmittel ablösen.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.