Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nabucco-Pipeline: Europa emanzipiert sich von russischem Gas

Es ist ein energiepolitisches Mammut-Projekt: Europäische Staaten haben in der Türkei ein Abkommen zum Bau der gigantischen Nabucco-Pipeline unterzeichnet. Die Leitung soll die EU mit asiatischem Erdgas versorgen - und damit unabhängiger von Russland machen.

Ankara - Die Verhandlungen haben sich jahrelang hingezogen, an diesem Montag sind sie nun zu einem Abschluss gekommen: Mehrere europäische Staaten haben in der türkischen Hauptstadt Ankara ein Abkommen unterzeichnet, das den Bau der strategisch wichtigen Nabucco-Pipeline besiegelt. Die Leitung soll durch die Türkei verlaufen und Europa mit asiatischem Erdgas versorgen. Das Ziel: mehr Unabhängigkeit von Russland.

Arbeiter an einer Gasanlage bei Istanbul (Archiv): "Von entscheidender Bedeutung für Europas Energiesicherheit" Zur Großansicht
AP

Arbeiter an einer Gasanlage bei Istanbul (Archiv): "Von entscheidender Bedeutung für Europas Energiesicherheit"

Prominenter Befürworter von Nabucco ist der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer. Der Grünen-Politiker ist seit kurzem politischer Berater des Projekts.

Nabucco führt entlang des gesamten Röhrenverlaufs an Russland vorbei. Moskau lehnt den Bau daher ab und plant ein Konkurrenzprojekt: Southstream - eine Pipeline, die russisches Gas über das Schwarze Meer nach Europa liefern soll. Experten fürchten, dass keine der beiden Leitungen rentabel sein wird, solange es die jeweils andere gibt.

Ein weiteres Konkurrenzvorhaben zu Nabucco ist das Gazprom Chart zeigen-Projekt Nordstream, das russisches Erdgas über die Ostsee nach Deutschland transportieren soll. Pikant dabei: Aufsichtsratschef von Nordstream ist Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD). Die ehemaligen rot-grünen Koalitionspartner setzen sich damit für konträre Energieprojekte ein: Schröder pro-russisch, Fischer anti-russisch.

DER SPIEGEL

Nabucco wird eine Länge von gut 3000 Kilometern haben. Die Pipeline soll ab 2013 oder 2014 Gas vom Kaspischen Meer bis nach Mitteleuropa transportieren.

Konkret sind an der Pipeline fünf Transitstaaten beteiligt: die Türkei, Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Österreich. Am Montag kamen Regierungsvertreter dieser Staaten in Ankara zur feierlichen Vertragsunterzeichnung zusammen. Dabei wurden die letzten staatlichen Hürden für den Bau aus dem Weg geräumt. Die Bundesregierung schickte zu der Unterzeichnung in Ankara Beobachter. An dem Projekt ist auch der deutsche Energiekonzern RWE beteiligt.

Mit dem Vertrag erhält das Projekt nach Aussage der beteiligten Staaten eine solide rechtliche Grundlage. Die fünf Staaten verpflichten sich, die Durchleitung von Erdgas unter keinen Umständen zu behindern. Damit soll eine Unterbrechung der Lieferungen wie im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine verhindert werden.

Die Vereinbarung sieht außerdem vor, dass die Nabucco-Pipeline den Transport von Gas nicht nur von Ost nach West, sondern auch in umgekehrter Richtung ermöglicht. Ankara will sich damit die Möglichkeit eröffnen, Erdgas künftig aus Algerien oder Norwegen einzuführen. Die Türkei geht davon aus, jährlich bis zu 450 Millionen Euro Einnahmen aus dem Gas-Transit zu haben.

Die Gesamtkosten für Nabucco belaufen sich auf bis zu acht Milliarden Euro. Die Europäische Union unterstützt das Projekt mit Zuschüssen und Krediten. "Nabucco ist von entscheidender Bedeutung für Europas Energiesicherheit", erklärte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Die EU hofft, fünf bis zehn Prozent ihres Gasbedarfs über die Pipeline decken zu können.

Woher soll das Gas kommen?

Eine entscheidende Frage konnte aber auch am Montag nicht geklärt werden: Woher soll das Gas für Nabucco kommen? Die Europäer hoffen auf zentralasiatische Quellen, zum Beispiel aus Turkmenistan, Usbekistan und Kasachstan. Feste Zusagen gibt es aber nicht - zumal auch China, Pakistan und Indien großes Interesse an den zentralasiatischen Vorkommen haben.

Sicher dabei ist nur Aserbaidschan. Die Lieferungen aus dem kleinen Land dürften allerdings kaum ausreichen, um die Pipeline zu füllen. Langfristig soll Nabucco jährlich 31 Milliarden Kubikmeter Gas aufnehmen - Aserbaidschan kann vermutlich nur vier Milliarden Kubikmeter bereitstellen. Ein möglicher Partner wäre Iran - das Land verfügt über enorme Gasvorkommen. Wegen der angespannten politischen Beziehungen gilt Iran jedoch nicht gerade als Wunschlieferant.

Immerhin: Turkmenistan kommt den Nabucco-Betreibern immer stärker entgegen. Das energiereiche Land verfügt nach jüngsten Untersuchungen von Geologen über genug Erdgas, um sich an möglichen Lieferungen nach Europa zu beteiligen. Das habe der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdymuchammedow in der Hauptstadt Aschchabad gesagt, meldete die Agentur RIA Nowosti am Samstag.

Laut Berdymuchammedow verfügt Turkmenistan über "einen Überschuss an Erdgas, der ins Ausland verkauft werden" könne. Einheimische Geologen hätten in einem neuen Gutachten "riesige Vorräte" festgestellt. Nach offiziellen Angaben lagern allein im turkmenischen Sektor des Kaspischen Meers etwa sechs Billionen Kubikmeter Gas.

Praktischerweise darf an der Erschließung des Felds ein deutscher Energiekonzern mitwirken: RWE hat im April ein Abkommen zur Ausbeutung der Felder geschlossen.

wal/AP/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Erdgas - wie zuverlässig ist Russland?
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Sag_ich_doch 13.07.2009
Russland ist der zuverlässigste Geschäftspartner, den es geben kann. Die Russen halten sich grundsätzlich strikt an gemachte Vereinbarungen. ABer wenn Europa solche Räuber wie die Ukraine moralisch unterstützt und nicht als Dieb brandmarkt, darf man sich hier nicht wundern, wenn kein Erdgas mehr ankommt, so wie im letzten Winter. Die EU war selbst an den Lieferengpässen schuld, da sie den Dieb nicht beim Namen nennen wollte und sich vornehm mit einer Verurteilung zurückgehalten hat.
2.
Baikal 13.07.2009
Zitat von sysopEuropa ist extrem abhängig von russischem Erdgas. Jetzt soll die Nabucco-Pipeline zentralasiatisches Gas in die EU transportieren - und damit für mehr Wettbewerb sorgen. Ein sinnvoller Plan- oder unrentabel?
Sich lieber von der Türkei oder der Ukraine erpressen lassen? Dann doch lieber Nordstream, damit fällt auch Polen als Erpresser weg.
3. ...
Nov 13.07.2009
Zitat von sysopEuropa ist extrem abhängig von russischem Erdgas. Jetzt soll die Nabucco-Pipeline zentralasiatisches Gas in die EU transportieren - und damit für mehr Wettbewerb sorgen. Ein sinnvoller Plan- oder unrentabel?
Ökonomisch betrachtet ist es schwachsinnig, weil Russland bislang ein alles in allem zuverlässiger Lieferant war. Politisch kann man das Projekt aber als interessanten Schachzug betrachten. Länder wie Turkmenistan, Usbekistan und Kasachstan mögen zwar keine Traumpartner sein, aber da die Erdgas exportierenden Länder auf der anderen Seite auch von den Märkten in Europa abhängig sind, kann man hier schön die einzelnen Versorger gegeneinander ausspielen. Russland macht auf der anderen Seite ja genau das gleiche, indem es versucht seine fossilen Energieträger verstärkt in China abzusetzen.
4.
AndyH 13.07.2009
Unrentabel aber sinnvoll.
5.
Stahlengel77, 13.07.2009
Zitat von sysopEuropa ist extrem abhängig von russischem Erdgas. Jetzt soll die Nabucco-Pipeline zentralasiatisches Gas in die EU transportieren - und damit für mehr Wettbewerb sorgen. Ein sinnvoller Plan- oder unrentabel?
Allein als ich las, das Joseph Maria "Joschka" Fischer Berater des Projekts ist, rollten sich mir innerlich die Fußnägel auf. Ab jetzt sind wir nicht nur von Russland abhängig. Jetzt geben wir der Türkei noch ein Druckmittel in die Hand, mit der sie einen EU-Beitritt quasi erzwingen können. Wenn wir nicht spuren, gibts halt kein Gas mehr. Tolle Show und Danke an Schröder und Fischer *würg*
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: