Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Ausfälle: Milliardendesaster bei den Landesbanken wird immer größer

Eine nach der anderen bröckelt - die maroden Landesbanken brauchen wohl noch mehr Geld aus dem Rettungspaket als befürchtet: Nach SPIEGEL-Informationen muss die öffentliche Hand mit weiteren Milliardenbelastungen für die Rettung der BayernLB und anderer Geldhäuser rechnen.

Hamburg/München - Die Finanzlöcher werden immer tiefer: Bei der BayernLB und anderen Landesbanken nimmt das Milliardendesaster nach SPIEGEL-Informationen immer größere Ausmaße an. Insgesamt haben die Institute, die allesamt über kein tragfähiges Geschäftsmodell verfügen, im Verlauf der Finanzkrise Rettungsbeihilfen aus öffentlichen Kassen in Höhe von knapp 25 Milliarden Euro zugesagt bekommen oder bereits erhalten. Dazu kommen beantragte und teilweise bereits bewilligte Garantien für Schuldtitel in Höhe von 63 Milliarden Euro.

BayernLB-Zentrale in München: Zusätzliche Belastungen drohen
DPA

BayernLB-Zentrale in München: Zusätzliche Belastungen drohen

Nicht ausgeschlossen ist, dass das Risiko für den Steuerzahler zum Schluss noch größer ausfällt. So hat die Landesbank Baden-Württemberg bislang nur einen Kapitalbedarf von rund fünf Milliarden Euro angemeldet – doch in der Branche glaubt kaum jemand, dass diese Summe ausreichen wird. Denn die Fehlbeträge steigen monatlich an.

Der Bedarf an Eigenkapital der BayernLB hat sich in den vergangenen sieben Monaten praktisch um zehn Milliarden Euro erhöht, auch bei der WestLB stieg der Kapitalbedarf gleich dreimal. Die Situation erhöht den Druck auf die Ministerpräsidenten, die Konsolidierung in der Branche voranzutreiben.

Bislang wollen die Länderchefs davon aber wenig wissen. Stattdessen erwägen sie, die Eigenkapitalbeihilfen, wo immer möglich, selbst zu stemmen – um dem Bund jede Mitsprache bei Fusionen oder Zusammenschlüssen zu verwehren

Im neuen SPIEGEL 49/2008:

Angela Mutlos
Das gefährliche Zaudern der Kanzlerin in der Wirtschaftskrise

Foto Action Press

Inhalt

Vorabmeldungen

English Texts

Abonnement

In München wurde für die kommende Woche eine zusätzliche Kabinettsitzung anberaumt, am Mittwoch schon soll ein Nachtragshaushalt im Landtag beraten werden. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) stellt sich die Finanzierung der Zehn-Milliarden-Spritze so vor: Sieben Milliarden sollen vom Freistaat kommen, drei Milliarden vom Finanzmarktstabilisierungsfonds des Bundes (Soffin).

Eine Konsolidierung der deutschen Landesbanken scheint jedenfalls bitter nötig. Durch das Nebeneinander der sieben regionalen Institute entstehen an vielen Stellen Reibungsverluste und doppelte Kosten. Und manche Landesbanken-Dienste sind inzwischen sogar gänzlich überflüssig.

Die Landesbanken in der Übersicht
BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...

flo/sef/ssu

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: