Nobelpreisträger Muhammad Yunus: Volksheld in Bedrängnis

Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus gerät unter Druck: Kritiker werfen ihm Missbrauch von Entwicklungsgeldern vor - und sehen den Erfinder des Mikrokredits als Betrüger entlarvt. Was ist dran an den Anschuldigungen?

Nobelpreisträger Muhammad Yunus: Niedergang einer Nationalikone Fotos
AFP

Er wirkt müde, die Schlagzeilen machen ihm sichtbar zu schaffen. "Nein", sagt Muhammad Yunus, "an den Vorwürfen ist nichts dran." Er hat das in den vergangenen Tagen oft gesagt, Freunden, Mitarbeitern, auch sich selbst.

Bei einer Pressekonferenz in der Zentrale seiner Grameen Bank ist der Saal voll besetzt, sogar in den Gängen drängen sich die Journalisten. Zuvor hatten ihn Reporter am Flughafen von Dhaka abgefangen, da war Yunus gerade aus Paris gelandet, er hatte mit Präsident Nicolas Sarkozy über Globalisierung gesprochen, über die sozialen Folgen und die Möglichkeiten, Armut zu bekämpfen, Yunus' Lieblingsthema.

Jetzt muss er sich wieder mit diesen schlimmen Vorwürfen herumschlagen und seine Unschuld beteuern.

Muhammad Yunus, gemeinsam mit der Grameen Bank ("Ländliche Bank") 2006 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet und seither so etwas wie eine Nationalikone in Bangladesch, steht gewaltig unter Druck: Der norwegische Fernsehsender NRK hat Ende November eine Dokumentation des dänischen Journalisten Tom Heinemann ausgestrahlt, wonach Yunus es mit der Buchführung nicht sonderlich genau genommen haben soll. Der Sendung "Fanget I Mikrogjeld" ("Gefangen im Mikrokredit") zufolge ist belegt, dass Yunus' Grameen Bank zweckgebundene Entwicklungsgelder aus Norwegen, aber auch aus Deutschland, den Niederlanden, Schweden und aus den USA ohne Wissen der Geber in andere Projekte von Yunus gesteckt hat.

Tatsächlich hat Yunus 1996 das Tochterunternehmen Grameen Kalyan (deutsch: "Ländliches Wohlbefinden") gegründet, um soziale Hilfsprojekte und den Bau von Wohnhäusern zu finanzieren. Nach Recherchen Heinemanns transferierte Yunus damals umgerechnet rund 100 Millionen Dollar von der Grameen Bank an Grameen Kalyan. Geld, das für Mikrokredite vorgesehen war, dafür also, dass arme Menschen sich einen kleinen Betrag leihen, um sich beispielsweise eine Kuh, Saatgut oder ein Handy zu kaufen, um sich mit Milchproduktion, dem Anbau von Getreide oder einem Telefonshop selbständig zu machen.

Verteidigung "weder erhellend noch besonders vertrauenswürdig"

Ein Jahr später, 1997, fiel der Transfer der norwegischen Botschaft in Dhaka auf. Der damalige Botschafter Hans Fredrik Lehne kritisierte der Dokumentation zufolge, dass die Grameen Bank das Geld nicht nur entgegen den Vereinbarungen an Grameen Kalyan weitergereicht, sondern es sich anschließend wieder zurückgeliehen habe. Das habe dazu geführt, dass die Bank in ein "enormes Schuldenverhältnis" zum Tochterunternehmen kam. Eine Begründung Yunus', die ganze Transaktion habe "steuerliche Gründe" gehabt, sei "weder erhellend noch besonders vertrauenswürdig gewesen", notierte Lehne im Dezember 1997 - schon allein deshalb, da die Grameen Bank wegen ihrer gemeinnützigen Ausrichtung von der Steuer befreit ist.

Die Vorwürfe seien "komplett aus der Luft gegriffen und ohne jede Grundlage", sagt Yunus SPIEGEL ONLINE. Der Botschafter habe ihn damals mit seinen Einwänden konfrontiert, daraufhin habe er ihm schriftlich geantwortet, erklärt der Banker und legt den Brief an Lehne vom 8. Januar 1998 vor. Darin steht als Begründung für den Geldtransfer, man habe das Tochterunternehmen als eine Art Kontrollinstanz für die Bank nutzen wollen. Die Bankmanager seien auf diese Weise gegenüber Grameen Kalyan Rechenschaft schuldig gewesen. Man habe sie zu "finanzieller Disziplin" zwingen wollen.

Damit war das Thema vorerst erledigt. Norwegens Anteil, 170 Millionen Kronen, etwa 30 Millionen Dollar, wurde nach Angaben der norwegischen Regierung im Mai 1998 an die Grameen Bank zurücküberwiesen. Andere Geber monierten den Transfer nicht. Yunus sagt SPIEGEL ONLINE, es sei sogar der komplette Betrag von rund 100 Millionen Dollar zurück an die Grameen Bank gezahlt worden, um keine weitere Kritik auszulösen.

Wegen der Dokumentation beauftragte Norwegens Entwicklungsminister Erik Solheim jetzt sein Ministerium, den Vorfall noch einmal unter die Lupe zu nehmen. In einem zwölfseitigen Bericht kommen die Norweger zu dem Ergebnis, dass die Sache bereinigt ist. Es gebe "keine Hinweise, dass Gelder zweckentfremdet wurden oder dass die Grameen Bank in Korruption verwickelt war oder Mittel veruntreut hat", sagt Solheim. In dem Abschlussbericht steht, vermutlich sei die Grameen Bank "das erfolgreichste Entwicklungsprojekt der Welt".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Politik mit dem Friedensnobelpreis!
nitram1 14.12.2010
Dieses Nobelpreiskommitee wird durch das Kapital der US-Elite bestimmt!
2. Ist eigentlich egal, oder?
beobachter1960 14.12.2010
Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten: 1) Er ist ein Betrüger, dann werden die Leute genauso angeschmiert wie vorher. 2) Er ist kein Betrüger, dann macht er den Banken das Geschäft kaputt. Und damit hat er keine Chance.
3. Überraschung
cosmo72 14.12.2010
Mikrokredit ist doch toll - das bringt einfach noch mehr Menschen, selbst in den entlegensten Regionen der Welt, in Abhängigkeit zu Währungssystemen und Bankkartellen (IWF / Weltbank) (http://video.google.com/videoplay?docid=6433985877267580603#) - das da durchaus auch kapitalistische Grundvorstellungen mitspielen sollte nicht überraschen - falls sich Anschuldigungen bewahrheiten, keine Überraschung! Das System ist so angelegt, die oben machen die Regeln, die Zwischendrin werden je nach Gier Vorteile einheimsen und die Oben, die regieren an aller Demokratie vorbei die Welt und werden minütlich reicher ... Ein paar superreich, alle Anderen meist ärmer an Möglichkeiten, Fähigkeiten und Selbstbestimmung ... Aber dafür gibts dann bald Systempresse, TV (TotalVerblödung) zahlreiche Medikamente die keiner braucht und Patente die Knebeln!
4. Medien-Kindergarten
madno 14.12.2010
Es ist bedrückend mit anzusehen wie unsere von Medien dominierte Welt in jeder positiven Geschichte auch die Negative sucht, damit man die Geschichte ein zweites mal verkaufen kann. Von nun an kann man zu jedem Beitrag zu Yunus einen Absatz über "fragwürdige Vorgänge" in den 90ern beifügen, Kommentare einholen, "Experten", "VIPs" und "Leser/Zuseher" befragen und damit Seiten/Sendezeit befüllen. Auch der Spiegel profitiert noch davon in dem er eine Geschichte über die Geschichte dazu schreibt... All die Entwicklungshilfe-Minderleister haben nun eine Plattform um sich über eines der erfolgreichsten Projekte in der Geschichte auszulassen, und die Grameen-Bank erleidet einen nachhaltigen Image-Schaden der ihre Reichweite mindern wird. Aber Hauptsache wir sind gut unterhalten...
5. Dynamik
wilde Socke 14.12.2010
Zitat von sysopFriedensnobelpreisträger Muhammad Yunus gerät unter Druck:*Kritiker werfen*ihm*Missbrauch von Entwicklungsgeldern*vor -*und sehen den Erfinder des Mikrokredits als Betrüger entlarvt. Was ist dran an den Anschuldigungen? http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,734401,00.html
Nichts. Das ist die ganz normale Dynamik der Medien: erst wird er "raufgeschrieben", dann wird er "runtergeschrieben". Wo kämen wir hin, wenn jemand dauerhaft erfolgreich wäre. Da wird sich doch was finden lassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Muhammad Yunus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
Fotostrecke
Soziale Berater: Begeistert von der Yunus-Idee

Was ist Social Business?
Das Prinzip
Social Business ist ein Unternehmenskonzept, das auf den Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus zurückgeht. Im Unterschied zur herkömmlichen Wirtschaftsweise konzentriert sich Social Business auf die Lösung sozialer Probleme.
Die Rendite
Macht das Unternehmen Gewinne, bleiben sie größtenteils im Unternehmen. Investoren bekommen nur das Geld zurück, das sie investiert haben. Eine Dividende gibt es in der Regel nicht.
Beispiele
Bekannte Unternehmen, die im Social Business aktiv sind, sind unter anderem BASF, Danone oder Veolia. BASF verkauft gemeinsam mit Yunus' Grameen Bank erschwingliche Moskitonetze in Bangladesch. Danone gründete mit der Grameen Bank ein Joint Venture und verkauft einen Joghurt, der mit wichtigen Nährstoffen angereichert ist, für umgerechnet sechs Cent. Veolia versorgt die ärmsten Gebiete in Bangladesch mit Trinkwasser.
Buchtipp

Muhammad Yunus:
Social Business
Von der Vision zur Tat.

Hanser Fachbuchverlag; 274 Seiten; 19,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.