Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Norwegen: Frauenquote nicht erfüllt - Firmen droht Schließung

Mindestens 40 Prozent ihrer Sitze im Aufsichtsrat müssen norwegischen Firmen mit Frauen besetzen. Einem Dutzend Unternehmen droht nun wegen einer zu geringen Frauenquote die Zwangsschließung - auch ein Fußballverein ist dabei.

Oslo - Zwölf kleine norwegische Firmen stehen vor der Zwangsschließung wegen einer nicht erfüllten Frauenquote
in den Aufsichtsräten - darunter der Erstliga-Fußballclub
Fredrikstad FK. Die Unternehmen erhalten nun eine Warnung, das seit dem 1. Januar geltende Gesetz binnen Monatsfrist umzusetzen, wie die zuständige Abteilung des Handelsministeriums heute in Oslo mitteilte. Kommen die Unternehmen der Aufforderung nicht nach, droht ihnen demnach eine Gerichtsvorladung zwecks Auflösung.

Das mit Jahresbeginn in Kraft getretene Gesetz schreibt allen an der Börse notierten Unternehmen vor, mindestens 40 Prozent ihrer Aufsichtsratssitze mit Frauen zu besetzen.

Der Fußballverein Fredrikstad FK bezweifelte, zu Recht in die Liste der Frauenquoten-Sünder aufgenommen worden zu sein. "Wir haben am 20. Dezember eine außerordentliche Mitgliederversammlung abgehalten und dabei die Vertretung von Frauen gemäß dem Gesetz beschlossen", zitierte der öffentliche Rundfunksender NRK auf seiner Internetseite Vereinspräsident Per Kristian Olsen. "Deswegen habe ich nichts zu befürchten."

Die große Mehrheit der 463 betroffenen Unternehmen setzte die Frauenquote um. Manche änderten ihren Rechtsstatuts in
Gesellschaften mit beschränkter Haftung, die nicht von der
Neuregelung betroffen sind. Vor Verabschiedung des Gesetzes im Jahr 2006 gehörten den Aufsichtsräten 18 Prozent Frauen an.

kai/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: