Notebook-Hersteller Dell ruft Millionen Akkus zurück – Feuergefahr

Einen so großen Rückruf hat es in der ganzen 22-jährigen Geschichte des Computerherstellers Dell noch nie gegeben: Das Unternehmen ruft weltweit 4,1 Millionen Notebook-Batterien zurück. Im Extremfall können sie den Rechner in Brand stecken, so die Warnung.


San Francisco - Ein paar Jahre lang sah es so aus, als könnte Dell Chart zeigen nur gewinnen. Der Computerhersteller aus Texas übertraf Quartal für Quartal die Erwartungen und lehrte Konkurrenten wie Hewlett-Packard Chart zeigen das Fürchten.

Dell-Modell (Latitude D620): Akku entfernen, Rechner an Steckdose anschließen
AP

Dell-Modell (Latitude D620): Akku entfernen, Rechner an Steckdose anschließen

Derzeit fällt der weltgrößte PC-Hersteller häufiger durch negative Meldungen auf – so auch am späten Montag: Dell muss Millionen Lithium-Ionen-Batterien zurückrufen, die von Sony Chart zeigen hergestellt wurden. Sie könnten sich überhitzen, sagte ein Konzernsprecher. In seltenen Fällen könnten die Computer dadurch Rauch entwickeln und Feuer fangen. Die Firma will die betroffenen Kunden mit Ersatzbatterien versorgen.

Der Batterie-Rückruf gilt für fast jeden Fünften der 22 Millionen Dell-Notebooks, die zwischen dem 1. April 2004 und dem 18. Juli 2006 über die verkauft wurden. Betroffen sind unter anderem die Modelle Latitude, Inspiron und Precision. Welche Modelle genau von der Rückrufaktion betroffen sind, will Dell umgehend auf einer Internet-Seite erläutern. Dell riet den Besitzern solcher Notebooks, die Batterien zu entfernen und den Computer vorerst an die Steckdose anzuschließen.

Nach Dell-Mitteilung hat es bisher sechs registrierte Vorfälle mit den defekten Batterien gegeben, die der in den USA zuständigen Behörde für die Produktsicherheit (CPSD) gemeldet wurden. Verletzte habe es dabei nicht gegeben, sagte ein Sprecher der Behörde. Nach Einschätzung des Unternehmens wird die Rückrufaktion keine "wesentlichen Auswirkungen" auf Dell haben, so ein Dell-Sprecher.

Dell hat im Dezember 22.000 Notebook-Akkus zurückgerufen und im Jahr 2001 rund 284.000.

Der Konzern gab den Schritt nur drei Tage vor der anstehenden Veröffentlichung der Bilanz-Zahlen für das zweite Geschäftsquartal bekannt. Die Aktien des Unternehmens gaben im nachbörslichen Handel in New York um 1,3 Prozent auf 20,97 Dollar nach.

Der Preiskampf auf dem internationalen PC-Markt hat Dell in der letzten Zeit schwer zu schaffen gemacht. Ende Juni schraubte der Konzern seine Gewinn- und Umsatzerwartungen mit Verweis auf einen aggressiven Preiskampf und ein langsameres Wachstum auf dem Weltmarkt deutlich zurück. Schon in den vergangenen Quartalen hatte Dell rückläufige Steigerungen der Umsätze verzeichnet.

Ein Sony-Sprecher versicherte, sein Unternehmen werde sich - mit einem nicht genannten Anteil - an den Kosten der Rückrufaktion beteiligen. Weder Dell noch Sony wollten sich zum voraussichtlichen Kostenumfang äußern. Branchenkennern zufolge dürfte für Dell ohnehin der Vertrauensverlust in Form zurückgehender Laptop-Verkäufe viel kostenträchtiger sein.

Dell-Konkurrent Hewlett-Packard versicherte, keine Sony-Batterien in seinen Geräten einzusetzen. Eine Sprecherin von Apple Chart zeigen Computer sagte, das Unternehmen prüfe derzeit, ob die in Apple-Laptops eingesetzten Batterien den Sicherheits- und Leistungsstandards entsprächen.

itz/Reuters/AP/AFP/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.