Obermanns Antwortmail "Es ist Mode, sich über uns lustig zu machen"

Kurz vor Beginn der Sanierungsgespräche mit der Gewerkschaft Ver.di hat Telekom-Chef René Obermann auf eine kritische Mitarbeitermail geantwortet. SPIEGEL ONLINE dokumentiert hier das Schreiben, das an alle Konzernmitarbeiter gemailt wurde.


21. März 2007

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

über die neue Strategie und die daraus abgeleiteten Maßnahmen wurde in den vergangenen Wochen sehr intensiv diskutiert. Nicht zuletzt macht sich das bemerkbar in den zahlreichen kritischen Mails, die meine Vorstandskollegen und ich erhalten haben. Im Moment wird sehr heftig über einen Brief diskutiert, der von einem T-Com Mitarbeiter aus Berlin verfasst und öffentlich gemacht wurde. Vielfach geht es in diesen Äußerungen nicht nur um Sachargumente oder um Fakten, sondern darum, der Verärgerung über die geplanten Veränderungen Luft zu machen. Mir ist es wichtig, dass Sie meine Sicht der Dinge kennen.

Eines vorweg: Kritik ist stets willkommen und sei sie noch so kontrovers. Vor der Beleidigungsgrenze sollten wir aber halt machen. Diese Grenze wurde in den jüngsten Briefen mehrfach überschritten. Lassen Sie uns fair miteinander umgehen, auf einer sachlichen Ebene und vor allem intern diskutieren. Auch in den kommenden Wochen wird der Vorstand sich vor Ort der Diskussion mit Ihnen stellen.

Zurück zu den angesprochenen Punkten:

Ein Vorwurf lautet, der Vorstand habe keine Bindung zum Unternehmen. Dies weise ich entschieden zurück. Ich bin seit fast neun Jahren im Konzern und fühle mich dem Unternehmen, seinen Beschäftigten, Kunden und Aktionären sehr verbunden. Das gilt ebenso für meine Kollegen im Vorstand. Nur aus dieser Verbundenheit heraus wollen wir die absolut dringenden Reformen im Konzern machen und müssen akzeptieren, dafür öffentlich beschimpft zu werden.

Uns geht es darum, dass der Konzern wieder erfolgreich ist. Wir müssen dem negativen Markttrend etwas entgegen setzen, wenn wir nicht eines Tages ohne Kunden dastehen wollen. Dazu muss nicht nur die Innovationsseite und die Servicequalität, sondern dringend auch die Kostensituation verbessert werden. Wenn es uns ums schnelle Geld ginge, gäbe es sicher andere, einfachere "Jobs". Für meine Kollegen und mich ist es eine sehr, sehr wichtige Aufgabe, die uns völlig vereinnahmt.

Für unseren Markterfolg arbeiten wir mit aller Kraft, wobei keiner behaupten wird, fehlerfrei zu sein. Wir tun dies nicht aus Eitelkeit oder Narzissmus, sondern um den Unternehmenswert – gerade im Interesse der Beschäftigten – zu steigern. Weil die Markt- und Preisentwicklung kritisch ist, müssen wir die Kosten senken. Dass wir das auch im Personalbereich schaffen, wird am Kapitalmarkt gelegentlich angezweifelt. Dort hören wir sehr häufig sogar die Forderung nach weitaus drastischeren Personal-Sparmassnahmen.

Da wir nicht von Steuergeldern leben, sondern von Kunden, kann nur der Marktpreis unser Maßstab sein. Unser Preisabstand zu den Wettbewerbern darf nicht mehr als ein paar Prozent betragen, sonst wandern die Kunden ab. Also müssen wir wettbewerbsfähige Preise bieten, was wiederum entsprechende Produktivität und Servicequalität voraussetzt. Das hat nichts mit der Bereitschaft der Kolleginnen und Kollegen zu tun, sich zu engagieren. Diese zweifeln wir überhaupt nicht an – im Gegenteil! Es ist vielmehr eine Frage von effizienten Prozessen, besserer IT-Unterstützung und innovativen Produkten - aber eben auch den Arbeitskosten pro Stunde.

Objektiv gemessen, ob uns das gefällt oder nicht, liegen wir in einigen Bereichen bis zum Dreifachen über den Fremdkosten, die bei externen Anbietern pro Stunde für vergleichbare Leistung entstehen. Schlicht falsch ist übrigens die Aussage, dass die Mitarbeiter externer Dienstleister alle unqualifiziert sind. Richtig ist, dass bei uns überdurchschnittliche Qualifikationen vorhanden sind. Deshalb wollen wir mit Telekom Service auch möglichst viel Arbeit im Konzern halten, statt sie extern vergeben zu müssen. Die Alternative zu unserem Konzept wäre mehr Fremdvergabe von Arbeit und ein zusätzlicher, signifikanter Personalabbau – und genau das wollen wir vermeiden!

Ein weiterer Vorwurf lautet, ich würde unseren Service schlecht reden. Wir können doch nicht die Augen davor verschließen, dass sich viele Kunden täglich über unsere Performance beschweren. Zumal die Fakten wie beispielsweise Erreichbarkeit, Termintreue, Problemlösung im Erstkontakt oder Wartezeit im T-Punkt einfach sind, wie sie sind: unbefriedigend. Wir sind bevorzugtes Gesprächsthema in den Kneipen der Republik - es ist seit geraumer Zeit in Mode, sich über uns lustig zu machen. Das macht mich sehr betroffen.

Also bekennen wir uns zur Situation und tun unser Bestes, um die vordringlichsten Themen schnell zu verbessern und zugleich die strukturellen Defizite anzugehen.

Das häufig zu hörende "zig Umorganisationen der Vergangenheit, deshalb jetzt alles lassen wie es ist" hilft überhaupt nicht weiter. Wir müssen uns kontinuierlich weiter entwickeln, um den Kunden Angebote unterbreiten zu können, die ihn in allen Belangen überzeugen. Dass schaffen wir zurzeit leider nicht oft genug. Damit sich das ändert, arbeiten wir an notwendigen Veränderungen. Von Sozialpartnerseite hören wir nur, was nicht verändert werden darf. Übrigens ist es derselbe Sozialpartner, der mit unseren Konkurrenten Tarifverträge schließt, für exakt die gleiche Art der Arbeit wie bei uns – aber zum halben Telekom-Gehalt. Das kann kein Unternehmen auf Dauer durchhalten. An dieser Stelle noch einmal: wir wollen niemandem die Hälfte des Gehalts wegnehmen, wie oftmals in der Öffentlichkeit behauptet wird. Wir wollen durch eine Kombination verschiedener Schritte, unter anderem auch durch eine Arbeitszeiterhöhung, die Kosten pro Stunde senken. Die Kunden zahlen für unsere Kostendefizite nicht, und die Regulierung nimmt darauf auch keine Rücksicht, weder in Bonn noch in Brüssel.

Ich bitte Sie, über meine Argumente nachzudenken und weiterhin den Dialog mit den Führungskräften und den Vorständen zu suchen. Aber diese Diskussion sollte intern geführt werden. Sie können sicher sein: Ich kämpfe für eine Telekom, die national wie international erfolgreich ist und ihre weitere Entwicklung selbst bestimmt.

Ihr

René Obermann



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.