Schuldenstreit Argentinien muss an Hedgefonds zahlen

Der Oberste Gerichtshof der USA hat im Anleihenstreit mit Argentinien eine Beschwerde des Landes abgelehnt: Zwölf Jahre nach der Staatspleite muss Buenos Aires damit weitere 1,3 Milliarden an Schulden zurückzahlen - an zwei US-amerikanische Hedgefonds.

Argentiniens Präsidentin Fernández de Kirchner: "Ernste Gefahr eines unmittelbaren Zahlungsausfalls"
DPA

Argentiniens Präsidentin Fernández de Kirchner: "Ernste Gefahr eines unmittelbaren Zahlungsausfalls"


Washington/Buenos Aires - Argentinien ist im Anleihestreit mit zwei Hedgefonds um ausstehende Auslandsschulden vor dem Obersten Gerichtshof der USA gescheitert. Der Gerichtshof lehnte am Montag einen Berufungsantrag des Landes ab.

Damit haben Urteile niederer Instanzen Bestand, nach denen die Regierung in Buenos Aires sämtliche Gläubiger gleich behandeln und konkret zwei Hedgefondsmindestens 1,3 Milliarden Dollar (960 Millionen Euro) zahlen muss. Die Kläger verlangen die vollständige Rückzahlung der Schulden plus Zinsen.

Die beiden Finanzinvestoren hatten sich nach der Pleite Argentiniens vor rund zwölf Jahren nicht an den beiden Schuldenschnitten 2005 und 2010 beteiligt. In die Umschuldungsangebote hatten damals 93 Prozent aller Gläubiger eingewilligt.

Sollte Argentinien sich nun weigern zu zahlen, könnte das Gericht die Überweisungen an die übergroße Mehrheit der Gläubiger im Ausland stoppen. Der damit praktisch zwangsweise eingestellte Schuldendienst könnte Argentinien indirekt in schwere Finanznöte stürzen.

Buenos Aires hatte in seiner Argumentation davor gewarnt, dass bei der Zurückweisung der Beschwerde die "ernste Gefahr eines unmittelbaren Zahlungsausfalls" bestehe. Dies würde sich auch auf die internationalen Finanzmärkte auswirken.

Die drittgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas hatte unlängst nach mehr als zehn Jahren ihren Schuldenstreit mit den im sogenannten Pariser Club zusammengeschlossenen Gläubigerländern - darunter Deutschland - beigelegt und wird diese Schulden in Höhe von 9,7 Milliarden Dollar binnen fünf Jahren begleichen.

sun/Reuters/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthaimschnee 16.06.2014
1.
Aha, also diese beiden Unternehmen haben auf die Dummheit aller anderen spekuliert, im Gegenzug für Schuldenerlass das Land schon nicht pleite gehen zu lassen und wollen nun selbst 100% + Zinsen kassieren. Und da wundern die sich ernsthaft über den miesen Ruf von Hedgefonds?
dr-acula 16.06.2014
2. US-Recht
Bevor jemand fragt, wieso ein US-Gericht zuständig ist. Argentinien hat seien Schulden FREIWILLIG in US-Recht ausgegeben!!! US-Recht gilt als Gläubiger freundlich und bietet diesen besonderen Schutz (auch den Klageweg über US-Gerichte). Und wie wir wissen gilt, je sicherer Anlagen sind desto niedriger sind die Zinsen die der Schuldner zahlen muss. Also um es deutlich zu sagen, wer nicht vor ein US-Gericht verklagt werden will, sollte bei der Ausgabe der Schulden nicht nur ans Geld denken und notfalls eben höhere Zinsen in Kauf nehmen.
Hermes75 16.06.2014
3.
Zitat von marthaimschneeAha, also diese beiden Unternehmen haben auf die Dummheit aller anderen spekuliert, im Gegenzug für Schuldenerlass das Land schon nicht pleite gehen zu lassen und wollen nun selbst 100% + Zinsen kassieren. Und da wundern die sich ernsthaft über den miesen Ruf von Hedgefonds?
Wenn Sie die Wahl zwischen 1 Mrd. Euro und ihrem guten Ruf haben, wofür würden Sie sich denn entscheiden?
CompressorBoy 16.06.2014
4.
Zitat von sysopDPADer Oberste US-Gerichtshof hat im Anleihenstreit mit Argentinien eine Beschwerde des Landes abgelehnt: Zwölf Jahre nach der Staatspleite muss Buenos Aires damit weitere 1,3 Milliarden an Schulden zurückzahlen - an zwei US-amerikanische Hedgefonds. http://www.spiegel.de/wirtschaft/oberstes-us-gericht-argentinien-muss-an-hedgefonds-zahlen-a-975561.html
Versteh' ich nicht. Die Hedgefonds wollen doch nicht gleich, sondern besser behandelt werden als die restlichen Gläubiger. Die Sache stinkt doch! An Argentiniens Stelle würde ich nicht zahlen.
norman.schnalzger 16.06.2014
5. Hedgefonds
Verbrecher und Betrüger zu bedienen erscheint mir fragwürdig
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.