Öko-Offensive in den USA China wittert Wind-Bonanza in Texas

China und Amerika verbünden sich im Kampf gegen den Klimawandel. Unternehmen aus beiden Staaten kooperieren bei mehreren Energieprojekten im Südwesten der USA - darunter eine gigantische Windfarm in Texas. Doch die Allianz mit der Volksrepublik gerät zusehends in die Kritik.

Windpark in Texas: Schauplatz eines neuen modernen Abenteuers
AP

Windpark in Texas: Schauplatz eines neuen modernen Abenteuers

Von , New York


Der Westen von Texas ist ein mythisches Land. Die Hochwüste über dem Rio Grande war einst die Heimat von Apachen und Comanchen. Karg, heiß, menschenleer - und eine beliebte Hollywood-Kulisse: Schon 1956 entstand dort das Epos "Giganten", James Deans letzter Film. Zu den neueren Kinoproduktionen aus dieser grimmigen Gegend zählten "There Will Be Blood" und "No Country for Old Men".

West Texas bietet aber auch noch eine andere, plötzlich begehrte Attraktion: Es ist windig hier.

Kein Wunder, dass der Landstrich inzwischen bei der US-Energieindustrie begehrt ist: Überall finden sich gigantische Windräder. Mit einer Gesamtleistung von fast 9000 Megawatt liegt Texas weit vor allen anderen US-Bundesstaaten: Texas erzeugt fast dreimal so viel Windenergie wie Iowa, die Nummer zwei der Windkraft-Staaten.

Dank seiner Winde wird der Wilde Westen jetzt zum Schauplatz eines neuen, modernen Abenteuers: Auf einem fast 150 Quadratkilometer großen Areal mitten in West Texas soll für 1,5 Milliarden Dollar einer der größten Windparks der Welt entstehen, mit einer Energieleistung von 600 Megawatt. Das entspricht der Leistung eines kleinen Kohlekraftwerkes.

Pragmatische Gründe für Zusammenarbeit

Spannender allerdings sind die beiden Geschäftspartner, die das Großprojekt angeschoben haben: die USA und China. Die US Renewable Energy Group (US-REG), eine texanische Kapitalbeteiligungsgesellschaft, und die amerikanische Cielo Wind Power haben kürzlich mit großer Geste eine Rahmenvereinbarung mit dem chinesischen Konsortium Shenyang Power Group (SPG) unterzeichnet. 240 Windturbinen sollen in China gebaut werden, der Rest der Maschinen in den USA. Zwei Drittel der Investitionssumme wird China bereitstellen, ein Drittel kommt aus dem 787-Milliarden-Dollar-Konjunkturpaket, das der US-Kongress im Februar verabschiedete. Eröffnung der bilateralen Windfarm: März 2011.

Das Joint Venture in Texas war eine der ersten US-chinesischen Kooperationen auf dem Feld der Energieversorgung durch Windkraft. Die Anlage soll eines Tages rund 180.000 US-Haushalte mit Strom versorgen können. Zur feierlichen Unterzeichnung des Abkommens in Washington reiste neben SPG-Chef Jinxiang Lu auch Yang Yazhou an, Vizebürgermeister der nordchinesischen Stadt Shengyang, in der das SPG-Konsortium seinen Sitz hat.

Zum Auftakt gab es wohlklingende Worte: Die Chinesen zeigten sich "geehrt" und "begeistert". Ed Cunningham, Geschäftsführer von US-REG, würdigte "den Respekt und die Freundschaft zwischen den Besten und Klügsten beider Länder, die für eine neue Energiezukunft zusammenarbeiten und gegen den globalen Klimawandel angehen".

Doch neben den vielen großen Visionen gibt es vor allem pragmatische Motive für das gemeinsame Vorgehen: Das Windexperiment in Texas ist nur eine von inzwischen mehreren Co-Produktionen, bei denen amerikanische und chinesische Firmen erneuerbare Energiequellen in den USA anzapfen wollen - zu beiderseitigem Nutzen und rechtzeitig zum Weltklimagipfel von Kopenhagen.

Bemerkenswerte Zusammenarbeit der weltgrößten Klimasünder

Drei Wochen nach Bekanntgabe des Texas-Windpark-Vorhabens unterzeichneten US-REG und der chinesische Turbinenhersteller A-Power - eine SPG-Tochter - eine weitere Vereinbarung: Sie wollen eine Turbinenfabrik in den USA bauen, für Energieanlagen in Nord- und Südamerika. Die Fabrik solle genug Windräder produzieren, um 1100 Megawatt im Jahr zu erzeugen und 330.000 Haushalte zu versorgen.

Es geht nicht nur um Windkraft: Suntech Power Holdings, Chinas Top-Hersteller von Sonnenkollektoren, kündigte an, eine fast 10.000 Quadratmeter große Produktionsstätte in Arizona zu errichten - die erste US-Dependance einer Solarfirma aus China. Ab 2010 sollen dort chinesische Solarzellen zusammengebaut werden. Die Zellen enthalten wiederum ein Silikonmaterial aus Texas.

Hauptgrund für die Standortentscheidung seien die hohen Transportkosten für die schweren Sonnenkollektoren, sagte Suntech-Direktor Roger Efird der "New York Times". Suntech decke bereits 12 bis 13 Prozent des US-Markts ab und wolle bis Ende kommenden Jahres 20 Prozent erreichen. Mit einem in Arizona hergestellten Produkt kann das chinesische Unternehmen sich künftig auch für Solarkraft-Ausschreibungen bewerben, die "Made in America" vorschreiben, zum Beispiel bei Regierungsgebäuden. "Die Wüste des US-Südwestens", sagte Efird, "wird unserer Meinung nach zum Standort einiger enormer Energieprojekte werden." Auch Yingli, ein weiterer Solarkonzern aus China, soll an US-Standorten interessiert sein.

Tatsächlich ist es konsequent, dass die zwei größten Klimasünder der Welt plötzlich auf unternehmerischer Ebene zusammenarbeiten. Es entspricht dem neuen Ton, den Barack Obama gegenüber der von vielen Amerikanern misstrauisch beäugten Wirtschaftsmacht aus dem fernen Osten anzuschlagen versucht. Zwar zeigte der enttäuschend handzahme Besuch des US-Präsidenten in Peking Mitte November, dass die Differenzen über die Devisen-, Handels- und Menschenrechtspolitik anhalten. Doch hinter den Kulissen arbeitet Obamas Team seit langem an einer Klima-Achse beider Staaten. Es war kein Zufall, dass erst Obama seine Teilnahme am Kopenhagen-Gipfel zusagte - und einen Tag später dann Chinas Premierminister Wen Jiabao.

Kooperation mit Chinesen ruft Kritiker auf den Plan

Bereits Ende Juli hielten die USA und China in Washington einen ersten Strategic and Economic Dialogue ab, einen Mini-Wirtschaftsgipfel, bei dem eine gemeinsame Absichtserklärung zum Klimawandel und zu sauberen Energiequellen herauskam. Die Regierungen gründeten außerdem das US-China Clean Energy Research Center, in dem Wissenschaftler und Ingenieure beider Seiten bei Energiespar-Projekten zusammenarbeiten.

Nicht alle Amerikaner goutieren den Annäherungskurs im Südwesten der USA. Der Windpark in Texas treibe Obamas Wahlversprechen, mit "grünen Jobs" den US-Arbeitsmarkt anzukurbeln, in eine etwas "seltsame Richtung", mäkelte die texanische Zeitung "Dallas Morning News". Während US-Firmen immer noch unter der Krise litten, dürften Ausländer den Hilfstopf der Regierung in Washington anzapfen. "Wie schafft das Jobs in Amerika?", fragt Kolumnist Jim Landers und weist darauf hin, dass der Windpark gerade mal 300 US-Stellen schaffe.

Auch politischer Widerstand regt sich. Der demokratische Senator Chuck Schumer protestierte schriftlich bei US-Energieminister Steven Chu - dessen Vorfahren aus China stammen - gegen das Vorhaben in Texas: "Das Projekt sollte keinen Penny aus dem Stimulus-Fonds bekommen dürfen - es sei denn, es verwertet ausschließlich amerikanische Produkte und keine chinesischen Turbinen."

Trotzdem ist klar: Windkraft ist die Zukunft für West Texas. In "Giganten", dem Hollywood-Drama von 1956, ging es noch um Öl - jenes Lebenselixier von Texas, das immer so viel mehr war als nur eine Energiequelle. Der Film hat bekanntlich kein Happy End, und James Dean raste noch vor der Premiere in den Tod.

Bleibt also abzuwarten, wann in Texas der erste Film gedreht wird, in dem es um Windenergie geht.



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bluedanube, 06.12.2009
1. Niedriglohn und viele Schulden
Zitat von sysopChina und Amerika verbünden sich im Kampf gegen den Klimawandel. Unternehmen aus beiden Staaten kooperieren bei mehreren Energieprojekten im Südwesten der USA - darunter eine gigantische Windfarm in Texas. Doch die Allianz mit der Volksrepublik gerät zusehends in die Kritik. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,664465,00.html
Deutschland, führend bei erneuerbaren Energien ?? Ja, führend weltweit bei den Subventionen, richtig! Falsch aber seit jeher im Technologiebereich z.B. beim Kern Know-How mit Patenten, Innovationen, etc.! Und ökonomisch bald überholt von der Dynamik der pragmatischen Amerikaner und der technologiefreudigen Chinesen. Das Kernenergie Know-How aufgegeben wie auch alle weitere Hochtechnologie den begeisterten Asiaten überlassen...! Danke finanzmarktanbetende deutsche Manager, Danke ideologisierte deutsche Politiker, Danke technologiefeindliche deutsche Grüne..... Kurzum, von woher soll der künftige Wohlstand der deutschen Kinder kommen, die zusätzlich auch noch die Schulden unserer heutigen Politiker und unserer heutigen Anspruchsgesellschaft abbezahlen sollen??? Wo unsere Kinder, sofern sie nach dem Studium nicht in das Ausland abwandern werden, überwiegend wohl mangels gut bezahlter HighTech Jobs hierzu Lande im Niedriglohnsektor arbeiten müssen oder für 1 Euro bei Hartz IV!
tystie, 06.12.2009
2. Medienwatch
"Bleibt also abzuwarten, wann in Texas der erste Film gedreht wird, in dem es um Windenergie geht." Lieber SPIEGEL, wenn ihr euch etwas mehr an fortschrittlichen Medien orientieren würdet, würde euch nicht entgehen, dass es derartige Filme bereits gibt: bei arte. Gerade gestern wurde dort ein Beitrag über Windenergiegewinnung in Texas gezeigt. Bei arte reportage um 19.00h: USA : Erdöl – vom Winde verweht Eigentlich stehen die USA ja immer als der Umweltsünder par excellence da. An Washington scheitert es, wenn internationale Klima-Abkommen unterzeichnet werden sollen. Und ein US-Amerikaner verbraucht im Schnitt doppelt so viel Energie wie ein Europäer. Aber ausgerechnet im erzkonservativen Texas deutet sich eine Wende im Umwelt- und Klima-Bewusstsein Amerikas an. Hier, wo noch immer das Öl aus dem Boden sprudelt, dass Amerikas Auto-Boom auslöste, sprießen jetzt Windräder aus dem Boden: „Wind is the new Oil“ so das neue Motto von Texas. Innerhalb von fünf Jahren sind tausende von Windturbinen aufgestellt worden, die fünf grössten Windfarmen der Welt stehen in Texas. Dennoch ist es nicht so, als sei der Texaner an sich jetzt zum öko-bewegten Gruenen geworden. Vielmehr hat man entdeckt, dass man mit alternativer Energieproduktion einfach richtig viel Geld machen kann. Und alles was Geld macht, das liebt der Texaner. Arte Reporter Ralf Hoogestraat hat sich in Texas umgeschaut, dem alten Öl- und neuen Wind-Staat. Ein Film über das 'Green Business wurde' dort schon vor Wochen gezeigt und ich hatte bereits im Forum darauf hingewiesen. ;-) Bleibt am Ball! Und vergesst nicht, wie Roettgen der REW-Atommafia in einer Weise weiterhilft, die DEUTSCHLAND kaltschnäuzig aufs Spiel setzt.
nonsense_forever 06.12.2009
3. Teilinfo
Auch hier eine verdummdäubelnde Teilinfo wie üblich in der heutigen Presse, besonders Internetpresse. Man gehe mal auf die Webseite des EON-Konzerns, Pressemeldungen. EON hat in US über 1500 MW Windenergie installiert. 09/09 Eröffnung von Phanter Creek 3, Texas. Rund 300 Turbinen, 450 MW. Ein Monat später ging Roscoe, Texas in Betrieb. Größte Anlage der Welt, 630 Turbinen, 780MW auf 400 km². Seit längerem Zusammenarbeit mit GE. Dazu die Vereinbarung von 11/09 über Wartung und Betrieb gemeinsamer Anlagen über 7 Jahre. Dagegen ist dieser China-Müll Peanuts. Vor allem alles Wunschtraum. Vor dem Hintergrund das die USA zur Finanzierung des Tagesgeschäfts schon länger auf chinesische Kredite angewiesen sind. Sprich abhängig, darum kann Obama in Peking kaum den lauten machen. Da versucht man halt die Defizite mit anderen Projekten auszugleichen und rennt hinterher, Behördenmist.... EON heute der größte Energiekonzern der Welt. Und das begann mit Zechenkraftwerken und Kokerei-Gas..
nonsense_forever 06.12.2009
4. Go East
"Kurzum, von woher soll der künftige Wohlstand der deutschen Kinder kommen, die zusätzlich auch noch die Schulden unserer heutigen Politiker und unserer heutigen Anspruchsgesellschaft abbezahlen sollen??? Wo unsere Kinder, sofern sie nach dem Studium nicht in das Ausland abwandern werden, überwiegend wohl mangels gut bezahlter HighTech Jobs hierzu Lande im Niedriglohnsektor arbeiten müssen oder für 1 Euro bei Hartz IV![/QUOTE]" In Rumänien hat ein Angehöriger der deutschen (sächsischen) Minderheit gute Chancen die wahlen zu gewinnen. Dank des positiven Images dieser Bevölkerungsgruppe. Egal ob er es schafft oder nicht, da ist eine Alternative für junge Leute. Besser mit 300, 400 Euro im Monat anfangen, reicht zum Leben dort aber die Chance haben sich ein Leben aufzubauen. Als wie hier verwertet zu werden im voraus bis zum Abgang. Ich jedenfalls hoffe das ich mich mit spätestens 60 in 3 Jahren dorthin auf machen kann. Und nicht um Däumchen zu drehen.....
nonsense_forever 06.12.2009
5. grummelgrummel
"Bleibt am Ball! Und vergesst nicht, wie Roettgen der REW-Atommafia in einer Weise weiterhilft, die DEUTSCHLAND kaltschnäuzig aufs Spiel setzt." Junger Mann, sie sehen das zu ideologisch... Stimme Ihnen zu , das RWE (nicht REW) ist ein kleinkarierter Vollpfosten-Verein. Normalerweise müßten die schon längst pleite sein oder übernommen. Aber das 2. wird wohl vom Kartellamt verhindert. Die von EON sind auch keine Engel aber sie können das woran RWE immer gescheitert ist und scheitern wird: neue Geschäftsbereiche aufmachen. Mit Partnern erfolgreich und langfristig zusammenarbeiten. Und das weltweit! Für die Essener Krämerseelen hört die Welt hinter Koblenz auf. Und jetzt wollen sie es EON gleichtun und sich an einer Pipeline quer durch Zentralasien beteiligen. Das wir genau so in die Hose gehen wie die glorreiche Powerline Geschichte. Oder Kalkar. Macht nichts, wieder ein paar Milliarden verbrannt was solls der Strom wird eh teurer.... Wenn ich diese Kaschmirpfeifen an der Hyussenallee spazieren sehe... Nee die sind der Untergang der Stadt Essen. Wenn EON zuviel Ärger mit den Kraftwerken bekommt. Weil zB gut organisierte evangelische Gemeindepfarrer (DIE Energieexperten überhaupt) glauben sie müßten die Energieversorgung des Landes torpedieren (auf höhere Weisung hin...) dann verkaufen sie die Anlagen eben (an das RWE). Und den Strom in Osteuropa ein. Oder in Frankreich wo sie sich bei SUEZ beteiligt haben. UND, falls, eventuell, man weiss ja nicht, in 10 oder 20 Jahren in Frankreich, im Reich des Bösen, ein funktionierender Fusionsreaktor ans Netz geht... Dann werden die Atomgegner in den Altersheimen vor sich hingrummeln... und aus Trotz bei Kerzenlicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.