Ölkonzerne Exxon und Chevron melden gigantische Gewinne

Die Ölpreise verfallen - und trotzdem verbuchen die großen Ölkonzerne Exxon und Chevron riesige Gewinne. Exxon erzielte 2008 sogar das bislang beste Ergebnis eines US-Konzerns: 45,2 Milliarden Dollar.


Houston - Der Nettogewinn Exxons ging zwar zum Ende seines Geschäftsjahrs um ein Drittel auf 7,8 Milliarden Dollar zurück - trotzdem verbuchte der weltgrößte börsennotierte Konzern 2008 einen Gewinn von 45,2 Milliarden Dollar und damit einen neuen unternehmenseigenen- und US-Rekord. Chevron verdiente im vierten Quartal dank eines Einmalgewinns sogar etwas mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Aktien beider Konzerne legten am Freitag in New York einem negativen Börsenumfeld zum Trotz zu.

Der Absturz der Preise für Öl und Gas sowie die globale Kreditklemme haben den Energiesektor zuletzt hart getroffen. Im vierten Quartal kostete ein Barrel (gleich 159 Liter) durchschnittlich 59 Dollar nach 90 Dollar im Vorjahr. Am Freitag notierte das Fass der Sorte US-Leichtöl bei rund 42 Dollar.

Die Öl- und Gasproduktion Exxons fiel auf 4,11 Millionen Fass Öleinheiten je Tag zurück, von 4,25 Millionen Fass je Tag im Vorjahreszeitraum. Die Ölproduktion sank um 45.000 Fass je Tag auf 2,47 Millionen Fass. Grund war vor allem die Kürzung der Ölförderquoten in den Opec-Ländern.

Chevron verdiente im abgelaufenen Quartal 4,9 Milliarden Dollar (4,88 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum). Ohne einen Einmalgewinn in Höhe von 600 Millionen Dollar aus einem Tausch von Vermögenswerten verbuchte der zweitgrößte US-Ölkonzern zwar einen Gewinnrückgang, übertraf aber dennoch die Erwartungen der Analysten. Chevrons Öl- und Gasproduktion ging um rund 70.000 Fass je Tag auf 2,54 Millionen Fass Öleinheiten zurück.

Jul/AFP/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.