Online-Studie So unzufrieden sind Deutschlands Arbeitnehmer

Diese Untersuchung dürfte Personalchefs interessieren: In einer Online-Studie haben Hunderte Arbeitnehmer ihren Job beurteilt. Die meisten klagen über Konkurrenzdruck, fehlende Aufstiegschancen, Resignation. 70 Prozent der Befragten wollen sich eine neue Stelle suchen.


Hamburg - Die Stimmung in deutschen Unternehmen ist miserabel. Das geht aus einer aktuellen Online-Studie hervor. Knallharter Konkurrenzkampf mit den Kollegen, massiver Druck von den Vorgesetzten, kaum eine Chance aufzusteigen - viele Arbeitnehmer haben nur noch einen Wunsch: Holt mich hier raus!

Durchgeführt wurde die Untersuchung vom Institut für Mittelstandsforschung der Universität Lüneburg, vom Hanseatischen Personalkontor in Hamburg und vom Karriereportal Stepstone. Die Fragestellung der Wissenschaftler: Welchem Wettbewerbsdruck sind Deutschlands Arbeitnehmer ausgesetzt? Und wie gehen sie damit um?

Mitarbeiter-Protest (bei Daimler): Überangebot an Arbeitskräften
AP

Mitarbeiter-Protest (bei Daimler): Überangebot an Arbeitskräften

Die Ergebnisse sind bitter. Folgenden Aussagen stimmte jeweils eine Mehrheit oder zumindest eine knappe Mehrheit zu:

  • "Es gibt innerhalb des Unternehmens, in dem ich beschäftigt bin, nur relativ wenige attraktive (Aufstiegs-)Positionen und viele qualifizierte Mitarbeiter, die sich um diese Positionen bemühen." (knapp 50 Prozent)
  • "Es gibt wenige Stellen, die passend zu meinem Berufsfeld auf dem Arbeitsmarkt angeboten werden, und viele qualifizierte Personen, die sich um diese Stellen bewerben." (rund 55 Prozent)
  • "Der Wettbewerb innerhalb meines Unternehmens um attraktive Positionen ist sehr stark." (knapp 50 Prozent)
  • "Der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt um die Stellen, die zu meinem Berufsbild gehören, ist sehr stark." (knapp 80 Prozent)

An der Online-Studie nahmen insgesamt 1650 Arbeitnehmer teil. Die meisten von ihnen üben qualitativ anspruchsvolle Tätigkeiten in der gewerblichen Wirtschaft aus. Die Befragung ist nicht repräsentativ, "für die anvisierte Zielgruppe dürfte die Studie aber realistische Ergebnisse liefern", schreibt Autor Albert Martin von der Uni Lüneburg.

Die Kollegen schenken sich nichts

Die Antworten der Teilnehmer lassen auf ein hohes Frustrationspotential schließen. "Arbeitnehmer sind offenbar nicht anders als Unternehmen darauf angewiesen, sich ständig gegen Mitbewerber zu behaupten", erklärt Martin. Etwa die Hälfte der Befragten sehe - gemessen an den verfügbaren Stellen - "ein deutliches Überangebot an Arbeitskräften".

Für die Chefs ist das eine angenehme Situation. Sie können die Mitarbeiter bequem gegeneinander ausspielen. Knapp 30 Prozent der Befragten stimmen denn auch dieser Aussage zu: "Die Unternehmensleitung forciert ganz bewusst den Wettbewerb ihrer Mitarbeiter um attraktive Positionen."

Dabei sind es aber nicht nur die Chefs, die den Beschäftigten Druck machen. Auch die Kollegen untereinander schenken sich nichts. Jeder vierte Befragte stellt fest, dass der unternehmensinterne Wettbewerb von einem übertriebenen Konkurrenzverhalten der Kollegen angeheizt werde. Beides bedingt sich übrigens: In jenen Unternehmen, in denen ein hoher Arbeitgeberdruck herrscht, verschärft sich auch das Konkurrenzverhalten der Kollegen.

"Erwartungen werden bitter enttäuscht"

Alles in allem sind die Arbeitnehmer mit ihrem beruflichen Leben nicht gerade zufrieden. Viele Arbeitsverhältnisse entsprechen nicht den Vorstellungen der Beschäftigten, oft ist die aktuelle Stelle nur das kleinere Übel - vergleichen mit der Alternative, überhaupt keinen Job zu finden.

Besonders erschreckend: Eine gute Bildung ist keineswegs eine Garantie dafür, dass sich die Beschäftigten in ihrem Beruf wohl fühlen. Im Gegenteil, schreibt Studienautor Martin: "Es kann leicht passieren, dass die durch den Erwerb eines höheren Bildungsabschlusses geweckten Berufserwartungen angesichts der tatsächlich verfügbaren Stellenprofile bitter enttäuscht werden."

Mit anderen Worten: Politik und Wirtschaft fordern die Bürger immer wieder auf, sich zu qualifizieren. Doch auf dem Arbeitsmarkt haben die Menschen nicht unbedingt etwas davon - einfach deshalb, weil es keine passenden Jobs gibt.

Das zeigt sich auch in den Umfrageergebnissen. Mehr als 30 Prozent halten die Art ihrer Tätigkeit verglichen mit der Ausbildung für "nicht angemessen". Mit ihrer gegenwärtigen Position im Unternehmen sind sogar knapp 40 Prozent unzufrieden. Auch die Karrieremöglichkeiten passen nicht zu dem, was sich die Arbeitnehmer aufgrund ihrer Ausbildung erhofft haben: Knapp 50 Prozent äußern sich hier kritisch.

Viele resignieren

Interessanterweise gibt es bei den Antworten kaum Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Auch das Ausbildungsniveau spielt keine große Rolle. Großen Einfluss hat dagegen die Art des Beschäftigungsverhältnisses: Besonders unzufrieden äußern sich Teilzeitkräfte, Leiharbeiter und Arbeitnehmer mit befristeten Verträgen.

"In diesen wenig angenehmen Umständen ist es durchaus verständlich, wenn sich bei einem davon betroffenen Arbeitnehmer eine resignative Haltung entwickelt", erklärt Martin.

70 Prozent aller Befragten stimmen denn auch dieser Aussage zu: "Ich werde versuchen, bei einem anderen Arbeitgeber eine bessere Stelle zu erhalten."

wal



Forum - Hassen Sie Ihren Job?
insgesamt 199 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
P.Löbel, 11.09.2007
1.
Zitat von sysopDer "DGB-Index 'Gute Arbeit'" bringt zu Tage, dass die Hälfte aller Beschäftigten ihre Arbeit als "mittelmäßig" einstufen. Ein gutes Drittel findet seine Arbeit gar schlecht. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeitssituation? Der Artikel zum Thema: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,505045,00.html
Sehr!
Ludibunda, 11.09.2007
2.
Zitat von sysopDer "DGB-Index 'Gute Arbeit'" bringt zu Tage, dass die Hälfte aller Beschäftigten ihre Arbeit als "mittelmäßig" einstufen. Ein gutes Drittel findet seine Arbeit gar schlecht. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeitssituation? Der Artikel zum Thema: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,505045,00.html
Meine Arbeit mag ich. Meinen Telearbeitsplatz auch. Das Team und die Projektleitung sind auch ok. Die Entscheidungen, die das Konzernmanagement mittlerweile trifft und die mangelnde Wertschätzung, die es seinen Mitarbeitern entgegenbringt (den "Kostenfaktoren") finde ich zum K.....
M@ESW, 11.09.2007
3.
Also wenn es mir finanziel möglich wäre, dann würde ich natürlich lieber gestern als heute aufhören zu arbeiten. Ich fände schon was um meine Zeit totzuschlagen. Aber da ich leider arbeiten muss um mir die Sachen zu leisten die ich mir leisten will halte ich meine jetzige Arbeitssituation für ganz OK. Zitat Homer Simpson: *wütende Stimme* "Ich darf nicht um Geld betteln, ich darf nicht mein eigenes Geld drucken," *weinerliche Stimme* "es wird von mir verlangt für mein Geld zu arbeiten." *verzweifelte/anklagende Stimme* "In was für einer Welt leben wir?!"
T. Wagner 11.09.2007
4.
Zitat von sysopDer "DGB-Index 'Gute Arbeit'" bringt zu Tage, dass die Hälfte aller Beschäftigten ihre Arbeit als "mittelmäßig" einstufen. Ein gutes Drittel findet seine Arbeit gar schlecht. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeitssituation? Der Artikel zum Thema: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,505045,00.html
Ohne den Job möchte ich - im Moment jedenfalls - nicht leben. Nicht nur wegen des Geldes. Es macht meistens ziemlich viel Freude, man kommt in Kontakt zu häufig netten Menschen und ich wüßte nicht, was ich den ganzen Tag sonst anstellen sollte. Die DGB-Fragestellung greift aber zu kurz. Ich glaube, wenn ich mich morgens um kurz nach 5 für gut 1 Stunde und länger im Berufsverkehr rumquälen müsste, wäre ich heilfroh, wenn ich Zuhause bleiben könnte. Toller Job hin oder her.
Triakel 11.09.2007
5.
Ich möchte ohne meine Arbeit nicht leben. Wir hier Diskutierenden sollten mehrheitlich sowieso in der Regel zufrieden mit unserer Arbeit sein, lässt sie uns doch immerhin Zeit, auch mal ein Posting für das Spiegel-Forum zu schreiben. Das unterscheidet uns immerhin zum Beispiel vom Malocher im Bergwerk oder vom Wanderarbeiter in Shenzen, der für seine 60-Stunden-Woche ein paar Euro bekommt. Und auch von der niedrig bezahlten Friseuse oder Altenpflegerin. Keine Frage - wir sind priviligiert und haben allen Grund, unsere Arbeit zu schätzen (vorrausgesetzt, sie ist auch sinvoll).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.