Papst Franziskus und die Nachhaltigkeit Habemus Elektroauto

Franziskus fährt Elektroauto: Seit Kurzem steht ein Nissan Leaf für den Papst bereit. Dafür gesorgt hat der Berliner Investor Jochen Wermuth - er will auch die Finanzanlagen des Vatikans nachhaltiger machen.

Wermuth Asset Management / Driwe

Von


Das Geschenk ist Teil eines Projekts, das zum Ziel hat, den Vatikan auf erneuerbare Energien umzustellen und das Kapital des Heiligen Stuhls nach ökologischen Prinzipien anzulegen: Ende Januar übergab ihm der Berliner Vermögensverwalter Jochen Wermuth einen Nissan Leaf - ein Elektroauto. Das Fahrzeug steht dem Papst nun ein Jahr lang zur Verfügung. Eigentlich wollte Wermuth dem Papst einen Tesla Model S offerieren, eine elektrisch betriebene Luxuslimousine. Doch Franziskus bevorzugt es eine Nummer kleiner.

Inverstor Wermuth ist beseelt von der Idee, dass nachhaltige Investments nicht nur wünschenswert sind, sondern auch ökonomisch sinnvoll - und hat damit offenbar das Ohr des Papstes gefunden. Eine gemeinsame Arbeitsgruppe des Vatikan und von Wermuths Vermögensverwaltung werde die Investmentstrategie des Heiligen Stuhls überprüfen und eine Studie mit der Zielstellung anfertigen, das Kapital im Geiste von "Laudato Si" anzulegen, teilte Wermuth mit. "Laudato Si" ("Gelobet seiest du") ist die zweite Enzyklika von Franziskus, vorgelegt im Mai 2015, die sich vor allem mit Umweltschutz und Klimawandel befasst.

Vergangenes Jahr machte Wermuth Schlagzeilen, weil er den Grünen für Wahlkämpfe in Baden-Württemberg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern knapp 600.000 Euro spendete und damit zum größten Einzelspender in der Geschichte der Partei avancierte. Der 47-Jährige war in den Neunzigerjahren in Russland tätig, unter anderem für die Deutsche Bank. Heute arbeitet der Mathematiker und Volkswirt als Vermögensverwalter in Berlin.

Fotostrecke

4  Bilder
Elektroauto für den Papst: Testfahrt mit dem Pontifex

Wermuth ist engagiert in der Divestment-Bewegung, einer weltweiten Gruppe vor allem wohlhabender Familien, die dafür werben, Vermögen aus Anlagen im Öl-, Gas- oder Kohlegeschäft herauszuziehen und stattdessen nachhaltige Energien zu unterstützen. Diesen Gedanken hat Wermuth, ein Protestant, jetzt nach Rom getragen.

Bei der Übergabe des Elektroautos ließ sich Franziskus das Fahrzeug von Wermuth erklären, sie unternahmen eine kleine Tour durch den Vatikan: Wermuth am Steuer, der Papst daneben. Wenn der Papst jetzt elektrisch fahre, biete er ein Beispiel für andere Staatsoberhäupter und für jeden Menschen in der Welt, sagt Wermuth. Für den Investor ist Franziskus "der letzte Superstar der Menschheit".

Papst Franziskus ist allerdings nicht das erste Oberhaupt der katholischen Kirche mit einem E-Mobil im Fuhrpark: Schon sein Vorgänger Benedikt XVI. war elektrisch unterwegs. Joseph Ratzinger setzte aber auf eine andere Marke, er fuhr einen umgebauten Renault Kangoo Z. E..

insgesamt 1666 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stiip 13.03.2013
1. Franziskus
Zitat von sysopDas Konklave ist beendet, Erzbischof Jorge Mario Bergoglio aus Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires ist der neue Papst. Der Nachfolger von Benedikt XVI. wird die unterschiedlichsten Erwartungen an ihn und sein Pontifikat aus der ganzen Welt moderieren müssen. Was denken Sie - kann Papst Franziskus diese Erwartungen erfüllen?
Ich weiß nicht viel über den Herrn Bergoglio, aber die Wahl des Papstnamens lässt ja fast so etwas wie Hoffnung aufkeimen.
shareman 13.03.2013
2. Überraschung
Das ist doch mal eine Überraschung - der Name wurde weniger genannt in den letzten Tagen. Jetzt also ein Südamerikaner!
mattin666 13.03.2013
3. Toll
Gott sei mit Dir!!!
sysop 13.03.2013
4. Papst Franziskus I - kann er die Erwartungen erfüllen?
Das Konklave ist beendet, Erzbischof Jorge Mario Bergoglio aus Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires ist der neue Papst. Der Nachfolger von Benedikt XVI. wird die unterschiedlichsten Erwartungen an ihn und sein Pontifikat aus der ganzen Welt moderieren müssen. Was denken Sie - kann Papst Franziskus I diese Erwartungen erfüllen?
fritzwert 13.03.2013
5. Gesetz gilt wieder
"Wer als Favorit ins Konklave reingeht, kommt als Kardinal wieder raus."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.