Götzenbild Papst geißelt Geldgier im Kapitalismus

Papst Franziskus kann offensichtlich nicht nur Kirche. Auch zur Marktwirtschaft besitzt er Erkenntnisse. Etwa, dass es einer Gesellschaft schadet, wenn nur noch Geld im Mittelpunkt steht.

Nachdenklicher Papst Franziskus
DPA

Nachdenklicher Papst Franziskus


Papst Franziskus hat das geldzentrierte Wirtschaftssystem für Armut und Ausgrenzung in der Welt verantwortlich gemacht. "Wir können nicht ignorieren, dass ein so strukturiertes Wirtschaftssystem tötet, weil es das Geld in den Mittelpunkt stellt und nur dem Geld gehorcht", sagte der Kirchenfürst der italienischen Wirtschaftszeitung "Il Sole 24 Ore" vom Freitag. Wer davon ausgeschlossen sei, "wird nicht nur ausgebeutet, sondern vollständig abgelehnt".

"Wenn der Mensch nicht mehr im Mittelpunkt steht, wenn das Geldverdienen das erste und einzige Ziel ist, befinden wir uns außerhalb jeder Ethik, und so bekommen wir Strukturen der Armut, Sklaverei und Verschwendung", fügte Franziskus hinzu. Er machte das Streben nach Gewinn auch für die Arbeitslosigkeit in Europa verantwortlich: Die Wirtschaft schaffe keine Stellen mehr, "weil sie ein Götzenbild in den Mittelpunkt gestellt hat: das Geld".

Franziskus wiederholte auch seine Kritik an der "Wegwerfkultur", die im Namen des Geldes Arme, Schwache und Randgruppen ausgrenze und zugleich die Umwelt zerstöre. Es gebe immer noch viel zu tun, um die Menschen von Verhaltensweisen und Entscheidungen abzubringen, "die die Umwelt und den Planeten nicht achten".

mik/AFP

insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Armosa 07.09.2018
1. seine
Aussage stimmt absolut! Aber er sollte vorsichtig sein, denn die Kirche hat ebenso horrende Beträge auf der Seite liegen.
petrapanther 07.09.2018
2.
Das Oberhaupt einer Organisation, die seit 2000 Jahren noch den Aermsten das Geld abquatscht und unermessliche Schätze hortet, kritisiert die Geldgier. Verstehe.
kingpin1234 07.09.2018
3. Gier?
Meint er damit auch die Vatikanbank?
winki 07.09.2018
4. Papst geißelt Geldgier
Ich lache mich krank. Ausgerechnet der Papst sagt so etwas. Die katholische Kirche verfügt über ein riesen Vermögen. Wie ist sie bloß dazu gekommen? Nicht nur in Form von Geld, sie besitzt auch das weltweit größte Vermögen an Immobilien. Spenden waren es bestimmt nicht und durch ehrliche Arbeit wurde es auch nicht erworben. Die Gier war der Antrieb.
WilhelmHauser 07.09.2018
5. Eine heuchlerische Aussage
Dass der Vatikan eines der größten Banken der Welt ist, ist kein Geheimnis. Diese Leute treiben unsere Steuern ein und halten sich jedoch dabei zurück den Armen und den Waisen zu geben. Weil ihnen das Geld heiliger ist als die Werte, die die Propheten gepredigt haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.