Kündigung unmöglich: Einmal PayPal - immer PayPal

Kündigen ist oft schon schwierig genug. Aber kann man als Kunde sicher sein, dass der ehemalige Vertragspartner danach auch alle Daten löscht? Leider nein: Der US-Bezahldienst PayPal beispielsweise weigert sich standhaft, Tom Königs Akte zu schreddern.

PayPal-Zentrale in San José: Loslassen kennen die nicht Zur Großansicht
AP

PayPal-Zentrale in San José: Loslassen kennen die nicht

Es gibt Online-Dienste, die lassen sich kaum noch wegdenken aus dem eigenen Leben, wie zum Beispiel Facebook oder PayPal. Sie sind unverzichtbar geworden, und das ist nicht nur meine Meinung. Die genannten Firmen sehen das genauso. Sie sind überzeugt, dass es ohne sie nicht mehr geht.

Ergo nehmen sie Versuche des Nutzers, sich auszuklinken, nicht ernst. Derlei Fluchtversuche sind in den Augen der Anbieter kurzfristige Verirrungen, temporäre Zickigkeiten. Am Ende kriecht der Konsument ja ohnehin zu Kreuze.

Folglich muss man seine Daten auch nicht löschen.

Wer etwa versucht, sein Facebook-Konto zu tilgen, bekommt mitgeteilt, dieses sei nun "deaktiviert". Die Daten bleiben also auf irgendeinem Server, bis in alle Ewigkeit. Das beunruhigt mich nicht sonderlich. Wenn Facebook meine Farmville-Meldungen und all die Videos tanzender Pinguine auf immerdar behalten möchte - sei's drum. Anders verhält es sich bei PayPal. Dort sind meine Kontoinformationen und Kreditkartendaten hinterlegt. Die möchte ich eigentlich gelöscht wissen, wenn ich kündige.

Verhängnisvolle Internet-Bekanntschaft

Wie ich inzwischen jedoch weiß, hat kaum ein Online-Dienst seine Nutzer so lieb wie PayPal. Loslassen kennen die nicht. Im Vergleich mit der Ebay-Tochter besitzt Glenn Close als psychopathische Geliebte im Film "Eine verhängnisvolle Affäre" eine ausgeprägt hohe Trennungskompetenz.

Meine Affäre mit PayPal begann irgendwann um die Jahrtausendwende. Damals verwendete ich den Treuhanddienst vor allem für Ebay-Auktionen. Irgendwann beschloss ich, das Konto zu schließen. Anno 2004 musste man dazu mit einem PayPal-Servicecenter in London telefonieren, wo man mir versicherte, meine Daten würden gelöscht.

Sieben Jahre später legte ich mir ein neues PayPal-Konto an. Dabei bekam ich eine Fehlermeldung: Mein Girokonto sei bereits mit einem anderen Account verknüpft. Daraus lässt sich nur eines folgern: PayPal hatte mein altes Konto nie gelöscht - entgegen meiner Bitte, entgegen anders lautender Zusicherung.

PayPal erklärt dazu: Wenn man sein Konto schließe, versehe die Firma den Account in seiner Datenbank mit dem Status "Geschlossen". "Ihre Kontodaten werden jedoch nicht gelöscht. Dies ist erforderlich, um betrügerische Aktivitäten zu unterbinden." Das stehe so auch in den Nutzungsbedingungen.

Im Bundesdatenschutzgesetz (§35) steht hingegen: "Personenbezogene Daten sind zu löschen, … sobald ihre Kenntnis für die Erfüllung des Zwecks der Speicherung nicht mehr erforderlich ist."

Trotz dieses Ärgernisses blieb ich PayPal-Kunde (ich war es ja offenbar ohnehin die ganze Zeit gewesen). Denn PayPal war inzwischen eben kein obskures Zahlungs-Tool für Ebay-Krämer mehr, sondern so wichtig wie eine Kreditkarte. Ich knirschte also ein bisschen mit den Zähnen und ließ die Sache auf sich beruhen.

Rebellion ist zwecklos

Bis Dezember 2010. Da erfuhr ich, PayPal habe Julian Assanges Enthüllungsportal WikiLeaks das Konto gesperrt, damit dieser keine Spenden mehr einwerben könne. Nicht auf richterliche Anweisung, nicht wegen des Verdachts auf Geldwäsche, sondern, (so schien es mir) aus vorauseilendem Gehorsam gegenüber der US-Regierung. Mich ärgerte das. Ich kündigte mein Konto.

Es dauerte nicht lange, bis mich der Nichtbesitz eines PayPal-Kontos in die Bredouille brachte. Eine Software, die ich dringend benötigte, ließ sich nur per PayPal bezahlen, dito ein paar Konzerttickets und ein antiquarisches Buch aus den USA. Also wieder Mitglied werden? Schwierig. Was würde Julian Assange von mir denken?

Glücklicherweise gab es eine Lösung: die PayPal-Einmalzahlung. Damit kann man den Dienst auch ohne Mitgliedsaccount für einzelne Transaktionen verwenden. Ich nutzte also fortan PayPal, ohne bei PayPal zu sein. Digitales Pharisäertum? Ohne Zweifel. Doch wer von euch ohne Sünde ist, der schicke die erste Hate-Mail.

Und dann passierte es: Bei der dritten oder vierten Einmalzahlung stand dort plötzlich: "Sie haben einen PayPal-Account." Darunter befand sich ein orangefarbener Login-Button. Ich klickte ihn.

Und schon war ich drin, mein Konto sah noch genauso aus wie vor der Löschung. Alle Daten waren da, inklusive Girokonto und Kreditkarte. Willkommen im Hotel California des Internet: "You can check out anytime you like, but you can never leave."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 159 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nette Geheimdienste
infernum 23.10.2012
ja, das kenne ich auch leider. So weiss man, dass man auf dieser Welt für immer NICHT vergessen wird. Genauer gesagt gewisse Daten die den Konsum betreffen. Aber das hat auch alles sein gutes. Die eigenen Daten gehen nie verloren, die staatlichen Behörden können sich gewisse Abteilungen in ihren Geheimdiensten sparen. Schlankerer Staat, das will auch Assange. Die melden sich einfach bei PayPal, Facebook etc., dann bekommen sie schon eine ganze Menge an Infos.
2. Unverzichtbar?
gast_berlin 23.10.2012
Ich bin eine fleißige Online-Bestellerin, aber komme bisher ganz wunderbar ohne PayPal aus. Und ich finde den Autoren sehr inkonsequent. Wenn ich so negativ von einem Unternehmen denke, würde ich dort niemals Kunde werden. Mit einem bißchen mehr Mühe hätte der Autor sicherlich andere Wege gefunden, seine Software zu erhalten. Oder soll mit diesem Artikel so ignoranten PayPal-Verweigerern wie mir klargemacht werden, dass ich dringend etwas nachzuholen habe? Ansonsten: witzig geschrieben.
3. www: welt weiter wahnsinn
ul.b. 23.10.2012
Wir haben uns nur noch nicht daran gewöhnt! Schlimmer als registriert zu bleiben, wäre doch tatsächlich ein abgeräumtes Konto. "Politische Korrektheit "? Unser Wirtschaftssystem basiert auf Verschwendung ....so oder so, eigene Meinung dazu, na und... . Wir sind zufällig auf der Sonnenseite.
4. Niemals Kunde werden
freeman22 23.10.2012
Lieber gasr_berlin, Sie scheinen das nicht richtig verstanden zu haben. Zuerst war das Unternahmen relativ unbedeutend und der Autor wurde Kunde. Erst zu einem späteren Zeitpunkt wollte der Autor sich trennen und das ging nicht mehr.
5. Lieber einer der sich nicht an Gesetze hält,...
gekkox 23.10.2012
...als viele. Wenn ich bei jedem Shop meine Daten hinterlege, kann ich davon ausgehen, dass ein Grossteil der Läden genauso verfährt. Dann doch lieber bei nur einem grossen Anbieter, der wenigstens unter ständiger Beobachtung steht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Warteschleife
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 159 Kommentare
  • Zur Startseite
König ist Kunde
Tom König leidet mit Ihnen: Er steht Schlange, hängt in der Warteschleife und erlebt jede Woche aufs Neue, was es in Deutschland heißt, Kunde zu sein. Unter dem Pseudonym Tom König berichten wir bei SPIEGEL ONLINE über die schlimmsten Servicedesaster, die unser Autor selbst erlebt hat oder die unseren Lesern widerfahren sind. Haben Sie auch eine Kundendienst-Katastrophe hinter sich? Dann schreiben Sie Tom König:

Buchtipp

Facebook