Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Plastiktüten-Schwemme: Ein Beutel erstickt die Welt

Von Nils-Viktor Sorge

Die Beutelschwemme bedroht Mensch und Tier: Jedes Jahr spucken Fabriken weltweit eine halbe Billion Plastiktüten aus, das Gros wird achtlos weggeworfen. In Asien verstopfen die Tüten Gullys und Siele, in Afrika ersticken Wildtiere daran - selbst ins Weltall ist der Plastikmüll schon vorgedrungen.

Düsseldorf - Der Astronaut der Raumfähre Atlantis staunte nicht schlecht, als er aus dem Shuttle ins All blickte. Ein sanft flatternder Gegenstand schwebte an seinem Fenster vorbei. Verdutzt zückte der Mann seine Kamera und fotografierte das undefinierbare Objekt.

Die Bodenstation analysierte das Bild. Drohte der Mannschaft auf ihrer Mission im September vergangenen Jahres Gefahr? Schließlich gab Houston Entwarnung. Es handelte sich bloß um eine Plastiktüte, die eine Crew achtlos im All zurückgelassen hatte und die jetzt in der Erdumlaufbahn kreiste.

Der Befund sorgte bei der Mannschaft für Heiterkeit. Dabei wirft der Vorfall ein Schlaglicht auf die verhängnisvolle Ausbreitung der Kunststoffbeutel - sogar bis ins Weltall.

In erster Linie ist der unaufhaltsame Siegeszug ein höchst irdisches Problem. Etwa 500 Milliarden Plastiksäcke spucken die Fabriken weltweit pro Jahr aus, schätzt die US-Umweltorganisation Worldwatch. Von der superdünnen Gemüsetüte bis zu extrastarken Müllsäcken reicht das Sortiment.

In Deutschland bringt die Beutelflut kaum noch jemanden auf die Barrikaden - anders als in den siebziger und achtziger Jahren, als Umweltschützer die Parole "Jute statt Plastik" ausgaben. Mülltrennung und Recycling haben das Problem entschärft. In anderen Weltregionen bedroht die Tütenschwemme dagegen Menschen und Tiere in zunehmenden Maß. "Die Tüten werden vor allem in armen Ländern immer gebräuchlicher", sagt Brian Halweil von Worldwatch.

In Bangladesch verstopft der Plastikmüll die Gullys

In Afrika gehen die Menschen immer seltener mit Körben und festen Taschen einkaufen. Stattdessen lassen sie sich Gemüse und Brot in die vorwiegend aus Asien importierten Billigbeutel packen. Mangels flächendeckender Abfallentsorgung verteilt dann der Wind die benutzten Tüten über das Land. Sogar in der Massai Mara, dem berühmtesten Nationalpark Kenias, hängen die bunten Plastikfetzen in den Akazien - für Touristen ein unschöner, aber immer normalerer Anblick.

Genauso ist es auch in anderen Ländern. Südafrikaner bezeichnen die Tüten zynisch als "national flower", Nationalblüte. Die entfaltet auch im Winter ihre volle Pracht und leuchtet weit mehr als nur eine Saison lang. An die tausend Jahre kann es nach Angaben des Uno-Umweltprogramms Unep dauern, bis sich eine herkömmliche Plastiktüte aufgelöst hat.

So sind die Wegwerftaschen auch mehr als ein ästhetisches Problem, das Touristenströme versiegen lässt. "Plastikmüll blockiert Gullys und Siele und führt zu ernsthaften Überflutungen", heißt es in einem Unep-Bericht zur Entsorgungssituation in Kenia. Die Bewohner von Bangladesch haben diese Erfahrung bei den letzten Hochwassern bereits gemacht.

Seehunde werden regelrecht erdrosselt

Kenias Friedensnobelpreisträgerin und stellvertretende Umweltministerin Wangari Maathai sieht noch ein anderes Problem. Sie geht davon aus, dass feuchte Plastiktüten ein günstiges Umfeld für die Verbreitung des Malariaerregers sind.

Tödlich sind die Tüten auch für Tiere. In der Steppe Afrikas verenden Jahr für Jahr Vögel und Säuger, die einen Beutel gefressen haben. Meeresbewohner leiden besonders, denn Plastikmüll absorbiert im Wasser Chemikalien. "Im Pazifik vergiftet Kunststoff massenhaft Albatrosse", sagt Meeresbiologe Stefan Lutter vom World Wildlife Fund (WWF).

Eine Million Seevögel, 100.000 Seehunde und andere Meeressäuger sowie unzählige Fische sterben nach Unep-Angaben jedes Jahr durch den Plastikmüll. Viele werden regelrecht erdrosselt.

Selbst Eisbären sind nicht sicher - die Strömung treibt Plastiktüten bis in die Arktis. Seit Anfang der neunziger Jahre sind die Beutel zwischen Spitzbergen im Nordatlantik und den Falkland-Inseln im Südatlantik omnipräsent, wie der britische Meeresforscher David Barnes beobachtet hat. Das Problem ist kaum in den Griff zu bekommen, auch weil viele Seeleute die Marpol-Charta der Uno-Schifffahrtsorganisation von 1978 ignorieren, die die Entsorgung von Plastik auf hoher See untersagt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fehler?
schrunz 13.10.2007
"Die Beutelschwemme bedroht Mensch und Tier: Jedes Jahr spucken Fabriken weltweit eine halbe Milliarde Plastiktüten aus, das Gros wird achtlos weggeworfen. In Asien verstopfen die Tüten Gullys und Siele, in Afrika ersticken Wildtiere daran - selbst ins Weltall ist der Plastikmüll schon vorgedrungen." Fehler: Müsste vermutlich lt. Artikel eine halbe Billion (500 Mrd.) heißen.
2.
Montanabear 13.10.2007
Zitat von sysopDie Beutelschwemme bedroht Mensch und Tier: Jedes Jahr spucken Fabriken weltweit eine halbe Milliarde Plastiktüten aus, das Gros wird achtlos weggeworfen. In Asien verstopfen die Tüten Gullys und Siele, in Afrika ersticken Wildtiere daran - selbst ins Weltall ist der Plastikmüll schon vorgedrungen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,510161,00.html
Danke, Sysop, endlich wird dieses Thema einmal aufgegriffen. Schon in den 60-ger Jahren berichtete Radio Tokio in seinem Auslandsdienst darüber, dass stromabwärts von einer Plastikfabrik Fische mit Zwitterbildungen und einer überhöhten Anzahl von Weibchen auftauchten. Wissenschaftler haben es dann auf den Ausstoss der Plastikproduktion zurückgeführt. In den grossen Seen in den USA und an Teilen der kalifornischen Küste gibt es ähnliche Beobachtungen. Natürlich ist die Produktion von Plastik ein Millliardengeschäft in jeder Währung und wenn es nur die mechanische Verschmutzung wäre, der man ja leichter habhaft werden kann als der chemischen, könnte man vielleicht verstehen, warum dieses Thema über Jahrzehnte nicht von der Presse aufgegriffen worden ist. Es geht aber um genverändernde Substanzen; ich kenne noch nicht einmal eine Studie, die sich mit dem Impakt auf Menschen befasst hat. Natürlich wäre es ein guter Anfang, die Produktion von Plastiktüten zu beschränken, so wie es in Deutschland und auch in Gebieten der USA schon seit Jahren geschieht . Das ist aber nur eine Richtung. Das Problem muss von zwei Richtungen angegangen werden : Konsum und Produktion. Erbgutverändernde Chemikalien müssen aus der Produktion verschwinden ! Ein Kampf mit der chemischen Industrie - der Stoff, aus dem zukünftige Nobelpreise gemacht sein sollten : Engagement nicht für Profit, sondern zum Wohl der Menschheit.
3. Plastiktüten in Bangladesch
Dennis Grosser 13.10.2007
In Bangladesch sind Plastiktüten seit einiger Zeit verboten. Es werden dafür Papiertüten benutzt. Das funktioniert bis in die kleineren Döfer hinein, wo man bei Kauf von Hemden, Gebäck oder anderen Dingen keine Plastiktüte bekommt, sondern Papiertüten in verschiedenen Dicken und Größen. Bei der Ursache für diesen Wechsel bin ich mir nicht ganz sicher, meine aber gehört zu haben, dass es mit den Problemen während diverser Hochwasser (1998/2004) zu tun hat.
4.
Montanabear 13.10.2007
Zitat von Dennis GrosserIn Bangladesch sind Plastiktüten seit einiger Zeit verboten. Es werden dafür Papiertüten benutzt. Das funktioniert bis in die kleineren Döfer hinein, wo man bei Kauf von Hemden, Gebäck oder anderen Dingen keine Plastiktüte bekommt, sondern Papiertüten in verschiedenen Dicken und Größen. Bei der Ursache für diesen Wechsel bin ich mir nicht ganz sicher, meine aber gehört zu haben, dass es mit den Problemen während diverser Hochwasser (1998/2004) zu tun hat.
Das ist doch prima ! Vielleicht hat man ja auch dies gelesen : http://www.anapsid.org/cnd/hormones/estrogen5.html Am 5. November werden wir mehr wissen.
5. Ersatzstoffe vorhanden?
Spiegelkabinett, 13.10.2007
Zitat von MontanabearDanke, Sysop, endlich wird dieses Thema einmal aufgegriffen. Schon in den 60-ger Jahren berichtete Radio Tokio in seinem Auslandsdienst darüber, dass stromabwärts von einer Plastikfabrik Fische mit Zwitterbildungen und einer überhöhten Anzahl von Weibchen auftauchten. Wissenschaftler haben es dann auf den Ausstoss der Plastikproduktion zurückgeführt. In den grossen Seen in den USA und an Teilen der kalifornischen Küste gibt es ähnliche Beobachtungen. Natürlich ist die Produktion von Plastik ein Millliardengeschäft in jeder Währung und wenn es nur die mechanische Verschmutzung wäre, der man ja leichter habhaft werden kann als der chemischen, könnte man vielleicht verstehen, warum dieses Thema über Jahrzehnte nicht von der Presse aufgegriffen worden ist. Es geht aber um genverändernde Substanzen; ich kenne noch nicht einmal eine Studie, die sich mit dem Impakt auf Menschen befasst hat. Natürlich wäre es ein guter Anfang, die Produktion von Plastiktüten zu beschränken, so wie es in Deutschland und auch in Gebieten der USA schon seit Jahren geschieht . Das ist aber nur eine Richtung. Das Problem muss von zwei Richtungen angegangen werden : Konsum und Produktion. Erbgutverändernde Chemikalien müssen aus der Produktion verschwinden ! Ein Kampf mit der chemischen Industrie - der Stoff, aus dem zukünftige Nobelpreise gemacht sein sollten : Engagement nicht für Profit, sondern zum Wohl der Menschheit.
Zum einen,aus was bestehen "Plastiktueten" Ihrer Meinung nach? Zum anderen,welche "chemische" "Verschmutzung" geht von "Plastik" aus? Darueberhinaus muessen Sie schon zwischen einer Ausgangsverbindung und dem Endprodukt unterscheiden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Tütenfülle weltweit: Globalisierung des Mülls

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: