Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Preisexplosion: Energieagentur schlägt Alarm - neue Ölkrise in fünf Jahren

Dramatische Warnung vor einer neuen Ölkrise: Der Internationalen Energieagentur zufolge steigt die Nachfrage stärker als gedacht - bei fast gleich bleibendem Angebot. Der Ölpreis werde in die Höhe schießen, die Macht des Opec-Kartells wachsen. Noch schlimmer: die Lage beim Gas.

Hamburg - Noch nie hat die Internationale Energieagentur (IEA) so deutlich Alarm geschlagen: In ihrem aktuellen Ölmarktbericht warnt die Organisation, dass Öl "in den kommenden fünf Jahren extrem knapp" werden könnte. Alles deute auf eine "Angebotskrise" hin, wodurch die Preise auf "Rekordniveau" steigen könnten.

Ölraffinerie (in Schwedt): Angebotskrise innerhalb von fünf Jahren
REUTERS

Ölraffinerie (in Schwedt): Angebotskrise innerhalb von fünf Jahren

Die IEA ist die Aufsichtsbehörde der großen Industriestaaten. Sie beobachtet die Energiemärkte aus Sicht der Verbraucherländer und gibt regelmäßige Berichte heraus. Sie wurde als Gegengewicht zur Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) gegründet, in der sich die wichtigsten Produzenten zu einem Kartell zusammengeschlossen haben.

Wenn die Analyse der IEA zutrifft, könnte die Macht der Opec bald wachsen. Denn das Ölangebot in Förderregionen wie der Nordsee oder Mexiko gehe stärker zurück als bisher gedacht. Neue Projekte wie in Russland kämen hingegen nur schleppend voran. Gleichzeitig, warnt die IEA, wachse die Nachfrage in aufstrebenden Ländern wie China und Indien immer schneller.

Aus dieser Situation sieht die IEA nur einen Ausweg: eine stärkere Ölförderung durch die Opec. Ob das Ölkartell der Aufforderung allerdings nachkommt, ist mehr als fraglich. Schließlich haben die Produzentenländer ein Interesse, den Markt möglichst knapp zu halten - um so von den steigenden Preisen zu profitieren.

Noch schlimmer beurteilt die IEA die Situation bei Gas: Manche Prognosen gingen von "noch knapperen Erdgas-Märkten zum Ende des Jahrzehnts" aus. Wichtigster Gaslieferant für Deutschland ist Russland. Bis 2010 sollen beide Länder über die Ostsee-Gaspipeline direkt miteinander verbunden werden.

Laut IEA wird das Ölangebot aus Nicht-Opec-Ländern jährlich nur noch um ein Prozent steigen. Dies liegt zum Beispiel am langsamen Versiegen der Nordseequellen. Allein in Großbritannien rechnet die Organisation mit einem dramatischen Rückgang der Förderung von derzeit 1,7 Millionen Barrel pro Tag auf 1,0 Millionen Barrel im Jahr 2012.

Die weltweite Ölnachfrage hingegen werde in den kommenden fünf Jahren jeweils um 2,2 Prozent zulegen. Bisher war die IEA nur von einem jährlichen Anstieg um 2,0 Prozent ausgegangen. "Wenn das Angebot nicht ausreicht", sagt IEA-Ölexperte Lawrence Eagles in der "Financial Times", "dann gibt es nur zwei Wege, den Markt ins Gleichgewicht zu bringen: steigende Preise oder ein Rückgang der Nachfrage."

Derzeit nähert sich der Ölpreis wieder seinem Rekordstand vom vergangenen Jahr. Die Nordseesorte Brent Crude Oil erreichte gestern ihr Elf-Monats-Hoch bei 76,34 Dollar pro Barrel.

wal

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: