Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Desertec: Vattenfall-Chef wettert gegen Strom aus der Sahara

Vorstoß gegen das Projekt Desertec: Vattenfall-Chef Lars Josefsson kritisiert die Idee, die Sahara als Solarenergiequelle für Europa zu erschließen. Er verteidigt stattdessen den Bau moderner Kohlekraftwerke - und will, um diese zu finanzieren, die Energiepreise erhöhen.

Hamburg - Die Vision ist so attraktiv wie schillernd: Es geht um die Nutzung der brennenden Sahara-Sonne als ewige Energiequelle - für Afrika und Europa. Und um die Unabhängigkeit von Öl, Kohle und Gas, von Petrokratien wie Russland, die ihre Energie schon öfter als Druckmittel eingesetzt haben, um eigene Interessen durchzusetzen.

Vision eines afro-europäischen Super-Stromnetzes: Energie aus der Wüste
DESERTEC

Vision eines afro-europäischen Super-Stromnetzes: Energie aus der Wüste

Durch den Bau riesiger Sonnenkraftwerke in der nordafrikanischen Wüste soll nahezu unbegrenzt Energie produziert werden, CO2-neutral und zu stabilen Preisen. Das Projekt trägt den Namen Desertec. Mindestens 15 große Konzerne und Institutionen - darunter die Energiekonzerne E.on und RWE - haben sich zu einem Konsortium zusammengeschlossen und wollen die Finanzierung und Durchführung des ambitionierten Energiekonzepts prüfen. Die Kosten bis 2050 werden von Wissenschaftlern auf mehr als 400 Milliarden Dollar taxiert.

Der Energie-Riese Vattenfall ist bislang nicht mit im Boot - Konzernchef Lars Josefsson hält das Projekt nach eigenen Angaben für unrealistisch. Die für das Projekt benötigten Milliarden seien "verdammt viel Geld", sagte Josefsson der "Financial Times Deutschland". "Zudem wären die Transportkosten sehr hoch. Ich halte das nicht für realistisch", sagte er. Hinzu komme das Risiko terroristischer Anschläge. "Europa muss seinen Strom in Europa erzeugen", sagte Josefsson.

Mit denselben Argumenten hatten zuvor schon Lobbyisten gegen das Projekt gewettert. Josefssons Haltung allerdings wirkt aus einem speziellen Grund besonders problematisch: Der Vattenfall-Chef ist seit kurzem Klimaschutzberater der Vereinten Nationen. Bereits seit längerem berät er zudem Kanzlerin Angela Merkel in Sachen Klimaschutz.

Trotz seiner Ämter aber und trotz der jüngsten Kritik der schwedischen Regierung an Vattenfalls Unternehmenspolitik will Josefsson weiter an Kohlekraftwerken festhalten. "Vattenfall wird auch 2050 noch Kohlekraftwerke betreiben", sagte er der "FTD". Diese müssten allerdings mit neuester CCS-Technologie betrieben werden, mit deren Hilfe sich CO2-Emissionen unterirdisch lagern lassen. Technologisch ist dieses Verfahren weitgehend erprobt, wirtschaftlich aber halten Branchenkenner es für kaum realistisch - wegen der immensen Kosten, die der Umbau herkömmlicher Kohlekraftwerke verschlingen würde.

Die höheren Kosten, die der Vattenfall-Chef beim Projekt Desertec kritisiert, würde er beim Umbau von Kohlekraftwerken an die Kunden weitergeben. "Strom ist heute noch sehr billig, vielleicht zu billig", sagte der Manager. "Energie ist kostbar. Daher muss sie künftig auch einen angemessenen Preis haben."

Desertec-Konsortium tagt Mitte Juli

Das Desertec-Konsortium trifft sich am 13. Juli zu seiner konstituierenden Sitzung. Nach Agenturberichten und Angaben von Branchen-Insidern haben bisher folgende Konzerne, Personen und Institutionen ihre Teilnahme zugesagt:

  • die Münchener Rück,
  • der Technologiekonzern Siemens,
  • die Deutsche Bank,
  • die Energiekonzerne E.on und RWE,
  • der Branchenspezialist Schott-Solar,
  • der deutsche Außenstaatsminister Günter Gloser
  • italienische und spanische Unternehmen und
  • ein Vertreter der Arabischen Liga.

Auch die Teilnehmer selbst hatten vor verfrühter Euphorie gewarnt. Schwerpunkt des geplanten Treffens sei eine "vertiefte Prüfung und Machbarkeitsstudie", sagte ein RWE-Sprecher. Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte, das Projekt sei grundsätzlich sehr interessant, betonte aber, es gebe noch keine konkreten Abmachungen.

Ein Münchener-Rück-Sprecher sagte, die Rollenverteilung und die Finanzierung des Projekts seien noch völlig offen. Ziel sei es, innerhalb von drei Jahren einen konkreten Umsetzungsplan für den Bau solarthermischer Kraftwerke zu entwickeln. Denkbar seien Solarkraftwerke an mehreren Standorten in Nordafrika.

Fest steht bislang nur: Die Technologie, die das Konsortium einsetzen will, ist relativ erprobt. In Spanien und in der kalifornischen Mojave-Wüste werden bereits erfolgreich solarthermische Anlagen betrieben. "Wir reden über Technologie, die seit den achtziger Jahren weitgehend störungsfrei im Einsatz ist", sagt ein Sprecher von Schott-Solar.

Branchenkennern zufolge spekulieren einige Mitglieder des Desertec-Konsortiums bei der Umsetzung des Projekts auf Staatshilfen. Tatsächlich ist es ihnen nach aktuellen EU-Richtlinien ausdrücklich erlaubt, Fördergelder für Energie-Projekte außerhalb des alten Kontinents zu beantragen. Unterstützung gewährt die EU beispielsweise bis Ende 2016 für den Bau von Stromleitungen.

In Deutschland hätten es Konzerne dagegen schwer, an Fördergelder zu kommen. "Eine Finanzierung über Kapital, das im Rahmen des Erneuerbaren Energiegesetzes gewährt wird, fällt weg", sagt Wolfram Krewit vom DLR. Diese würde nur für inländische Projekte gewährt. "Es gibt aber bereits Diskussionen, Förderkonzepte für Energieimport auf der Basis des EEG zu entwickeln."

Keine energiepolitische Kolonisierung

Die eigene Energiebilanz könnte die EU durch das Projekt Desertec deutlich verbessern. Nach Angaben der Münchener Rück soll Europa 15 Prozent seines Strombedarfs aus den Wüsten-Kollektoren speisen.

Die aktuelle Darstellung des Energie-Konsortiums legt den Schluss nahe, dass Europa Afrika sozusagen energiepolitisch kolonisiert. DLR-Experten halten das für irreführend: "Das Konzept dient vor allem auch dazu, dass die Staaten Nordafrikas und des Nahen Ostens ihren wachsenden Strombedarf auf nachhaltige Weise decken", sagt Franz Trieb, der zusammen mit Müller-Steinhagen das Konzept erarbeitet hat.

Weitgehend einig sind sich die Experten indes darüber, dass der Wüstenstrom gute Verkaufschancen hat. Nach Berechnungen des Branchen-Magazins "Photon" dürfte Solarstrom aus der Wüste im Jahr 2020 in Deutschland etwa sechs Cent pro Kilowattstunde kosten - durchgehend, denn sind die Anlagen einmal errichtet, bleiben die Kosten der Energieerzeugung stabil.

Im internationalen Wettbewerb könnte der Wüstenstrom damit gut bestehen: Aktuell schwankt der Preis für eine Kilowattstunde regulären Stroms an Energiebörsen zwischen 2,5 und fünf Cent - und das sind Niedrigpreise. "Und fast alle Experten gehen davon aus, dass die Energiekosten in den kommenden Jahren deutlich steigen werden", sagt "Photon"-Sprecher Bernd Schüßler.

Wer jetzt in Solarstrom investiert, könnte also schon bald Milliarden verdienen - viele Arbeitsplätze in Deutschland schafft er allerdings nicht. Branchenspezialisten gehen davon aus, dass nur die Prototypen für Desertec in Europa hergestellt werden, Massenprodukte dagegen in Niedriglohnländern.

ssu/lub/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Öko-Strom - schafft Deutschland die Energiewende?
insgesamt 13053 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was soll sonst die weltweiten Energieprobleme lösen
founder 18.07.2008
Zitat von sysopIn diesem Jahr soll Deutschlands erster Meeres-Windpark ans Netz gehen. Kann Ökostrom das weltweite Energieproblem lösen?
Nur mit Sonne und Wind gibt es ausreichend Energie. Lithium als der Energiespeicher für den Tag/Nacht Ausgleich Wasserstoff als der Energiespeicher für den Sommer/Winter Ausgleich Es ist absolut nicht nötig die Erdölländer anzuwinseln wie der letzte Junkie auf Entzug seinen Dealer anwinselt (http://politik.pege.org/2008/oelkonferenz-140.htm). Frau Merkel hat offensichtlich vergessen, was Sie am 13. Sptember 2007 auf der IAA in Frankfurt (http://politik.pege.org/2007-forum-d/angela-merkel-co2-auto.htm) getan hat. Deswegen mußte ich Ihr schon eine Gedächtnisstütze (http://politik.pege.org/2008-d/gedaechtnisstuetze.htm) geben Erdöl kann mit Strom ersetzt werden, hier die Tabelle über den jeweiligen Aufwand (http://wohnen.pege.org/2008-energie/oel-ersetzen.htm) Man kann heute schlüsselfertige Photovoltaikfabriken kaufen (http://wohnen.pege.org/2008-intersolar/photovoltaikfabriken.htm). Ein Interview mit Applied Materials ergab: Mein im Szenario Kriegswritschaft (http://wohnen.pege.org/2008-energie/kriegswirtschaft.htm) angestrebter Ausbau der Weltproduktion auf 1000 GW pro Jahr in wenigen Jahren ist machbar.
2.
rolli 18.07.2008
Zitat von sysopIn diesem Jahr soll Deutschlands erster Meeres-Windpark ans Netz gehen. Kann Ökostrom das weltweite Energieproblem lösen?
Wir haben doch viel grössere Probleme als die Energiewende. Wie schafft es die CDU 40+x % zu bekommen, wie grenzt sich die SPD gegen die Linke ab und wie verschleiere ich eine Verschlechterung als einen guten Kompromiss. Energiewende? Warum Wende? Wie immer: Die Menschen werden längst die Wende geschafft haben, bevor die Politik auch nur das Priblem erkennt. Ich gebe founder recht: Wir werden das schaffen.
3. Im Prinzip Ja - aber von ein paar Illusionen muss man sich trennen
xebudig 18.07.2008
Ein Mensch der auch nocht Rechnen kann statt schöne Worte zu machen, hat hier die alternativen zusammen getragen. http://www.withouthotair.com/ Ach ja, mit Photovoltaik wird es nicht funktionieren. Man muss schon in ein bißchen größeren Maßstäben und Deutschland hinaus denken. Aber unsere Oköfreaks können ja nicht einmal über ihren Vorgarten hinaus denken. Allen die keine mathematischen Analphabeten sind kann man das Buch nur empfehelen.
4. Geiz ist geil, rechnen doof
EchtKroko 18.07.2008
Photovoltaik, Solarthermie und Holzzentralheizung funktioniert bei mir - seltsamerweise sehr gut. Mein Lap und der Desktop laufen von morgens bis abends.... K
5. Warum es nicht funktioniert kannst Du sicher vorrechnen
founder 18.07.2008
Zitat von xebudigEin Mensch der auch nocht Rechnen kann statt schöne Worte zu machen, hat hier die alternativen zusammen getragen. http://www.withouthotair.com/ Ach ja, mit Photovoltaik wird es nicht funktionieren. Man muss schon in ein bißchen größeren Maßstäben und Deutschland hinaus denken. Aber unsere Oköfreaks können ja nicht einmal über ihren Vorgarten hinaus denken. Allen die keine mathematischen Analphabeten sind kann man das Buch nur empfehelen.
Warum es nicht funktioniert kannst Du sicher vorrechnen Und nachher schauen wir uns mal an wer der Analphabet ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Desertec: Strom aus der Wüste

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: