Gerichtsfehden in London: Kampfarena der Super-Oligarchen

Von , London

Krachende Niederlage für den Putin-Kritiker: Boris Beresowski ist mit seiner Milliardenklage gegen Roman Abramowitsch gescheitert. Doch die Briten können sich schon auf das nächste Oligarchen-Duell freuen. London wird zur bevorzugten Kampfarena der reichen Russen.

Urteil im Oligarchen-Prozess: Abramowitsch siegt über Beresowski Fotos
Getty Images

Es war, in den Worten der russischen Zeitung "Nowaja Gaseta", der "Prozess des Jahrhunderts". Der russische Oligarch Boris Beresowski, einst als Pate des Kreml gefürchtet, dann als Putin-Kritiker ins Exil gegangen, hatte Multimilliardär Roman Abramowitsch in London auf 5,6 Milliarden Dollar Schadensersatz verklagt. Sein früherer Schützling soll ihn beim Verkauf der Ölfirma Sibneft betrogen haben.

Am Freitag nun sprach der Londoner High Court mit mehrmonatiger Verzögerung sein Urteil. Richterin Elizabeth Gloster wies Beresowskis Anspruch rundheraus ab. Es stehe Wort gegen Wort, schrieb sie in ihrer Urteilsbegründung. Beresowski habe seine Vorwürfe nicht beweisen können.

Der Kläger hatte sich am Freitag vor der Urteilsverkündung noch optimistisch gezeigt. Er glaube an das britische Rechtssystem, sagte Beresowski. Im Unterschied zu Abramowitsch war er persönlich vor Gericht erschienen. Doch das half auch nichts.

Die Richterin schlug sich vollständig auf die Seite von Abramowitsch und kam zu einem vernichtenden Urteil über Beresowski. Im Zentrum des Falls stünden mehrere mündliche Absprachen zwischen den beiden Männern in den neunziger Jahren, schrieb Gloster in ihrer Urteilsbegründung. Das Gericht habe sich daher nur auf die Aussagen der Beteiligten stützen können.

Gericht: Beresowski sieht Wahrheit als "flexibles Konzept"

Während sie Abramowitsch als "ehrlichen und insgesamt zuverlässigen Zeugen" beschrieb, nannte sie Beresowskis Aussagen "vage, widersprüchlich, übertrieben und unglaubwürdig". Beresowski sehe die Wahrheit als ein "flexibles Konzept" an, teilweise sei er "bewusst unehrlich" gewesen, schrieb die Richterin.

Beresowski gab sich hinterher erstaunt. Er könne das Urteil nicht verstehen, sagte er. Alles, was Abramowitsch vor Gericht gesagt habe, sei gelogen. Die Richterin versuche, die russische Geschichte umzuschreiben. Er behielt sich vor, Berufung beim Court of Appeal einzulegen. Abramowitsch hingegen teilte mit, er sei "erfreut und dankbar".

Was genau zwischen den beiden einstigen Partnern vorgefallen ist, wird sich wohl nie mit Sicherheit sagen lassen. Beresowski behauptet, er habe 1995 gemeinsam mit Abramowitsch das staatliche Ölunternehmen Sibneft gekauft und privatisiert. Man habe mündlich vereinbart, alle Gewinne zu teilen. Nach seiner Flucht aus Russland im Jahr 2000 habe Abramowitsch Beresowski gezwungen, ihm seine Anteile zum Schleuderpreis zu verkaufen. Beresowski war damals beim neuen Präsidenten Wladimir Putin in Ungnade gefallen und hatte in Großbritannien politisches Asyl bekommen.

Abramowitsch hingegen sagte, Beresowski sei nie Anteilseigner bei Sibneft gewesen. Als Tennispartner und Vertrauter des damaligen Präsidenten Boris Jelzin habe Beresowski lediglich für politische Rückendeckung gesorgt und sei dafür fürstlich bezahlt worden. Insgesamt 2,5 Milliarden Dollar hat Abramowitsch zwischen 1996 und 2001 an seinen Mentor gezahlt. Die letzte Zahlung von 1,3 Milliarden Dollar floss im Januar 2001. Aus Abramowitschs Sicht war dies eine Ablösesumme, um die Beziehung ein für allemal zu beenden. Beresowski jedoch behauptet, das Geld sei bloß eine Teilzahlung für seine Sibneft-Anteile gewesen. Und Abramowitsch schulde ihm immer noch Milliarden. Schließlich habe Abramowitsch Sibneft 2005 für 13 Milliarden Dollar an den staatlichen Energiekonzern Gasprom verkauft.

London ist neuer Schauplatz der Oligarchen-Kämpfe

Im Gerichtssaal zeigte sich die tiefe Abneigung der beiden Kontrahenten. Während der viermonatigen Beweisaufnahme bezichtigten sie sich gegenseitig der Lüge und der Verbindungen zur organisierten Kriminalität. Einmal verwahrte sich Beresowski gegen die Behauptung, er sei zu einem wichtigen Treffen im noblen Dorchester-Hotel im Bademantel erschienen.

Die britischen Medien verfolgten den Schlagabtausch amüsiert, hatte er doch einen hohen Unterhaltungswert. Die Schauplätze der in Frage stehenden Deals waren Yachten, Privatflugzeuge und Luxushotels. Angesichts der detaillierten Einblicke in das Leben der Superreichen sprach der "Independent" abschätzig von "Oligarchen-Porno".

Es dürfte nicht die letzte Inszenierung dieses Genres gewesen sein, an der sich die Briten erfreuen können. London, seit Jahren das Lieblingspflaster der russischen Superreichen, scheint sich nun auch zum bevorzugten Standort für Gerichtsfehden im Oligarchen-Milieu zu entwickeln. Im Unterschied zur russischen Justiz gelten englische Gerichte als unabhängig und fair - das finden besonders Exilrussen attraktiv, die daheim keinen Einfluss mehr haben.

Im Juli begann in London ein zweiter aufsehenerregender Prozess, der viele Parallelen zum Duell zwischen Abramowitsch und Beresowski aufweist. Der frühere Aluminium-König Russlands, Michael Tschernoi, 60, prozessiert gegen den amtierenden Aluminium-König Oleg Deripaska, 44. Tschernoi, inzwischen israelischer Staatsbürger, erhebt ähnliche Vorwürfe wie Beresowski: Deripaska habe ihn um Anteile eines gemeinsamen Unternehmens betrogen. In diesem Fall geht es um den weltgrößten Aluminiumhersteller Rusal.

In beiden Fällen beschweren sich Vertreter der alten Oligarchen-Garde darüber, wie sie von Jüngeren aus dem Geschäft gedrängt wurden. Und in beiden Fällen scheinen die Erfolgsaussichten der Kläger gering. Es steht Wort gegen Wort, und die politische und wirtschaftliche Lage im Russland der neunziger Jahre war zu unübersichtlich, als dass ein englisches Gericht hier die Wahrheit zutage fördern könnte.

Deripaska dürfte das heutige Urteil jedenfalls mit Erleichterung wahrgenommen haben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Familie
linkslibero 31.08.2012
"Abramowitsch hingegen sagte, Beresowski sei nie Anteilseigner bei Sibneft gewesen. Als Tennispartner und Vertrauter des damaligen Präsidenten Boris Jelzin habe Beresowski lediglich für politische Rückendeckung gesorgt und sei dafür fürstlich bezahlt worden. Insgesamt 2,5 Milliarden Dollar hat Abramowitsch zwischen 1996 und 2001 an seinen Mentor gezahlt." Genau so lief es damals ab in Jelzins Küchenkabinett. Und der Präsident selbst war selbstredend auch nicht leer ausgegangen dafür, daß er Abramowitsch, Beresowski und andern die Filetstücke der russischen Staatswirtschaft für 'n Appel und 'n Ei überlassen hat. Dieser und andere kommende Prozesse haben etwas Gutes: sie geben noch einmal Einblick in die Politik der "Familie" wie die Jelzin'sche Vetternwirtschaft bezeichnet wurde. Russland war und ist eine ölreiche Bananenrepublik, Nigeria plus Permafrost. Das ist alles
2. Mich würde mal
moaeburch 31.08.2012
interessieren, wie hoch bei einem solchen Streitwert eigentlich die Gerichts- und Anwaltskosten sind. Ich vermute mal, dass dabei Millionen verpulvert werden.
3. was soll das denn?
Nonvaio01 31.08.2012
rachende Niederlage für den Putin-Kritiker: da wird im Titel ja schon mal wieder versucht zu suggerien das Putin damit etwas zu tun hat. das war ein Urteil in London vor einem Londoner Gericht, das der Mann nun Putin Kritiker ist steht ueberhaupt nicht zu diskusion. Ausserdem ist er erst Putin Kritiker geworden nachedem Putin die Oligarchen aufgefordert hat das geld welches die sich ergaunert haben wieder in den Staat zu investieren. Die meisten haben Bauprojecte unterstuezt, die anderen sind ins "Exil" gegangen
4. Kryscha
schkuro 31.08.2012
Abramowitsch hat Beresowski als Kryscha bezeichnet. Also jemanden, der nicht nur für politische Rückendeckung sondern auch für die physische Sicherheit gesorgt hat. Weiter hat er auch ausgeführt, dass ohne so eine Kryscha nicht nur keine Geschäfte sondern nicht mal das eigene Leben sicher wäre. UND DAS ENGLISCHE GERICHT HAT IHM RECHT GEGEBEN! Und so eine Person, Beresowski, wird als Putin - Kritiker bezeichnet. Hier im Westen würde man ihn als Erpresser und Mafia Paten titulieren. Im übrigen tut man damit den echten Putin Kritikern unrecht indem man sie in eine Reihe mit Beresowski stellt.
5. I am not amused
blob123y 31.08.2012
Zitat von sysopGetty ImagesKrachende Niederlage für den Putin-Kritiker: Boris Beresowski ist mit seiner Milliardenklage gegen Roman Abramowitsch gescheitert. Doch die Briten können sich schon auf das nächste Oligarchen-Duell freuen. London wird zur bevorzugten Kampfarena der reichen Russen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,853219,00.html
die englische Richterin meint hier steht Aussage gegen Aussage, da hat sie recht, nun warum wird der Assange von den Briten gejagt, bei den steht auch Ausage gegen Aussage ohne Beweise, so what, weil die Amis zuendeln?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Roman Abramowitsch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare