Quiz zu Managerzitaten Falsch ist nicht gleich gefälscht

Großes Geld und große Egos: Wenn Manager und Unternehmer drauflosreden, geht es oft richtig zur Sache - oder wird unfreiwillig komisch. Wie gut kennen Sie den Jargon in Deutschlands Führungsetagen? Testen Sie Ihr Wissen im Quiz!

Ex-Arcandor-Chef Middelhoff: Welches Tier versteckt sich hier?
AP

Ex-Arcandor-Chef Middelhoff: Welches Tier versteckt sich hier?

Von


Für Eilige: Hier geht es direkt zum Quiz!

Oft müssen Manager sehr genau darauf achten, was sie sagen. Schon kleine verbale Fehltritte können zum Beispiel dafür sorgen, dass Anleger Aktien ihres Unternehmens panisch abstoßen. Doch selbst wenn die Folgen nicht so dramatisch sind, gelten Wirtschaftsführer oft als dröge Redner - oder im Gegenteil als Dampfplauderer. Der Begriff "Manager-Sprech" hat sich längst als Synonym für mit Anglizismen gespickte, inhaltsleere Sprache etabliert.

Umso unterhaltsamer kann es sein, wenn aus den Chefetagen Klartext zu vernehmen ist. Oft sind es Unternehmerpersönlichkeiten alten Schlags, die wenig Rücksicht auf Befindlichkeiten nehmen - Firmenpatriarchen wie Reinhold Würth zum Beispiel. Aber auch angestellte Manager lassen sich manchmal zu Äußerungen hinreißen, die im Gedächtnis haften bleiben.

Welcher Vorstandschef bestand zum Beispiel auf den feinen Unterschied zwischen einer "falschen Bilanz" und einer "gefälschten Bilanz"? Womit provozierte ein ehemaliger Deutsche-Bank-Chef einen Großteil seiner Zunft? Und welcher Firmengründer sieht die Aufgabe der Wirtschaft darin, die Menschen von der Arbeit zu befreien?

Testen Sie Ihr Wissen im Quiz!



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
claus.w.grunow 25.12.2014
1. Jargon der Führungsetagen
Man stellt fest, dass der Journalismus heutzutage diesen Jargon sehr hoch schätzt. Der Unterschied ist nur, dass man entweder nicht weiß, worüber eigentlich berichtet wird, und dann kann sich die Aussage zum gleichen Thema von heute auf morgen ins Gegenteil wenden. Solche Kunststücke können sich die Führungsetagen nicht leisten.
jujo 25.12.2014
2. ...
Ich war in den siebzigern zur Bauaufsicht für einen Supertanker in Japan. Zu der Übergabe waren auch jede Menge bigshots angereist. Der eine ließ sich herab mit uns über die Perspektiven der Firma über die nächste Zeit zu reden. Es war toll, wir waren schwer beeindruckt. Später, nach dem wir das hatten sacken lassen, fragte ein Kollege was der uns nun eigentlich gesagt hat, was fangen wir damit an. Wir waren ratlos. Das waren 5 Minuten Sprechblasen gewesen mehr nicht.
bmehrens 25.12.2014
3. Antwort
"Falsche Bilanz" - Zahlen können IRRTÜMLICH nicht richtig eingesetzt worden sein. "Gefälschte Bilanz" - Zahlen wurden VORSÄTZLICH falsch eingesetzt.
Stäffelesrutscher 25.12.2014
4.
Alfred Herrhausen hat die zitierte Äußerung nicht lange überlebt. Wikipedia formuliert lakonisch: »Nach Herrhausens Tod tat sein direkter Nachfolger Hilmar Kopper den Vorschlag des Schuldenerlasses für die armen Länder als „intellektuelle Bemerkung“ ab, womit die Idee sich mangels Fürsprecher erledigt hatte.« Mission accomplished.
westerwäller 25.12.2014
5. Ergänzung :
Zitat von bmehrens"Falsche Bilanz" - Zahlen können IRRTÜMLICH nicht richtig eingesetzt worden sein. "Gefälschte Bilanz" - Zahlen wurden VORSÄTZLICH falsch eingesetzt.
Hier im Forum wird folgende Ansicht vertreten: "Falsche Bilanz" - Fall 1, Irrtümlich - Zu Ungunsten der Firma : Die Kapitalisten sind zu blöde ihre eigenen Zahlen zu beherrschen ... "Falsche Bilanz" - Fall 2, Irrtümlich - Zu Gunsten der Firma : == Gefälschte Bilanz ... Übrigens : Lassen Sie mal 10 Steuerbeamte die Bilanz eines Unternehmens aus den Rohdaten erstellen: Es kommen 10 verschiedene Versionen mit deutlich unterschiedlichen Zahlen heraus ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.