Rätselhafte Personalie Merck-Chef wird völlig überraschend abgelöst

Der deutsche Pharma-Konzern Merck bekommt unerwartet eine neue Führung: Der bisherige Chef Bernhard Scheuble verlässt nach 24 Dienstjahren abrupt die Firma - und wird durch einen Älteren ersetzt. Zu den Gründen sagt das Unternehmen kein Wort.


Frankfurt am Main - An der Börse kam die Entscheidung nicht gut an: Im Parketthandel lag die Merck-Aktie am Abend 1,2 Prozent im Minus bei 73 Euro. Händler und Branchenexperten zeigten sich verwundert. "Das Ganze ist ziemlich rätselhaft", sagte ein Analyst.

Zuvor hatte das Darmstädter Unternehmen bekannt gegeben, der bislang stellvertretende Firmenchef Michael Römer, 59, sei mit sofortiger Wirkung zum Vorsitzenden der Geschäftsleitung ernannt worden. Scheuble, 52, verlasse in "gegenseitigem Einvernehmen" das Unternehmen. "Der Gesellschafterrat der E. Merck OHG und die Geschäftsleitung haben vereinbart, die Gründe des Wechsels nicht näher zu kommentieren", sagte eine Firmensprecherin. Über die E. Merck OHG bündeln die Merck-Famlienaktionäre ihre 73-prozentige Mehrheitsbeteiligung am Kapital der Gesellschaft.

Zwei Ex-Chefs auf einmal: Der frühere Merck-Chef Scheuble (Mitte) und Gerhard Schröder bei einer Labor-Visite
REUTERS

Zwei Ex-Chefs auf einmal: Der frühere Merck-Chef Scheuble (Mitte) und Gerhard Schröder bei einer Labor-Visite

Der Geschäftsverlauf könne wohl nicht der Grund für den unerwarteten Wechsel sein, sagte der Frankfurter Analyst. Vor kurzem hatte Merck nach einem überraschend starken Gewinnschub im dritten Quartal seine Geschäftserwartungen für das Gesamtjahr angehoben. Zuletzt hatte sich das Flüssigkristallgeschäft wieder erholt und auch mit seinem neuen Krebsmittel Erbitux konnte Merck am Markt Erfolge verbuchen. "Eine Vermutung ist, dass es zu grundsätzlichen Differenzen mit den Familienaktionären gekommen ist", sagte der Analyst.

Merck ist Deutschlands ältester Pharmakonzern mit einer Geschichte, die bis in das Jahr 1668 zurückreicht. An der Börse notiert ist Merck seit dem Jahr 1995. Die Ablösung Scheubles kommt zu einer Zeit, in der Merck auch der Aufstieg in den Aktienindex Dax zugetraut wird.

"Breite Vertrauensbasis geschaffen"

Das Unternehmen warb um Vertrauen für den neuen Firmenchef Römer, von Haus aus Chemiker. "Mit Michael Römer steht ein Mann an der Spitze des Unternehmens, der sich in den 27 Jahren seiner Betriebszugehörigkeit in höchster Verantwortung eine breite Vertrauensbasis innerhalb und außerhalb des Unternehmens geschaffen hat", hieß es in einer Pressemitteilung. Römer ist seit 1994 Mitglied der Geschäftsleitung bei Merck. Seit dem Jahr 2000 war er stellvertretender Firmenchef.

Der bisherige Konzernchef Scheuble hatte seit Juli 2000 die Geschäftsleitung inne und stand für eine starke Internationalisierung des Unternehmens. Scheuble, ein Physiker, kam 1982 zu Merck und leitete dort zunächst das Flüssigkristall-Labor. In seine Zeit als Firmenchef fällt auch die Fokussierung auf gewinnstarke Kerngeschäfte im Pharma- und Chemiebereich. Im Zuge dessen hatte sich der Konzern 2004 von seinem Labordistributionsgeschäft VWR International getrennt und außerdem dieses Jahr sein Geschäft mit Elektronikchemikalien verkauft. Beide Sparten waren durch ein großes Umsatzvolumen bei allerdings niedrigen Gewinnmargen gekennzeichnet.

Zuletzt war Scheuble im Management auch für das weltweite Pharmageschäft im Konzern verantwortlich. Den Unternehmensbereich Pharma soll nun ab sofort Elmar Schnee, 46,  als stellvertretendes Mitglied der Geschäftsleitung übernehmen. Schnee war bisher für das Geschäft mit Originalpräparaten bei Merck verantwortlich.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.