Rettungspaket bizarr US-Banken zahlen üppige Dividenden dank Staatshilfen

Das gigantische Rettungspaket der Regierung Bush sichert ihr Überleben - doch das hindert große US-Banken nicht daran, einen Teil der Kapitalhilfe gleich wieder auszuschütten: als Dividenden an die Aktionäre. Kritiker protestieren.


Washington/Hamburg - Rund 250 Milliarden Dollar stellt die US-Regierung in diesen Tagen bereit, um die angeschlagene heimische Finanzindustrie mit frischem Kapital zu stützen. Doch die Institute nutzen die Hilfe nicht nur zur Stabilisierung der Bilanzen - einen großen Teil wollen die Banken offenbar auch an ihre Aktionäre ausschütten, die damit von den Steuergeldern profitieren würden.

US-Bank Wells Fargo: Staatsgelder für Aktionäre
REUTERS

US-Bank Wells Fargo: Staatsgelder für Aktionäre

Die 33 Banken, die das Rettungspaket abrufen, planen allein in diesem Quartal Dividendenzahlungen in Höhe von rund sieben Milliarden Dollar, berichtet die "Washington Post". So wird die Bank of New York Mellon mit Hilfsgeldern in Höhe von drei Milliarden Dollar gestützt. Dennoch will das Institut seinen Aktionären 275 Millionen Dollar auszahlen. In den kommenden drei Jahren könnten sich die Dividenden bei dem Geldkonzern auf 3,3 Milliarden Dollar summieren.

Zwar haben andere Banken angekündigt, die Ausschüttung an die Anteilseigner zu reduzieren. Dennoch sorgt die Praxis für Irritation. "Das Programm sollte den Kapitalfluss in die gesamte Wirtschaft ankurbeln. Wenn das Geld an die Aktionäre geht, wird der Sinn verfälscht", sagt US-Senator Charles Schumer.

Das US-Finanzministerium verteidigt die Dividenden. Hätte die Regierung die Ausschüttungen untersagt, hätte das die Banken davon abgehalten, dem Programm beizutreten, heißt es zur Begründung. Laut Analysten hätten die Banken Probleme bekommen, frisches Kapital von neuen Aktionären aufzunehmen, wenn die Dividenden gestrichen worden wären.

Von den Zahlungen profitieren jetzt auch vermögende institutionelle Aktionäre. So hält der milliardenschwere US-Investor Warren Buffett Anteile an der US-Bank Wells Fargo. Der saudische Prinz Walid Bin Talal ist Anteilseigner bei der Citigroup.

Das US-Finanzministerium hat einem Pressebericht zufolge bereits für 125 Milliarden Dollar Anteile von neun Großbanken gekauft. Die größten Einzelbeträge gingen mit je 25 Milliarden Dollar an die Geldhäuser Wells Fargo, Citigroup Chart zeigen und JP Morgan Chase, berichtet das "Wall Street Journal". Die Bank of America Chart zeigen habe 15 Milliarden Dollar erhalten, hieß es weiter. Jeweils zehn Milliarden Dollar gingen an Goldman Sachs Chart zeigen, Morgan Stanley Chart zeigen sowie Merrill Lynch Chart zeigen, hieß es weiter.

Im Gegensatz zu den USA dürfen deutsche Banken keine Dividenden zahlen, wenn sie das Rettungspaket der Bundesregierung in vollem Umfang in Anspruch nehmen. Bei einer Rekapitalisierung mit Bundeshilfe sind Ausschüttungen ebenso untersagt, wie bei der Übernahme von Risikopapieren aus den Bilanzen der Banken durch den Staat.

suc/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.