S.P.O.N. - Die Spur des Geldes Zeit für eine neue Sozialdemokratie

In Europa wütet eine Rezession, die Zahl der Arbeitslosen steigt auf neue Höhen - und was machen die Sozialdemokraten? Nichts. Sprachlos verfolgen sie die verheerende Sparpolitik der Konservativen. Es ist an der Zeit, dass sie ihren politischen Instinkt wiederfinden.

Eine Kolumne von


Die andauernde Rezession im Euro-Raum und der alarmierende Anstieg der Arbeitslosenzahlen überraschen mich nicht. Nach allem, was wir aus der Wirtschaftsgeschichte wissen, passiert genau das, wenn man in eine Rezession hineinspart. Nach neueren Erkenntnissen der Wirtschaftsforschung wissen wir, dass der Effekt dann besonders stark ist, wenn die Geldpolitik keine Spielräume mehr für Zinssenkungen hat. Genau das ist jetzt der Fall.

Mich überrascht ebenfalls nicht, dass die Konservativen in Deutschland und anderswo eine solche Politik befürworten. Die Zentrumspartei, die Vorgängerin der heutigen Christdemokraten, unterstützte die Deflations- und Sparpolitik Heinrich Brünings mit Begeisterung. Die heutigen Konservativen haben die frühen dreißiger Jahre aus ihrer Gedankenwelt verbannt. Sie haben nichts gelernt und nichts vergessen.

Was mich aber überrascht und schockiert, ist die Unfähigkeit der Sozialdemokraten, aus der von konservativer Politik verursachten Depression politisches Kapital zu schlagen. Die Arbeitslosenquote im Euro-Raum liegt jetzt bei zwölf Prozent. Man könnte annehmen, die Sozialdemokraten gingen auf die Barrikaden und rüsteten sich für die politische Machtübernahme. Doch in Wirklichkeit sind sie unfähig, die wirtschaftliche und soziale Katastrophe in ihren Heimatländern zu thematisieren.

Ein besonders eklatantes Beispiel für diese Unfähigkeit war das Interview von Gerhard Schröder im SPIEGEL. Schröder ist natürlich kein aktiver SPD-Politiker mehr. Er spielt jetzt gern den großen Staatsmann. Aber er hatte eigentlich immer einen politischen Killerinstinkt. Doch statt die Regierung anzugreifen, lobt er Angela Merkels Euro-Krisenpolitik - und dies, obwohl sie in einem großem Ausmaß für diese Rezession verantwortlich ist. Denn es war der von Merkel forcierte Fiskalpakt, der das prozyklische Sparen im gesamten Euro-Raum auslöste. Die einzige, kaum wahrnehmbare Kritik, die Schröder übte, betraf Merkels anfängliches Zögern und die hohen Kosten.

Deutschland leidet auf höherem Niveau

Auch Peer Steinbrücks Kritik an Merkel ist zwar vokal lautstark, inhaltlich aber eher nuanciert. Es ist eine Falle, die sich die Sozialdemokraten selbst gestellt haben. Irgendwann nach Helmut Schmidts Abgang hörten sie auf, sich für makroökonomische Zusammenhänge zu interessieren. Während der Wiedervereinigung waren sie unfähig, die eklatanten ökonomischen Irrtümer der Regierung politisch auszunutzen. Später positionierte sich Schröder als Auto-Kanzler, als Förderer der Industrie. Aus der Partei der Makroökonomen wurde eine Partei der Industrielobbyisten. Die Sprache der Industrie war schön griffig, nicht so abstrakt wie die Makroökonomie mit ihren der Intuition zuwiderlaufenden Theorien, etwa der, dass man in einer Rezession nicht sparen sollte. In der Industrie schnallt man in einer Rezession den Gürtel enger.

Für diesen Populismus, der der SPD den Machtgewinn für einige Jahre im vergangenen Jahrzehnt sicherte, zahlte die Partei einen hohen Preis. Denn die von einer konservativen Regierung angezettelte makroökonomische Krise ging an ihr fast spurlos vorbei. Die Partei hatte die Worte verloren, mit der sie eine solche Politik kritisieren konnte.

Jetzt kann man einwenden: Die Lage in Deutschland ist doch gut. Ich las neulich in einer großen Tageszeitung, die Wirtschaft würde in Deutschland brummen - was natürlich Unsinn sind, denn Deutschland steckt wie der Euro-Raum ebenfalls in einer Rezession. Der Unterschied ist: Deutschland leidet auf höherem Niveau. Aber auch in Deutschland steigt die Arbeitslosigkeit leicht. Und auch in Deutschland wird der lang erhoffte, kräftige Aufschwung zunächst einmal ausbleiben.

Den Sozialdemokraten fehlt das makroökonomische Denken

Was sollten die Sozialdemokraten also machen? Sie sollten eine Korrektur der Haushaltspolitik im gesamten Euro-Raum verlangen. Konkret heißt das: Griechenland und Spanien müssen zwar weiterhin ihre Haushalte konsolidieren. Daran führt kein Weg vorbei. Auch Italien muss seinen Konsolidierungskurs fortsetzen. Aber der Euro-Raum darf nicht insgesamt konsolidieren. Die Sparpolitik im Süden sollte also durch eine Expansionspolitik im Norden ausgeglichen, besser sogar noch überkompensiert werden, solange die Rezession wütet.

Damit wäre die Euro-Krise zwar nicht gelöst, aber weitgehend entgiftet. Der Süden konsolidiert, während seine Exportindustrie von der gesteigerten Nachfrage im Norden profitiert. Das würde zur Stabilisierung insgesamt beitragen. Wenn Norden und Süden aber gleichzeitig sparen, dann entsteht ein Ungleichgewicht, das uns immer tiefer in die Rezession treibt. Die Sozialdemokraten müssten also lediglich die Politik Schmidts der siebziger Jahre auf die Euro-Zone in diesem Jahrzehnt transponieren.

Die Sozialdemokraten der siebziger Jahre hatten aber unter dem Einfluss ihres ehemaligen Wirtschaftsministers Karl Schiller einen viel natürlicheren Instinkt für derartige Analysen und Argumente. Ihre Nachfolger haben diesen Instinkt verloren. Die fehlende Bereitschaft zu makroökonomischem Denken ist auch der Grund, warum die Sozialdemokraten nicht in der Lage sind, die globale Finanzkrise politisch für sich auszunutzen. Anstatt den großen Angriff zu wagen, verstricken sie sich in Symbolpolitik, wie etwa in der Forderung nach einer Finanztransaktionsteuer - als ob damit irgendein Problem eines auswuchernden Finanzsektors gelöst werden könnte.

Es geht um mehr als nur die richtige zyklische Wirtschaftssteuerung. Es geht um die große Systemdebatte unserer Generation. Ich würde begrüßen, wenn die Sozialdemokraten aus ihrem langen Winterschlaf aufwachten.

Mehr zum Thema
Newsletter
Alle Kolumnisten


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 351 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trackerdog 03.04.2013
1. Wieviele denn noch?
Falls Sie es noch nicht bemerkt haben sollten: Wir haben bereits 5 sozialdemokratische Parteien. Einzig die Piraten sind sich noch nicht im Klaren, ob sie lieber Sozialisten oder doch Kommunisten sein wollen.
christophe_le_corsaire 03.04.2013
2. Sozialdemokraten?
Das sind doch auch Mitglieder der "neuen sozialen Marktwirtschaft" - also rot getarnte Neoliberale.
testthewest 03.04.2013
3.
Zitat von sysopIn Europa wütet eine Rezession, die Zahl der Arbeitslosen steigt auf neue Höhen - und was machen die Sozialdemokraten? Nichts. Sprachlos verfolgen sie die verheerende Sparpolitik der Konservativen. Es ist an der Zeit, dass sie ihren politischen Instinkt wiederfinden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/rezession-im-euro-raum-wie-die-spd-aus-krise-kapital-schlagen-koennte-a-892286.html
Was ist dieses "sparen", wovon dieser ökonomische Freak da ständig spricht? In Deutschland wird es sicher nicht gemacht. Auch ist der Rest der Wirtschaftswissenschaft was dies Thema anbelangt recht sinpel gestrickt. Die Sonne scheint nicht, weil das Gras grün ist. Und es hilft auch nichts, das Gras grün anzumalen, im Regenwolken zu vertreiben. Die Staatsschulden zeigen doch deutlich an, dass der Staat schon zuviel ausgibt. Jegliches Wachstum, welches auf Staatsausgaben beruht ist ein Strohfeuer. Der private Konsum wird jedoch immer mehr abgewürgt durch gigantische MwSt und sonstige andere Steuern und Abgaben. Wir müssen einfach weg von diesem Nanny-Staat. Und zwar eigentlich alle in Europa. Geringe Steuern, jeder zahlt das was er braucht und nur wenige elementare Dinge werden von einer Grundsicherung erfasst. Des Weiteren sollte Herr Münchau auch bekannt sein, dass der nachhaltigste Weg die Finanzen zu sanieren durch Ausgabenkürzungen gemacht wird, nicht durch Einnahme erhöhungen - die Verpuffen fast augenblicklich. Zum Schluss vergisst Herr Münchau zu erwähnen das sein Keyens nicht funktioniert, da in guten Zeiten ja auch nie gespart wird.
pingjong 03.04.2013
4. Ein guter Artikel..
der die Lage auf den Punkt bringt!
hajo..1 03.04.2013
5.
Zitat von sysopIn Europa wütet eine Rezession, die Zahl der Arbeitslosen steigt auf neue Höhen - und was machen die Sozialdemokraten? Nichts. Sprachlos verfolgen sie die verheerende Sparpolitik der Konservativen. Es ist an der Zeit, dass sie ihren politischen Instinkt wiederfinden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/rezession-im-euro-raum-wie-die-spd-aus-krise-kapital-schlagen-koennte-a-892286.html
Bravo Herr Münschau, eine sehr gute Analyse. Der SPD Vorstand müsste verpflichtet werden diesen Aufsatz auswendig zu lernen. Die SPD Führung hat immer noch nicht kapiert woran es liegt, dass sie zwichen 25-30 Prozent liegt. Bei der derzeitigen Regierung wäre es einfach für dei SPD 40 % zu erreicheichen, wenn sie endlich die Politik machen würde die ihren Namen SOZIALDEMOKRATIE verdient. Mit den Steinen und anderen Anhängern der Agenda 2010 wird das nichts mit der BT-Wahl 2013, und das ist auch gut so!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.