Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Richter-Nebenjobs: Im Fokus der Lobbyisten

Von Nils Klawitter

Viele Richter haben Nebenjobs und erklären etwa der Energiebranche auf Seminaren, was bei Tariferhöhungen zu beachten ist. Am Bundesgerichtshof ist diese Praxis nun aufgefallen. Der erste Richter hat ein Seminar abgesagt.

Hamburg - Eigentlich wollte Wolfgang Ball am 3. Dezember in Berlin einen Vortrag zur Überprüfung von Energiepreisen halten. Ball ist Richter am Bundesgerichtshof (BGH) und in Kreisen der Energiewirtschaft im Moment ein gefragter Redner.

Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe: "Fast jeder Richter mit Nebentätigkeit"
DPA

Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe: "Fast jeder Richter mit Nebentätigkeit"

Im Juni hatte der achte Senat unter seinem Vorsitz über die Billigkeit von Gaspreisen zu entscheiden – ein Urteil, das für Millionen von Gaskunden von entscheidender Bedeutung war.

Ball befand, dass jeder Gaskunde zwar nach Paragraf 315 BGB überprüfen könne, ob der Preis seines Versorgers tatsächlich billigem Ermessen entspringe – eine weitergehende Kontrolle der Quasi-Monopolisten ging dem BGH jedoch zu weit. Gebe der Versorger nur gestiegene Bezugskosten weiter, so sei das in Ordnung. Die gesamte Kalkulation aufzurollen würde ihm "Schrecken" einjagen, bekannte der Richter.

Überraschend war auch, dass Ball die Versorger nicht als Monopolisten bewertete. Entgegen früherer BGH-Entscheidungen suggerierte der achte Senat einen Wettbewerb zwischen Energieträgern – nur wie soll etwa eine Rentnerin mal eben von Gas auf Öl umstellen? Nicht nur unter Verbraucherschützern, auch unter Juristen löste die Entscheidung Erstaunen aus. Für die Konzerne hingegen war sie Gold wert. Sie erspart ihnen unangenehme Tiefenbohrungen in ihre undurchsichtigen Kalkulationen.

Aus dem Ruder gelaufen

Die Argumente des Gerichts präsentierte Ball vor wenigen Wochen leitenden Mitarbeitern der Energieunternehmen auf einem Seminar, das die Energiekonzern-Kanzlei Clifford Chance mitorganisiert hatte (SPIEGEL 43/2007). Das Motto der pro Gast 1605 Euro teuren Veranstaltung: "Gute Chancen für Gasversorger bei Gaspreiserhöhungen!" Balls nächster Auftritt war für Anfang Dezember bei einer Veranstaltung des Berliner Instituts für Energie- und Regulierungsrecht geplant.

Doch daraus wird nun nichts. Aufgrund des SPIEGEL-Artikels habe der BGH-Präsident Günter Hirsch die BGH-Richter gebeten, in nächster Zeit zum Fragenkomplex des Paragraf 315 BGB keine Vorträge zu halten. Das schrieb der Institutsdirektor in einem Brief an die "Freunde" des von der Energiewirtschaft kofinanzierten Instituts.

BGH-Präsident Hirsch lässt dagegen wissen, es gebe kein Vortragsverbot. Das würde auch komisch wirken, denn auch Hirsch informierte vor einem Jahr im Berliner Institut zu Paragraf 315 BGB. Doch Ball wird dennoch nicht kommen. Hirsch hat ihm vorsichtig einen Verzicht nahegelegt. Der BGH-Präsident sorgt sich inzwischen um den Eindruck zu einseitiger Nebentätigkeiten seiner Richter und drängt darauf, auch der Verbraucherseite Rede und Antwort zu stehen.

In letzter Zeit scheinen die lukrativen Feierabendjobs von Deutschlands obersten Richtern etwas aus dem Ruder zu laufen. Hatten von den rund 500 Bundesrichtern (ohne das Bundesverfassungsgericht) vor elf Jahren nur etwa 15 Prozent Nebeneinkünfte, so wird heute "fast jeder BGH-Richter eine Nebentätigkeit ausüben", schätzt Lothar Jünemann, Geschäftsführer des Deutschen Richterbundes. Das ist auch nicht verboten; Vorträge etwa müssen nicht mal genehmigt, sondern nur angezeigt werden. Die richterliche Unabhängigkeit könnte ja sonst in Gefahr sein.

Doch so unabhängig scheinen die Wege vieler Richter nicht zu sein. Sie folgen der Spur des Geldes – wie etwa in Frankfurt, wo fast alle Hypothekenbanken Richter als Treuhänder beschäftigen, wie der Würzburger Wirtschaftswissenschaftler Ekkehard Wenger kritisiert. Statistiken zum Thema sind kaum vorhanden. In der baden- württembergischen Arbeitsgerichtsbarkeit allerdings ist mal nachgezählt worden: Dort üben etwa 50 Prozent der Richter einen Nebenjob aus. Spitzenkräfte unter ihnen verdienen auf diese Weise bis zur Hälfte ihres Grundgehaltes dazu.

Mehr Purismus wagen

Das Berufsbild der Richter, so der ehemalige Präsident des Bundesarbeitsgerichts, Thomas Dieterich, "wird durch eindeutig gewerbliche Aktivität beschädigt". Die meisten Vorträge dienten kaum mehr wissenschaftlichen Zwecken, "sie sind vielmehr Handreichungen an bestimmte Zirkel". Wenn allerdings Rechtsprechung so stark als Politikersatz herhalten müsse wie heute, so Dieterich, sei es kein Wunder, "wenn die Richter in den Focus von Lobbyisten geraten".

Besonders klar zu Tage tritt diese Nähe in Nordrhein-Westfalen, dem Sitz von Konzernen wie E.on Chart zeigen und RWE Chart zeigen. Da in NRW auch die Bundesnetzagentur sitzt, ist das Oberlandesgericht in Düsseldorf zuständig für alle Netzentgeltverfahren. Und ganz entscheidend ist der 3. Kartellsenats unter dem Vorsitz von Wiegand Laubenstein.

Das hat auch die Großkanzlei Clifford Chance erkannt, die unter anderem für Vattenfall und RWE tätig ist. In den vergangen zwei Jahren ist Laubenstein immer wieder von der Kanzlei zu Seminaren eingeladen worden, die mitunter reine Netzbetreiber-Veranstaltungen waren. Laubensteins Honorar, so der OLG-Pressesprecher, habe dabei zwischen Januar 2006 und November 2007 insgesamt "im untersten vierstelligen Bereich" gelegen. Für einige Vorträge habe er auch gar kein Honorar verlangt. Ob solche Veranstaltungen die richterliche Unabhängigkeit beeinträchtigten? Das bedürfe der Prüfung im Einzelfall, so der Pressesprecher.

Im Frühjahr hatte Laubensteins Senat über eine Klage von Vattenfall Chart zeigen zu entscheiden. Der Stromriese wollte höhere Nutzungsgebühren für seine Stromnetze – bekam sie aber nicht. Doch Vattenfall und die übrigen Konzerne bekamen eine Schmerzlinderung vom OLG: Die niedrigeren Netzgebühren, die eigentlich ab November 2005 gelten sollten (aber durch Verzögerungstaktik der Konzerne erst im Sommer 2006 zu Stande kamen), wurden nicht rückwirkend in Kraft gesetzt.

Dafür sah der Kartellsenat unter Laubenstein im Gegensatz etwa zum Oberlandesgericht Stuttgart keine rechtliche Basis. Während die Stromkunden den Schaden hatten, konnten die Konzerne monatelang die alten Gebühren weiter berechnen – und sich über üppige Gewinnsprünge freuen: Allein E.on bildete für den Fall einer negativen Entscheidung 551 Millionen Euro Rückstellungen – Geld, das die Kunden zu viel gezahlt haben und nicht wiedersehen werden.

Bevor E.on diesen Schatz hebt, wird man am Düsseldorfer Konzernsitz abwarten, wie der BGH dazu entscheidet.

Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass BGH-Richter Ball darüber befindet. Und darüber referieren wird er wohl auch nicht. Ball macht sich im Moment rar, ganz im Sinne des Arbeitsgerichtspräsidenten Thomas Dieterich. Er hatte der eigenen Branche zu mehr "Purismus" geraten.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bananenrepublik!
Benjowi 26.11.2007
Kein Kommentar sonst mehr notwendig! Passt komplett ins Bild!
2. Verkommenheit wird gesellschaftsfähig
papabaer 26.11.2007
"Winkt das Geld der Lobbyisten, sind Politiker Statisten" stand mal auf einem Transparent (Startbahn West, FM). Scheint mittlerweile auf nahezu alle administrative Bereiche des öffentlichen Lebens überzugreifen. Einfach nur noch erbärmlich, dieses Land... Papa Bär grüßt aus Pianosa
3. Überarbeitete Justiz ?
lebowski, 26.11.2007
Mir klingt noch das Gerede von der überarbeiteten Justiz in den Ohren, die schon mal den einen oder anderen Schwerverbrecher laufen lassen muss, weil sie es wegen der vielen Arbeit nicht rechtzeitig schafft, Anklage zu erheben. War wohl nichts! Die werden also auch von der Industrie geschmiert wie die Rohrmuffen.
4. Lobby
descartes101, 26.11.2007
Zitat von lebowskiMir klingt noch das Gerede von der überarbeiteten Justiz in den Ohren, die schon mal den einen oder anderen Schwerverbrecher laufen lassen muss, weil sie es wegen der vielen Arbeit nicht rechtzeitig schafft, Anklage zu erheben. War wohl nichts! Die werden also auch von der Industrie geschmiert wie die Rohrmuffen.
Wer hat etwas anderes erwartet? Was bei der Legislative so hervorragend klappt, das wird natürlich auch bei Judikative und Exekutive angewendet. Für die Industrie und Kapitalwirtschaft herrscht eine faktische Anarchie, Gesetze oder Regeln spielen da schon lange keine Rolle mehr. Und in solch ein Paradies kommt man eben nur über Korruption. Jeglicher Transfer von Leistungen, Geld oder geldwerter Vorteile zwischen staatlichen Organen und der Wirtschaft gehört unter allerschärfste Strafe gestellt, für alle mittel- und unmittelbar beteiligte Parteien, öffentliche körperliche Züchtigung ausdrücklich eingeschlossen. Oder man könnte sie mit den Verbrechern zusammensperren, die wegen angeblicher Arbeitsüberlastung oder Verfahrensfehlern vorher nicht verurteilt wurden.
5. Maß der Unerträglichkeit erreicht!
stonie, 26.11.2007
es ist schon erstaunlich. wenn man sich mal anschaut, welche hürden ein normaler mitarbeiter des öffentlichen dienstes nehmen muss, um überhaupt neben seiner hauptberuflichen tätigkeit noch eine nebentätigkeit genehmigt zu bekommen (ja, bei allen kleinen angestellten und beamten werden nebentätigkeiten vom dienstherrn erst einmal auf ihre verträglichkeit mit dem arbeitsplatz überprüft und dann ggf. genehmigt) und man das dann mit der gängigen praxis in parlamenten und offenkundig auch bei gerichten vergleicht, kann ich ehrlichgesagt nur noch im strahl k.... und dann wundert man sich über die deutsche "mitnahmementalität"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: